DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die erste Pressekonferenz von Naomi Osaka nach der langen Medienpause musste zwischenzeitlich unterbrochen werden.
Die erste Pressekonferenz von Naomi Osaka nach der langen Medienpause musste zwischenzeitlich unterbrochen werden.
bild: screenshot

«Aggressive Frage» – Osaka bricht an erstem Medientermin seit drei Monaten in Tränen aus

17.08.2021, 10:2717.08.2021, 12:56

Naomi Osaka hat keine einfache Zeit hinter sich. Beim French Open schwänzte die 23-jährige Japanerin einen obligatorischen Pressetermin und offenbarte daraufhin, dass sie unter Depressionen und Phobien leide. Seither sprach sie nicht mehr mit den Medien.

Doch bei den Olympischen Spielen in Tokio stand Osaka als grosse japanische Hoffnungsträgerin dann erneut extrem im Fokus. Zunächst als letzte Fackelträgerin, die das olympische Feuer entzünden durfte, dann sportlich durch den bereits im Achtelfinal geplatzten Goldtraum.

Zwei Wochen nach der grossen Enttäuschung kehrt die vierfache Grand-Slam-Siegerin in Cincinnati in dieser Woche auf die WTA-Tour zurück und nimmt auch wieder an Pressekonferenzen teil. Doch bereits die erste verlief ziemlich dramatisch und tränenreich.

Nachdem Osaka bereits über ihr schwieriges Verhältnis zu den Medien Stellung genommen hatte, wurde sie von einem zugeschalteten Reporter gefragt, warum sie diese boykottiere, wenn sie doch zugleich von ihnen profitiere. Osaka versuchte zunächst die Frage zu beantworten, brach aber wenig später in Tränen aus. Sie wischte sich übers Gesicht, zog die Kappe tief in die Stirn. Dann verliess sie das Podium wortlos und kehrte erst nach einer kurzen Pause wieder zurück.

Osakas Agent Stuart Duguid übte nach der Pressekonferenz scharfe Kritik am Reporter, der ihr die Frage gestellt hatte. «Der Rüpel des ‹Cincinnati Enquirer› ist der Inbegriff dafür, warum die Beziehungen zwischen Spielern und Medien im Moment so angespannt sind», sagte Duguid. «Jeder in dieser Medienrunde wird zustimmen, dass sein Ton völlig falsch war und sein einziges Ziel darin bestand, die Spielerin einzuschüchtern. Ein wirklich entsetzliches Verhalten!»

Der amerikanische Tennis-Reporter Ben Rothenberg, der an der Pressekonferenz teilgenommen hatte, stimmte Osakas Agent teilweise zu und bezeichnete die Frage auf Twitter als «ziemlich aggressiv gestellt». Das Thema der Frage an sich sei nicht so schlimm gewesen, aber der aggressive Tonfall einer unbekannten Person habe das Fass bei Osaka zum Überlaufen gebracht.

Nach der kurzen Pause kehrte Osaka aber in den Interview-Raum zurück und beantwortete einige Fragen auf Japanisch sowie den Rest auf Englisch. Dabei sprach sie auch über die Erdbeben-Katastrophe auf Haiti mit fast 1300 Toten. Die Tochter eines Haitianers und einer Japanerin kündigte an, ihre Preisgelder der nächsten Turniere spenden zu wollen. «Ich könnte noch mehr tun und versuche herauszufinden, wie ich meine Energie einsetzen kann», erklärte die viermalige Grand-Slam-Gewinnerin, die am Mittwoch in Cincinnati ins Turnier startet. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final

1 / 11
Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Naomi Osaka leidet an Depressionen – ihr Bekenntnis ist ein Meilenstein für den Sport

Nicht die Suche nach Schuldigen oder Wegen, wie der Rückzug von Naomi Osaka bei den French Open hätte verhindert werden können, sollte im Mittelpunkt stehen. Sondern die Erkenntnis, dass Osaka mit ihrem Hilfeschrei einen Meilenstein gesetzt hat. Ein Kommentar.

Tennis ist ein einsamer Sport. Kein Schlag, kein Ball, keine Situation ist mit der anderen zu vergleichen. Es gibt keine Halbzeitpause. Keinen Gong. Keine Auszeit. Keine Mitspieler, hinter denen man sich verstecken kann. Keine Uhr, die einen retten kann. Läufer kämpfen nebeneinander, Boxer Faust gegen Faust, Skifahrer nacheinander gegen die Uhr. Tennis aber ist ein Duell auf Distanz, dessen Ausgang bis zum letzten Schlag ungewiss ist. In dieser Unberechenbarkeit liegen Schönheit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel