Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 2. Runde

FC Sion – FC St. Gallen 1:0 (0:0)
FC Lugano – FC Thun 2:3 (1:1)

FC Vaduz – FC Zürich 2:2 (1:1) 

Florian Stahel, Mitte, von Vaduz, spielt um den Ball gegen Davide Chiumiento, rechts, von Zuerich, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Zuerich, am Sonntag, 26. Juli 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der FC Zürich muss sich erneut mit einem Unentschieden zufrieden geben.  Bild: KEYSTONE

Etoundi rettet dem FCZ einen Punkt – Sion gewinnt dank Elfmeter

Der FC Thun hat seinen Fehlstart in die neue Saison korrigiert und holt im Tessin drei Punkte. Sion gewinnt mit einem Mann weniger gegen den FC St. Gallen dank einem Handelfmeter.   



Vaduz – Zürich 2:2

– Der FC Zürich hat zwar in der ersten Hälfte mehr vom Spiel, doch die Vaduzer stehen in der Defensive sehr gut und kommen vorne zu gefährlichen Chancen. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Kukeli, kann Costanzo auf Muntwiler auflegen, der mit einem satten Schuss ins Lattenkreuz zum Führungstreffer für die Gastgeber einnetzt. Kurz vor der Halbzeit säbelt Ciccone im Strafraum Chermiti um. Sadiku verwandelt den geschenkten Penalty souverän. 

– Nach der Pause braucht der FC Vaduz gerade mal drei Minuten um wieder in Front zu gehen. Neumayr zirkelt einen Freistoss perfekt vors Tor, wo erneut Muntwiler zur Stelle ist und ungedeckt mit dem Kopf einnetzten kann. 

– Doch der FCZ kann auf den erneuten Rückschlag reagieren. In der 70. Minute gelingt dem FCZ der verdiente Ausgleich. Etoundi lässt im Strafraum Stahel aus und schiesst aus spitzem Winkel am verdutzten Jehle vorbei ins Tor. Der Vaduz-Torhüter machte dabei gar keine gute Figur. Danach drücken beide Mannschaften auf den Siegestreffer, doch keiner der beiden Torhüter muss nochmals hinter sich greifen. Zum dritten Mal hintereinander trennen sich die beiden Teams mit einem 2:2. 

Franck Etoundi, Mitte, von Zuerich trifft zum 2:2 Tor gegen Florian Stahel, links, und Peter Jehle, rechts, von Vaduz, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Zuerich, am Sonntag, 26. Juli 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Etoundi lässt Vaduz-Goalie Jehle alt aussehen.  Bild: KEYSTONE

Sion – St. Gallen 1:0

– Der FC Sion überrollt den Gast aus der Ostschweiz zu Beginn förmlich. Bereits nach wenigen Minuten hätte St. Gallens Alain Wiss für ein überhartes Foul an Martin Zeman vom Plätz fliegen müssen, doch der FCSG-Verteidiger sieht nicht mal Gelb. 

– Gegen die heranstürmenden Sion-Angreifer Moussa Konaté und Martin Zeman findet St. Gallen auch danach kein Mittel. Doch die Sion-Stürmer lassen selbst beste Chancen aus. In der 36. Minute haben die Walliser dann Glück: Schiedsrichter Sébastien Pache verweigert den Gästen einen klaren Elfmeter.

– Auch in der zweiten Halbzeit haben die Gastgeber mehr vom Spiel. Nach einer weiteren vergebenen Topchance von Konaté springt in der 60. Minute St. Gallens Facchinetti im Strafraum der Ball nach einer Flanke von Zeman an die Hand. Salatic verwandelt den daraus resultierenden Elfmeter ohne Probleme. Eine Viertelstunde vor Schluss sieht Sions Kouassi nach einem zu harten Einsteigen gegen Aleksic die Rote Karte.  

– Tatsächlich bekommen auch die Ostschweizer kurz vor Schluss noch einen Elfmeter zugesprochen. Bei Yannis Tafer versagen jedoch in der 88. Minute die Nerven. Er knallt den Foulpenalty an die Latte und St. Gallen muss ohne Punkte aus dem Wallis nach Hause. 

26.07.2015; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC St.Gallen:Carlitos (Sion), Martin Zeman (Sion) und Geoffrey Treand (St.Gallen) vl.  (Christian Pfander/freshfocus)

Umkämpftes Spiel – Sion spielt ab der 74. Minute nur noch zu zehnt. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lugano – Thun 2:3

– Der erste Erstliga-Auftritt im Cornaredo seit 2002 beginnt für den FC Lugano ideal. Obwohl Thun zu Beginn drückt, bringt Mattia Mottani den Aufsteiger bereits in der 7. Minute per Penalty in Führung. Die Gäste aus Thun bleiben aber die aktivere Mannschaft und kommen fünf Minuten vor der Pause nach einer schönen Kombination zum Ausgleich. Simone Rapp muss in der 40. Minute nur noch einnicken.

– Nach dem Wiederanpfiif gehen die Gäste in der 57. Minute ein erstes Mal in Führung. Ein hoher Ball findet den Weg vors Tessiner Tor, wo Veseli nicht genügend klären kann. Dabei steht Thun-Stürmer Rojas goldrichtig und schlenzt den Ball herrlich aus 16 Metern in die linke untere Ecke. 

– Kurz darauf machen die Berner Oberländer den Sack zu. Die Tessiner Abwehr sieht in der 64. Minute erneut schlecht aus. Wieder ist es ein hoher Ball, der den Weg in den Strafraum der Luganesi findet. Russo weiss dabei nicht recht, wie ihm geschieht. Roman Buess wittert die Gelegenheit und kann ohne Probleme einnetzen. 

– Die Tessiner bekommen zwar in der Nachspielzeit noch einen Penalty, der von Rossini sauber verwandelt wird, doch für mehr reicht es nicht mehr. Der FC Thun holt sich den wichtigen Auswärtssieg, der Aufsteiger fährt wieder keine Punkte ein.

26.07.2015; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Thun; Mattia Bottani (Lugano) schiesst den Penalty gegenTorhueter Guillaume Faivre (Thun) zum 1:0
(Claudia Minder/freshfocus)

Zwei verwandelte Elfmeter reichen den Tessiner nicht zum Sieg.  Bild: Claudia Minder/freshfocus

Die Telegramme der 2. Runde

Vaduz - FC Zürich 2:2 (1:1)
4214 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 28. Muntwiler (Costanzo) 1:0. 45. Sadiku (Penalty, Foul Ciccone an Chermiti) 1:1. 48. Muntwiler (Freistoss Neumayr) 2:1. 71. Etoundi (Gavranovic) 2:2.
Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern (85. Cecchini), Stahel, Grippo, Aliji; Ciccone (74. Hasler), Muntwiler, Kukuruzovic; Messaoud (87. Caballero), Costanzo, Neumayr.
FC Zürich: Brecher; Djimsiti, Nef, Kukeli (71. Sarr), Koch; Cabral; Schneuwly, Buff, Chiumiento, Chermiti (63. Etoundi); Sadiku (63. Gavranovic).
Bemerkungen: Vaduz ohne Burgmeier, Kaufmann, Kuzmanovic, Schürpf, Sutter und Untersee (alle verletzt). FC Zürich ohne Alesevic, Kecojevic, Schönbächler, Yapi (alle verletzt) und Chikhaoui (nicht im Aufgebot). 62. Pfostenschuss Sadiku. 71. Kukeli verletzt ausgeschieden. 92. Gelb-Rot gegen Cabral (Foul). - Verwarnungen: 13. Schneuwly (Reklamieren). 31. Cabral. 42. Sadiku. 44. Ciccone. 56. Muntwiler. 75. Neumayr. 78. Chiumiento (alle Foul). (si) 

Sion - St. Gallen 1:0 (0:0) 
9000 Zuschauer. - SR Pache. 
Tore: 61. Salatic (Handspenalty/Assifuah) 1:0.  
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Carlitos, Zeman (61. Follonier); Konaté, Assifuah (76. Cichero).
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Wiss, Gelmi, Facchinetti; Tréand (23. Tafer), Everton, Janjatovic (65. Mathys), Aratore; Aleksic, Bunjaku (70. Cavusevic).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Fernandes (verletzt), St. Gallen ohne Lang (nicht spielberechtigt), Thrier, Lässer, Russo (alle verletzt). 74. Rot gegen Kouassi (Foul). 88. Tafer schiesst Foulpenalty gegen die Latte. Verwarnungen: 33. Aratore (Foul), 34. Mutsch (Reklamieren), 56. Bunjaku, 66. Salatic, 78. Cavusevic (alle Foul), 87. Konaté (Reklamieren) und Ziegler (Foul), 89. Everton (Foul). (si)

Lugano - Thun 2:3 (1:1)
4732 Zuschauer. - SR San.
Tore: 7. Bottani (Foulpenalty) 1:0. 40. Rapp (Buess) 1:1. 57. Rojas 1:2. 64. Buess (Rapp) 1:3. 95. Rossini (Foulpenalty/Padalino) 2:3. 
Lugano: Russo; Veseli, Djuric, Urbano, Markaj; Piccinocchi (68. Milosavljevic), Rey, Pusic (63. Sabbatini); Lombardi (79. Padalino), Rossini, Bottani.
Thun: Faivre; Schirinzi, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Hediger, Zino (69. Lauper); Ferreira, Rojas (81. Bürki), Rapp (66. Frontino); Buess.
Bemerkungen: Lugano ohne Josipovic (gesperrt), Culina, Datkovic, Susnjar (alle nicht spielberechtigt), Donis (verletzt), Thun ohne Wieser (nicht spielberechtigt), Siegfried, Peyretti, Glarner, Sutter (alle verletzt). 84. Pfostenschuss von Padalino. Verwarnungen: 7. Zino (Foul), 13. Djuric, 18. Rey, 45. Urbano, 55. Hediger, 86. Reinmann, 88. Ferreira (alle Foul). (si)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel