Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern sports director Hasan Salihamidzic arrives prior to the start of the German Bundesliga soccer match between 1. FC Nuremberg and FC Bayern Munich in Nuremberg, Germany, Sunday, April 28, 2019. (AP Photo/Matthias Schrader)

Hasan Salihamidzic muss akzeptieren, dass er bereits von watson verarscht wird. Bild: AP/AP

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben



Wir schreiben Tag vier, an dem das Sommertransferfenster geöffnet ist. Das muntere Geldausgeben hat schon längst begonnen: Manchester City schnappte sich Rodrigo für 70 Millionen Euro. Atlético Madrid holte sich Joao Félix für 126 Millionen von Benfica Lissabon. Und auch die Bayern investierten schon kräftig.

Abwehrspieler Lucas Hernandez kam von Atlético Madrid, Benjamin Pavards Wechsel vom VfB Stuttgart stand ebenso schon länger fest, wie der des 19-jährigen Mittelstürmers Jann-Fiete Arp vom HSV. Zudem wechselte der 20-jährige Neuseeländer Sarpreet Singh für eine Ablöse zwischen 650'000 und 880'000 Euro zum FC Bayern. Immerhin um die 119 Millionen Euro zahlte der deutsche Meister schon für die Neuzugänge. Doch die Bayern wollen eigentlich noch mehr. Vor allem in der Offensive ist nach den Abgängen von Franck Ribéry und Arjen Robben noch Handlungsbedarf.

Präsident Uli Hoeness posaunte schon im Februar im Sport1-«Doppelpass»: «Wenn Sie wüssten, was wir schon alles sicher haben.» Seitdem warten die Fans. Der um die 80 Millionen Euro teure Hernandez dürfte nämlich nicht gemeint sein. «Wir wollen einiges tun auf dem Transfermarkt», kündigte Sportchef Hasan Salihamidzic vor einigen Wochen gegenüber «Omnisport» an. Er erklärte aber auch: «Wir müssen entspannt bleiben. Auf dem Transfermarkt gilt es, die Geduld zu bewahren, abzuwarten und zu sehen, was möglich ist.»

Die Liste an Gerüchten ist lang: Leroy Sané, Callum Hudson-Odoi, Ousmane Dembélé oder auch Timo Werner steht da drauf. Konkrete News oder gar Vermeldungen gibt es keine. Zur Überbrückung, bis wir endlich wissen, wer denn da so sicher ist, haben wir ein bisschen Hohn und Spott in Memes gepackt.

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip/watson

Bild

bild: imgflip

Bild

bild: imgflip

Bild

bild: imgflip

Bild

(as/bn/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MoreBanana 05.07.2019 09:54
    Highlight Highlight abwarten und Tee trinken... plötzlich kommt noch ein Top-Transfer.
  • Bacchus75 05.07.2019 08:50
    Highlight Highlight Aber man hat doch Hansi Flick als Assistenztrainer zurück geholt. Gilt das etwa nicht...
  • Baron Swagham IV 05.07.2019 08:31
    Highlight Highlight Bayern und Transferoffensiven... Erinnert mich ans Gebrüll von 2007. Klar sie holten Toni/Ribery und gewannen das Double.
    Aber sie holten auch Jansen, Schlaudraff, Altintop, Dos Santos und im Winter Breno. Allesamt keine Kracher. Altintop war immerhin noch der Nachhaltigste.
    • Zaungast 05.07.2019 09:00
      Highlight Highlight Breno war schon ein Kracher, nur hat er das ein bisschen anders verstanden mit dem Abfackeln seines Hauses...
    • Baron Swagham IV 05.07.2019 10:20
      Highlight Highlight 😂😂😂 ich überlegte mir noch ein Wortspiel in diese Richtung😆
  • Rosa Schlüpfer 05.07.2019 08:18
    Highlight Highlight 🎶🎵...wir würden nie zum FC Bayern München gehn! 🎵🎶
  • Zaungast 05.07.2019 07:38
    Highlight Highlight Seid nicht so hart, sonst berufen sie wieder ihre Menschenwürde-PK ein...
  • Staedy 05.07.2019 07:08
    Highlight Highlight Da lacht auch der FCB Fan mit. Nun wir werden auch den Hasen überleben, warum auch immer er bei uns ist und wir werden am Ende auch die Bundesliga wieder als Erster beenden, trotz Hasan, trotz Kovac, trotz Uli, trotz Kalle usw. und auch wenn ein Klub aus der Liga uns und die anderen Bundesligisten leer kauft. Da sollte man sich eher mal fragen was die anderen alles immer noch falsch machen. Wünsche einen guten Transfersommer.
    • R10 05.07.2019 07:24
      Highlight Highlight Genau. Bayern hat schon schlimmere Zeiten erlebt (Siehe Jürgen „jeden Spieler jeden Tag besser machen“ Klinsmann, Quälix-Ära, St. Petersburg und und und.)
      Da werden sie auch den Hampelmann auf der Sportchef-Position überleben.
      Der BVB sollte diese Phase nutzen, denn wenn Kahn die Führung übernimmt, wird auch Bayern wieder in die Spur finden.
    • Rafael Wyder 05.07.2019 07:30
      Highlight Highlight Bin zwar kein Bayern Fan, aber sehr gut auf den Punkt gebracht!
    • wasps 05.07.2019 08:17
      Highlight Highlight Ihr wollt aber die Champions League gewinnen, oder? Die Meisterschaft ist ja nur Beigemüse.
    Weitere Antworten anzeigen

Erste Niederlage seit Dezember 2019 – nach dem BVB patzen auch die Bayern

Nach 22 Siegen in Folge in Pflichtspielen hat es Bayern München wieder erwischt, der Champions-League-Sieger hat in Hoffenheim die dritte Niederlage unter Trainer Hansi Flick kassiert – die erste seit dem 7. Dezember 2019. Der deutsche Rekordmeister gerät durch Tore von Ermin Bicakcic und Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur schnell mit 0:2 in Rückstand. Joshau Kimmich bringt zehn Minuten vor der Pause mit einem herrlichen Treffer in den Winkel die Hoffnung zwar wieder zurück, doch Hoffenheim …

Artikel lesen
Link zum Artikel