Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der unbekannte Syrien-Kämpfer aus dem Propaganda-Video. Bild: PR

Dubioses Video

Ehemaliger Arsenal-Spieler als Dschihad-Kämpfer in Syrien?



Lassana Diarra hat in seiner Fussballerkarriere schon einiges erlebt. Der 28-fache französische Nationalspieler war bei Chelsea, Arsenal und Real Madrid unter Vertrag. Derzeit spielt er bei Lokomotive Moskau – oder er sollte es zumindest. Denn im Internet kursiert das Gerücht, der 29-jährige Mittelfeldspieler kämpfe auf einem ganz anderen Terrain – als Dschihadist im syrischen Bürgerkrieg.

Anlass war ein Video, das kürzlich auf einer russischen Website erschien, die in Verbindung gebracht wird mit der al-Qaida-nahen Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS). Zu sehen ist ein dunkelhäutiger, vermummter Mann, der auf Englisch mit starkem Akzent versucht, Kämpfer für den Krieg in Syrien anzuwerben.

Ins Auge fiel der Text neben dem Video, wonach der Kämpfer «für Arsenal in London» spielte und «den Fussball, das Geld und den europäischen Lebensstil für den Weg Allahs» hinter sich gelassen habe. Aus einem nicht definierbaren Grund verbreitete sich das Gerücht, es handle sich um Lassana Diarra.

epa01583457 French international midfielder Lassana Diarra poses for the photographers wearing his new uniform at the Santiago Bernabeu stadium, after his official presentation held in Madrid, Spain, 22 Decemeber 2008. Diarra is the team's third acquisition during the so-called January transfer window, costing them 20 million euros to buy from Portsmouth, the English Premiership side  EPA/J.J. Guillén

Lassana Diarra im Trikot von Real Madrid. Bild: EPA

Sein Anwalt Eric Dupond Moretti sah sich zu einem kategorischen Dementi gezwungen. Diarra habe «niemals einen Fuss nach Syrien gesetzt». Die Geschichte sei absurd: «Er ist kein Dschihadist, er spielt Fussball bei Lokomotive Moskau.»

Absurd scheint die Sache tatsächlich, denn angeblich outet sich der Kämpfer im Video als Konvertit – Diarra aber ist seit Geburt Muslim. Auch soll er Portugal und nicht Frankreich als Herkunftsland angegeben haben und den Kampfnamen Abu Isa al-Andaluzi tragen.

Es ist ein Portugiese

Tatsächlich kamen britische und ausländische Geheimdienste nach einer Analyse des Videos zum Schluss, dass es sich um einen Portugiesen handeln müsse, berichtet der Guardian. Sie wollen ihn sogar identfiziert haben: Es handle sich um einen gewissen Celso Rodrigues da Costa, der mit seinen zwei Brüdern in Leyton bei London gelebt habe.

Ob er jemals mit Arsenal in Verbindung stand, ist unklar. Ein Sprecher des Klubs sagte dem «Guardian», es gebe dafür keinerlei Anhaltspunkte. Er wollte aber nicht ausschliessen, dass Rodrigues da Costa einmal an einem Probetraining für Nachwuchsspieler teilgenommen hat.

Mit dieser dubiosen Geschichte gerät Arsenal nicht zum ersten Mal in den Dunstkreis islamischer Terroristen. Kein geringerer als al-Qaida-Gründer Osama Bin Laden soll ein Fan des Premier-League-Klubs gewesen sein. Dies behauptet ein britischer Autor in einer Biographie des Terror-Paten. Demnach hat Bin Laden bei einem Aufenthalt in London in den 1990er Jahren sogar vier Spiele im Highbury, dem früheren Stadion des Klubs, besucht. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 18.04.2014 11:58
    Highlight Highlight Um in die Medien zu kommen war die Falschangabe eines Fussballspielers eine gute Idee... nur wissen jetzt mehr als drei Geheimdienste Bescheid... das war wohl weniger das Ziel. ut (dp)
  • zombie1969 18.04.2014 09:55
    Highlight Highlight Wann ist die "Rote Linie" in Syrien überschritten? Es muss nun eingegriffen werden.
    Zudem wäre der Moment für ein Eingreifen gerade günstig. V. Putin hat momentan viel zu tun mit der Ukraine. Und der Hafen Tartus, in dem lediglich ein paar alte Schiffe aus Sowjetzeiten daherrosten, wird Putin bestimmt keinen Konflikt neben dem der Ukraine wert sein.
    Die NATO sollte nun im Sinne von R2P (Responsibility to Protect) schlimmeres in Syrien verhindern.

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel