Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.07.2015; Wimbledon; Tennis - Wimbledon 2015; 
Roger Federer (SUI) (Richard Martin/Presse Sports/freshfocus)

Neben Roger Federer stehen heute drei weitere Schweizer im Achtelfinal im Einsatz. Bild: Richard Martin/freshfocus

Der «angekündigte» Schweizer Tennisrekord: Heute kämpfen Bacsinszky, Bencic, Wawrinka und Federer ums Viertelfinale

Vier Schweizer stehen heute in den Achtelfinals von Wimbledon im Einsatz, das gab es noch nie. Alle haben dabei gute Chancen, sogar die Viertelfinals zu erreichen.



Einen Monat nach dem French Open erlebt das Schweizer Tennis dieser Tage gleich die nächste Sternstunde. Erst dreimal schafften es drei Schweizerinnen und Schweizer in die Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers: 

Patty Schnyder of Switzerland reacts after her match against Anastasia Myskina of Russia at the Australian Open Tennis Tournament in Melbourne, Australia, Monday, Jan 23, 2006. Schnyder won the match 6-2, 6-1. (KEYSTONE/AP Photo/Steve Holland)

Patty Schnyder war eine von drei Schweizer Viertelfinalisten an den Australian Open 2006. Bild: AP

2006 am Australian Open: Roger Federer, Patty Schnyder und Martina Hingis 

2014 am US Open: Federer, Stan Wawrinka und Belinda Bencic

2015 an den French Open: Federer, Wawrinka und Timea Bacsinszky. 

Heute könnte dies sogar vieren gelingen. Zum dritten Mal bei den letzten vier Major-Turnieren stehen mindestens drei helvetische Akteure im Achtelfinal.

Alle Schweizer mit guten Chancen auf die Viertelfinals

«Eigentlich hat sich das ja fast ein wenig angekündigt», findet Roger Federer. «Alle vier waren ja gesetzt.» Er freue sich jedenfalls riesig an den Erfolgen der anderen Schweizer. Tatsächlich brauchte es von keinem der Beteiligten einen Exploit. 

Federer und Wawrinka erreichten die vierte Runde, ohne einmal ihren Aufschlag abzugeben. Bacsinszky verlor noch keinen Satz und in drei Partien erst ein Servicegame. Einzig Belinda Bencic musste mit hartnäckigen Gegnerinnen und einem schmerzenden Oberschenkel kämpfen, bewies jedoch Nervenstärke und setzte sich zweimal im entscheidenden dritten Satz durch.

Belinda Bencic of Switzerland receives treatment during her match against Bethanie Mattek-Sands of the U.S.A. at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 3, 2015.           REUTERS/Henry Browne

Belinda Bencic hat mit einem schmerzenden Oberschenkel zu kämpfen. Bild: HENRY BROWNE/REUTERS

Die 18-jährige Ostschweizerin geht heute (ca. 14.30 Uhr) gegen Viktoria Asarenka am ehesten als Aussenseiterin ins Spiel. Als Nummer 24 ist die ehemalige Weltranglistenerste aus Weissrussland zwar zwei Plätze hinter Bencic klassiert, fand jedoch in diesem Jahr nach grossen Verletzungsproblemen wieder besser in Form. 

Die Schweizerin hat so oder so bereits viel erreicht. Sie bestätigte ihren Turniersieg von Eastbourne vor einer Woche ebenso wie die Drittrunden-Qualifikation vom vergangenen Jahr. Sie wird eher früher als später erstmals in die Top 20 einziehen.

Bacsinszky in Topform gegen die Angstgegnerin

Praktisch zur gleichen Zeit wie Bencic spielt Timea Bacsinszky (WTA 15) gegen die Aussenseiterin Monica Niculescu. Die Überfliegerin des Jahres hat zwar gegen die 33 Positionen hinter ihr rangierte Rumänin vier von fünf Duellen verloren, scheint aber im Moment kaum zu stoppen. 

Mit 35 Siegen (bei nur 7 Niederlagen) war 2015 keine Spielerin erfolgreicher als die Waadtländerin, die bereits in Paris mit dem Erreichen des Halbfinals brillierte.

Timea Bacsinszky of Switzerland celebrates after winning her match against Sabine Lisicki of Germany at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 4, 2015.                 REUTERS/Suzanne Plunkett

Timea Bacsinszky hat in diesem Jahr bereits 35 Siege auf ihrem Konto. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Federer und Wawrinka in der Favoritenrolle

Federer und Wawrinka (jeweils ca. 16.00 Uhr) sind in ihren Achtelfinals klare Favoriten. Der 33-jährige Basler, der seine achte Wimbledonkrone anstrebt, trifft auf den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22), zwar kein eigentlicher Sandhase, aber aller Voraussicht nach eine Nummer zu klein, um Federer gefährden zu können.

Roger Federer mit Queue statt Racket.

Ab den Viertelfinals (Berdych oder Simon) würden die Hürden dann höher. Federer verlor am Samstag gegen Aufschlag-Rekordmann Sam Groth zwar erstmals einen Satz (den dritten im Tiebreak), blieb aber ungefährdet.

Auch Wawrinka sollte gegen den hochbegabten Belgier David Goffin (ATP 15) mit seiner Wucht nicht ins Zittern kommen. Wie Federer hat er gegen seinen heutigen Gegner beide Duelle ohne Satzverlust gewonnen. (si)

Die Gegner der Schweizer am «Magic Monday» in Wimbledon

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel