DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde

S. Wawrinka – V. Estrella 6:3 6:4 7:5
N. Djokovic – J. Nieminen 6:4 6:2 6:3

G. Dimitrov – S. Johnson 7:6 6:2 7:6

S.Giraldo – Kei Nishikori w.o. (Wadenzerrung)

M. Raonic – Tommy Haas 6:0, 6:2, 6:7,  7:6 

Frauen:

M. Keys – S. Vögele 6:7 6:3 6:4
B. Bencic – A. Friedsam 7:5 4:6 6:0

Maria Scharapowa – Richel Hogenkamp 6:3, 6:1

Belinda Bencic of Switzerland reacts during her match against Anna-Lena Friedsam at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 1, 2015.        REUTERS/Stefan Wermuth

Bencic jubelt über ihren Sieg gegen die Deutsche Anna-Lena Friedsam Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Belinda Bencic gewinnt gegen Friedsam in drei Sätzen – für Stefanie Vögele hat es sich bereits ausgezwitschert

Belinda Bencic steht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in der 3. Runde. Die Juniorensiegerin von 2013 siegte gegen die Deutsche Anna Lena Friedsam 7:5, 4:6, 6:0.  Stefanie Vögele scheitert dagegen an der Amerikanerin Madison Keys 7:6 (8:6), 3:6, 4:6.



Auch wenn Bencic gegen Friedsam über drei Sätze gehen musste, war ihr Sieg gegen die Nummer 87 der Welt nie gefährdet. Im entscheidenden dritten Durchgang machte der Schweizer Teenager in 24 Minuten kurzen Prozess.

Für Bencic war es bereits der 13. Sieg in diesem Jahr und der achte in Folge auf Rasen. Nur in 's-Hertogenbosch und in Birmingham musste sie eine Niederlage einstecken, ehe sie am vergangenen Samstag in Eastbourne ihren ersten WTA-Titel gewann.

Die 18-jährige gebürtige Ostschweizerin egalisierte mit dem Sieg im ersten Duell mit Friedsam bereits ihr Ergebnis aus dem Vorjahr, als sie bei ihrer Wimbledon-Premiere bei den Senioren in der 3. Runde an Simona Halep gescheitert war. Nun trifft sie auf die Siegerin der Partie zwischen Ana Ivanovic (Ser/7) und Bethanie Mattek-Sands (USA).

Vögele verpasst die Überraschung

Stefanie Vögele scheitert dagegen an der Amerikanerin Madison Keys 7:6 (8:6), 3:6, 4:6. Die Partie war am Dienstagabend wegen Dunkelheit beim Stand von 2:2 im dritten Satz vertagt worden. Vögele kassierte dann am Mittwochnachmittag gegen die Weltranglisten-21. gleich zu Beginn der Fortsetzung das entscheidende Break. 

Stefanie Voegele of Switzerland hits a shot during her match against Madison Keys of the U.S.A. at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 1, 2015.      REUTERS/Stefan Wermuth

Stefanie Vögele scheitert trotz einer starken Leistung an Madison Keys.  Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Vögele kam der Überraschung gegen Keys nichtsdestotrotz nahe. Nachdem sie den ersten Umgang nach einem abgewehrten Satzball für sich entschieden hatte, führte sie auch im zweiten mit 3:1. Danach kostete ihr ein Tief den zweiten Satz.

Die 25-Jährige aus Leuggern findet damit weiterhin nicht aus ihrer Resultats-Krise heraus: Seit Mitte Mai hat sie sechsmal in Folge verloren. In Wimbledon überstand sie auch bei der fünften Teilnahme die Auftaktrunde nicht. (zap/si)

Die grössten Tennisstadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bencic: «Wahrscheinlich komme ich mit einer Raucherlunge aus der Quarantäne»

Seit ihrer Ankunft in Melbourne vor einer Woche befindet sich Belinda Bencic wegen mehrerer positiver Coronatests auf ihrem Flug in einer 14-tägigen Quarantäne in einem Hotelzimmer. Wie es der Schweizerin dabei geht.

Kaum hatte sich Belinda Bencic im Grand Hyatt in Melbourne eingerichtet, erreichte sie per E-Mail die unheilvolle Nachricht: Mehrere Passagiere der Maschine, mit der sie Mitte Januar aus Abu Dhabi nach Australien geflogen war, wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

Umgehend verhängten die lokalen Gesundheitsbehörden eine 14-tägige Quarantäne. Und zwar für alle Reisenden – und nicht nur für jene der gleichen Kohorte, wovon Bencic ursprünglich ausgegangen war. Gestrichen wurden auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel