DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Indian Wells, 3. Runde
Federer (SUI) –  Johnson (USA) 7:6 7:6
Djokovic (SER) – Del Potro (ARG) 7:5 4:6 6:1
Kyrgios (AUS) –  Zverev (GER) 6:3 6:4
Roger Federer hat in den entscheidenden Momenten die Nase vorn: Der Baselbieter bezwingt Steve Johnson mit 7:6, 7:6.
Roger Federer hat in den entscheidenden Momenten die Nase vorn: Der Baselbieter bezwingt Steve Johnson mit 7:6, 7:6.Bild: X02835

Federer ringt Johnson nieder – und freut sich aufs Gipfeltreffen mit Nadal

Roger Federer erreicht in Indian Wells mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:4) in 95 Minuten gegen Steve Johnson (USA/ATP 27) die Achtelfinals, in denen er am Mittwoch auf Rafael Nadal trifft.
15.03.2017, 03:0115.03.2017, 06:40

Der letzte Formtest vor dem Gipfeltreffen mit Rafael Nadal, den er Ende Januar im Final des Australian Open in fünf Sätzen besiegte, verlief für Roger Federer nicht aussagekräftig. Der 35-jährige Basler spielte gewiss nicht schlecht. Er gewährte seinem Gegner keine Breakmöglichkeit. Aber auch Federer gelang kein Servicedurchbruch. Ausserdem ist nicht damit zu rechnen, dass die Partie gegen Nadal ähnlich verlaufen wird wie das Duell gegen Johnson, in dem beide Akteure jeweils die eigenen Aufschlagspiele primär mit wuchtigen Services dominierten.

Roger Federer darf zufrieden sein, dass er auch im zweiten Einzel nach der historischen Niederlage in Dubai gegen Jewgeni Donskoi (gegen einen im Ranking derart schlecht klassierten Gegner hatte er 15 Jahre lang nicht mehr verloren) erneut mehr Gewinnschläge als unerzwungene Fehler produzierte (32:29).

Ausserdem gelang Federer ein ausgezeichnetes erstes und ein solides zweites Tiebreak. Beide Kurzentscheidungen gewann der Schweizer. Vorher hatte er in der neuen Saison von vier Tiebreaks nur eines gewonnen.

Steve Johnson zeigte ein gutes Spiel und servierte sich zwei Mal ins Tiebreak.
Steve Johnson zeigte ein gutes Spiel und servierte sich zwei Mal ins Tiebreak.Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE
«Die Fans dürfen sich freuen.»
Roger Federer

Dem Kalifornier Steve Johnson bot sich am Heimturnier eigentlich nur eine Chance, die Partie in andere Bahnen zu lenken. Im ersten Satz fehlten ihm bei 5:4, 30:0 dreimal bloss zwei Punkte zum Satzgewinn.

Johnson, der erst nach einem Studium Tennisprofi geworden ist und als College-Spieler mit 72 Siegen in Serie für USC (University of Southern California) eine Legende geworden ist, geriet bei eigenem Aufschlag ebenfalls kaum in Gefahr. Nur im zweiten Game des zweiten Satzes musste er Breakbälle (4) abwehren. In den beiden Tiebreaks lief Johnson aber stets Rückständen hinterher.

Federers nächster Gegner: Rafael Nadal.
Federers nächster Gegner: Rafael Nadal.Bild: X02835

«Aber Steve (Johnson) spielte ausgezeichnet. Es war ein gutes Spiel», meinte Federer beim Interview auf dem Centre Court. Federer hofft, für die Partie gegen Nadal bereit zu sein. «Es ist immer etwas Besonderes, gegen Rafa (Nadal) zu spielen. Auch er ist nach einer Pause und einer weniger guten Saison wieder ausgezeichnet unterwegs. Auf das Duell, das an jedem anderen Turnier ein Traumfinal wäre, dürfen sich die Fans freuen.» (cma/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fussballprofi verpasst Hochzeit und lässt sich vom Bruder vertreten
Die Transferperiode läuft auf Hochtouren und sorgt für kuriose Ereignisse. Auch für Mohamed Buya Turay, der seine eigene Hochzeit verpasste.

Eigentlich freute sich Suad Baydoun darauf, ihren Liebsten zu heiraten. Doch am Altar stand nicht ihr Partner, der Fussballprofi Mohamed Buya Turay, sondern dessen Bruder. Denn der 27-Jährige hatte keine Zeit.

Zur Story