Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Halbfinals der Frauen

Muguruza s. Radwanska 6:2, 3:6, 6:3

S. Williams s. Scharapowa 6:2, 6:4

Garbine Muguruza of Spain falls on her knees after defeating Agnieszka Radwanska of Poland during their women's singles semifinal match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Thursday July 9, 2015. Muguruza won 6-3, 3-6, 6-3. (AP Photo/Alastair Grant)

Die Spanierin Garbiñe Muguruza lässt ihrer Freude nach der ersten Qualifikation für einen Grand-Slam-Final freien Lauf. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Bacsinszky-Bezwingerin Muguruza ist die erste spanische Wimbledon-Finalistin seit 19 Jahren und trifft auf Serena Williams

Serena Williams und Garbine Muguruza bestreiten den Frauen-Final in Wimbledon. Williams bietet sich die Chance zum Serena-Slam, dem Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere in Serie.



Auch auf dem Centre Court in Wimbledon erwies sich Serena Williams im Vergleich mit Maria Scharapowa einmal mehr als bessere Spielerin. Seit mehr als zehn Jahren konnte die Russin kein Duell mit der Weltnummer 1 aus den USA mehr zu ihren Gunsten entscheiden – und das änderte sich auch diesmal nicht.

Gleich im ersten Aufschlagspiel von Scharapowa, die 2004 in Wimbledon triumphiert hatte, gelang Williams das Break. Steigerte sich Scharapowa in der Folge, schaffte es auch Williams, das Niveau ihres Spiels zu steigern. Nachdem sie bei Aufschlag Scharapowa einen ersten Matchball vergeben hatte, verwertete Williams nach 79 Minuten ihren zweiten Matchball – nachdem sie zuvor drei Asse und einen Doppelfehler geschlagen hatte.

Williams schaffte damit erstmals seit 2012 wieder den Einzug in den Wimbledon-Final, nachdem sie in den letzten beiden Jahren jeweils frühzeitig gescheitert war. Gewinnt Williams auch gegen Muguruza, gegen die sie allerdings auch schon verloren hat, würde die 20-fache Major-Siegerin zum zweiten Mal nach 2002/03 vier Major-Turniere in Serie gewinnen.

Muguruza erlöst die spanischen Fans

Die erste Partie des Tages auf dem Centre Court drohte, zu einer einseitigen Angelegenheit zu verkommen. In gut einer halben Stunde hatte Garbine Muguruza (WTA 20) den ersten Satz klar für sich entschieden. Mit ihrem druckvollen Spiel von der Grundlinie überforderte die Bezwingerin von Timea Bacsinszky in den Viertelfinals ihre Gegnerin Radwanska (WTA 13) immer und immer wieder, und auch im zweiten Durchgang schaffte die 1,82 m grosse Spanierin (WTA 20) sogleich ein Break.

Garbine Muguruza of Spain hits a shot during her match against Agnieszka Radwanska of Poland at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 9, 2015.                                    REUTERS/Toby Melville

Garbiñe Muguruza gibt im Halbfinal sofort mächtig Gas. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Mitte des zweiten Satzes fand Radwanska mit ihrem variantenreichen Spiel aber einen Weg zurück in die Partie. Die physisch unterlegene Polin, die 2012 in Wimbledon das Endspiel erreicht hatte, gewann fünf Games in Serie und schaffte den Satzausgleich.

Nervenkrieg im dritten Satz

Und auch im dritten Durchgang entwickelte sich ein offener und unterhaltsamer Schlagabtausch. Ein Break der Spaniern beim Stand von 3:2 entschied letztlich die Partie, die Muguruza nach knapp zwei Stunden mit einem Vorhandwinner beendete, nachdem Radwanska noch einmal eine Chance zum Rebreak vertan hatte.

Die in Caracas geborene Muguruza qualifizierte sich damit für den ersten Grand-Slam-Final ihrer Karriere, nachdem sie am French Open in Paris zweimal in den Viertelfinals gestanden hatte. Sie zog als erste Spaniern seit Arantxa Sanchez-Vicario vor 19 Jahren in den Wimbledon-Final ein, die letzte spanische Siegerin am Turnier im Südwesten Londons war Conchita Martinez 1994.

Im Endspiel am Samstag trifft Muguruza auf die Siegerin des Duells zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa. (dux/si)

Trösterli für Wawrinka: So zeigt sich seine angebliche Flamme auf Instagram

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel