DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Felix Auger-Aliassime, of Canada, celebrates a point against Borna Coric, of Croatia, during the quarterfinals of the Miami Open tennis tournament Wednesday, March 27, 2019, in Miami Gardens, Fla. (AP Photo/Jim Rassol)

Félix Auger-Aliassime wird in der Weltrangliste einen weiteren Sprung nach oben machen. Bild: AP/FR171669 AP

Das Migrations-Märchen – oder warum Kanada ein goldenes Tennis-Zeitalter bevorsteht

simon häring / ch media



Andere hätten den Kopf hängen lassen, mit dem Schicksal gehadert, vielleicht geweint. Nicht so Félix Auger-Aliassime, als er Ende 2017 früher als geplant aus Dubai abreisen musste, weil er sich am Knie verletzt hatte. Eine Woche lang hätte der damals 17-Jährige mit Roger Federer trainieren dürfen. «Ich machte mir keine Sorgen um ihn. Denn obwohl es ein schwieriger Moment für ihn war, blieb er positiv», erinnerte sich Federer einige Monate später an die Zeit mit dem Kanadier, der am 8. August 2000 und damit auf den Tag genau 19 Jahre nach ihm zur Welt gekommen war. Und Federer sprach auch davon, dass er sich sicher sei, dass Auger-Aliassime ein «grossartiger Spieler» werde.

Schon da eilte dem heute 18-Jährigen sein Ruf voraus. Mit 14 qualifizierte er sich als jüngster Spieler der Geschichte für ein Challenger-Turnier. Mit 16 gewann er seinen ersten Titel und die US Open der Junioren. Mit 17 gehörte er als Jüngster seit Rafael Nadal zu den 200 Besten der Welt. Noch bevor er seinen 18. Geburtstag feierte, gewann er sein drittes Challenger-Turnier. Das war vor ihm nur drei Spielern gelungen: Novak Djokovic, Richard Gasquet und Juan Martin Del Potro.

Der erste 2000er in den Top 50:

Ende Februar stiess er beim ATP-500-Turnier von Rio de Janeiro bis in den Final vor. Als Jüngster in der Historie der 2009 eingeführten Kategorie. Und nun? Nun steht er beim Masters-Turnier von Miami als Jüngster in der 35-jährigen Geschichte in den Halbfinals – als Qualifikant notabene. Er, der bisher alle fünf Duelle gegen Spieler aus den Top 20 gewonnen hat, stösst am Montag mindestens auf Platz 33 der Weltrangliste vor.

Flucht vor Krieg und Verfolgung

Auger-Aliassimes Vater Sam wuchs in Togo als eines von 13 Geschwistern auf. 1996, im Alter von 25 Jahren, emigrierte er nach Kanada, wo er als Tennislehrer arbeitete und die Lehrerin Marie Auger heiratete. Félix Auger-Aliassime wuchs in L’Ancienne-Lorette, einem Vorort von Québec, auf, ehe er mit 13 Jahren ins nationale Tenniszentrum in Toronto wechselte. Mit seinem multi-ethnischen Hintergrund steht er exemplarisch für eine goldene Generation in Kanadas Tennis. Der 28-jährige Milos Raonic, 2016 Wimbledon-Finalist, kam in Podgorica, Montenegro, zur Welt

Seine Eltern Dusan und Vesna, beide Ingenieure, flüchteten 1994 vor dem Jugoslawienkrieg nach Kanada. Die Eltern des 28-jährigen Vasek Pospisil, der im Doppel 2015 die Nummer 5 der Welt war, flohen vor den Kommunisten via Österreich nach Kanada. Die Eltern des 19-jährigen Denis Shapovalov emigrierten nach dem Kollaps der Sowjetunion erst nach Tel Aviv, siedelten aber noch vor Denis’ erstem Geburtstag nach Toronto über. Bianca Andreescu (18) die jüngst in Indian Wells triumphierte, kam in Toronto zur Welt, ihre Eltern aber stammen aus Rumänien: Vater Nicu ist Ingenieur, Mutter Maria bekleidet einen Spitzenposten bei einer Bank.

Kanadas goldene Generation

Männer:

Canada's Milos Raonic celebrates after defeating Germany's Alexander Zverev in their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 21, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Noch ist Aufschlagshüne Raonic Kanadas Nummer 1, doch das könnte sich schon bald ändern. Bild: AP/AP

Frauen:

Eugenie Bouchard, left, and Bianca Andreescu walk toward an umpire to shake hands after their quarterfinal at the Oracle Challenger Series tennis tournament Friday, Jan. 25, 2019, in Newport Beach, Calif. Andreescu won the match. (AP Photo/Jae C. Hong)

Genie Bouchard hat gegenüber Andreescu nur noch auf Instagram die Nase vorn. Bild: AP/AP

Sie stehen damit am Ursprung eines Migrations-Märchens. Kanada hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Inzwischen kommt fast jeder Vierte der 37 Millionen Einwohner im Ausland zur Welt. Der liberale Premierminister Justin Trudeau hat die Multikulturalität sogar auf seine Agenda gesetzt: Mehr als eine Million Menschen sollen in den nächsten drei Jahren in das Land der Einwanderer ziehen, begünstigt von Fachkräftemangel und unbürokratischem Familiennachzug, orchestriert von Achmed Hussen, der als Jugendlicher einst aus Somalias Hauptstadt Mogadischu nach Kanada kam und heute als Immigrationsminister amtet.

Kanada gilt als Wiege des Eishockeys, doch nun steht dem Land eine goldene Tennis-Ära bevor. Auger-Aliassime sagt: «Meine Mutter ist kein Sportfan, und mein Vater wusste nicht einmal, was Hockey ist, bis er nach Kanada kam.» Seine Eltern hätten Wert darauf gelegt, dass er und Schwester Malika (20) verschiedene Sportarten ausübten.

«Wir werden sehen, wie gut er wird», sagte Roger Federer, als er im letzten Jahr zu Auger-Aliassime befragt wurde. Er wolle ihn nicht unter Druck setzen. Vielleicht schliesst sich am Sonntag ein Kreis, sollten die beiden im Miami-Final aufeinandertreffen. 16 Monate nach Auger-Aliassimes Abreise aus Dubai.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vaduz schiesst Sion näher an den Abstieg – YB holt Meisterball – FCZ verliert

Die Young Boys revanchieren sich beim FC St. Gallen für die Cup-Niederlage und machen in der 28. Runde mit dem 2:0-Heimsieg gegen die Ostschweizer den zweitletzten Schritt zum vierten Titel in Folge. Sportlich noch grössere Bedeutung als der Sieg der Young Boys hat Vaduz' Erfolg im Heimspiel gegen Sion.

Bereits am Samstagabend war klar gewesen, dass am Sonntag im Stade de Suisse noch nicht die Champagner-Korken knallen werden. Da sich die Young Boys innerhalb von 72 Stunden nicht ein zweites Mal von St. Gallen düpieren liessen, bietet sich ihnen nun am nächsten Sonntag aber der erste Matchball.

Christopher Martins belohnte seine Mannschaft nach gut einer Stunde mit dem 1:0, als er einen Corner von Marvin Spielmann mit einem wuchtigen Kopfball verwertete. Jean-Pierre Nsame sorgte unmittelbar nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel