Sport
Tennis

«Von ihm wird man noch viel hören» – der 17-jährige Andrej Rublew ist der jüngste Stern am Tennis-Himmel

1 / 11
Rublev und die Stars
Andrej Rublew ist auf Twitter sehr aktiv und postet immer wieder Bilder von sich und berühmten Sportlern: Hier posiert er mit Rafael Nadal.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Von ihm wird man noch viel hören» – der 17-jährige Andrej Rublew ist der jüngste Stern am Tennis-Himmel

Andrej Rublew ist der «Mann» der Stunde. In Genf stellte der 17-jährige Teenager einen 11-jährigen Rekord von Rafael Nadal ein und schlug mit Marin Cilic beinahe zum ersten Mal einen Top-10-Spieler. Experten sagen ihm eine grosse Zukunft voraus.
20.05.2015, 11:4920.05.2015, 12:02
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Erstmals seit sieben Jahren stehen seit dieser Woche wieder vier Tennis-Teenager in den Top 100 der Weltrangliste.  Borna Coric (18/ATP 53), Hyeon Chung (19/ATP 69), Thanasi Kokkinakis (19/ATP 83) und Alexander Zverev (18/ATP 85). Und schon bald könnte sich ein fünfter dazugesellen: Andrej Rublew.

Der 17-jährige Russe ist zwar «erst» die Weltnummer 229, momentan aber kaum zu bremsen. Um mehr als 200 Plätze hat sich die Nummer 1 der Junioren in der Weltrangliste bereits verbessert, seit er sich im Januar entschieden hat, nur noch bei den Profis zu spielen. Mit Erfolg: Gleich bei seinem ersten Challenger-Turnier in Dallas hat sich der Junioren-French-Open-Sieger über die Qualifikation bis ins Viertelfinale gespielt.

Der bisher grösste Erfolg: Rublew gewann 2014 die Junioren-Ausgabe des French Open.
Der bisher grösste Erfolg: Rublew gewann 2014 die Junioren-Ausgabe des French Open.Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Und beim neuen ATP-Turnier in Genf hat Rublew bereits das nächste Ausrufezeichen setzen können: Von Turnierdirekter Marc Rosset mit einer Wildcard ausgestattet besiegte der 1,88 Meter grosse, aber nur 65 Kilogramm schwere Schlaks in der 1. Runde Routinier den Finnen Jarkko Nieminen (ATP 86) in drei Sätzen.

Somit hat der 17-Jährige in diesem Jahr bei allen fünf ATP-Turnieren, in denen er im Hauptfeld stand, die erste Runde überstanden. Das schaffte zuletzt ein gewisser Rafael Nadal im Jahr 2004. Dabei hat «Rubl» nicht nur No-Names geschlagen, sondern auch gestandene Profis wie Fernando Verdasco (ATP 37) und zweimal Pablo Carreno Busta (ATP 54). 

Sensation gegen Cilic haarscharf verpasst

Seinen bislang grössten Exploit verpasste Rublew gestern im Genfer Tennis-Club Eaux-Vives nur haarscharf. Der Sohn eines früheren Boxers und der ehemaligen Trainerin von Anna Kurnikowa vergab im Achtelfinal gegen US-Open-Sieger Marin Cilic (ATP 10) im Tiebreak des zweiten Satzes einen Matchball und verlor noch 6:4, 6:7, 1:6.

1,88 Meter gross und nur 65 Kilogramm schwer: Rublews Schlagkraft ist trotz Skispringer-Masse beeindruckend.
1,88 Meter gross und nur 65 Kilogramm schwer: Rublews Schlagkraft ist trotz Skispringer-Masse beeindruckend.Bild: EPA/KEYSTONE

Rublew spielte Cilic dabei zu Beginn phasenweise an die Wand. Für einen 17-Jährigen verfügt er über eine beachtliche Schlagkraft. Vor allem sein Aufschlag und seine Vorhand haben es in sich, aber auch seine doppelhändige Rückhand kann sich sehen lassen. Hinzu kommt seine Unbekümmertheit, mit der er auftritt.

Der Zwist mit Verdasco

Natürlich gilt es auch noch viel zu verbessern – allen voran sein Auftreten auf dem Platz. Fast jeden Punkt kommentiert Rublew gestenreich, ob positiv oder negativ. Das nervte Verdasco in Barcelona dermassen, dass er den Russen nach seiner Niederlage verbal in die Schranken wies. «Es geht nicht um den Kampfgeist, den er besitzt, sondern darum, wie unhöflich er ist. Er ist erst 17 und er ist so schlecht erzogen», wetterte der Spanier. 

Rublew liess sich davon nicht beeindrucken. «Nur weil ich einige meiner Punkte emotional feiere, heisst das noch lange nicht, dass ich schlecht erzogen bin. Wenn Cristiano Ronaldo das tut, ist er es doch auch nicht, oder? Das ist einfach die Art, wie ich bin», konterte er.

Rublews aufbrausende Art kommt nicht überall gut an.
Rublews aufbrausende Art kommt nicht überall gut an.Bild: EPA/KEYSTONE

Und mit dieser könnte es der Teenager noch weit bringen. Vorerst wird sein Höhenflug jedoch aus terminlichen Gründen gestoppt. Weil er in Genf die zweite Runde erreichte, kann er die Qualifikation für das French Open nicht bestreiten. Trotzdem: Marin Cilic ist überzeugt, dass Rublew dereinst «ein grosser Tennisstar» wird.

Und auch Marc Rosset glaubt, dass der junge Russe alles hat, was es zum Durchbruch braucht. «Er wird in Sachen Koordination und Kraft noch zulegen», so der Olympiasieger von 1992 zu 24 Heures. Das allein reiche noch nicht, aber: «Mit einer guten Entourage und wenn er die nötige Seriosität an den Tag legt, dann wird man in Zukunft noch viel von ihm hören.»

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
Arthur Ashe Stadium
Ort: New York (USA)
Turnier: US Open (ATP und WTA)
Kapazität: 22'547 Zuschauer
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ihr Heuchler» – Argentiniens Vize-Präsidentin bestärkt Nationalelf nach Rassismusvorwurf
Der Skandal um die rassistischen Gesänge gegen die französische Nationalmannschaft im Mannschaftsbus des argentinischen Nationalteams geht in die nächste Runde. Nun erhält das Team Rückendeckung von der Regierung.

Nach dem Finalsieg in der Copa America ging ein Video viral, in dem zu sehen ist, wie der argentinische Nationalspieler Enzo Fernández und mehrere seiner Mitspieler ein rassistisches Lied gegen Frankreichs Nationalteam zum Besten geben. Frankreich reichte daraufhin bei der FIFA Klage gegen den argentinischen Verband ein. Nun erhalten Enzo Fernández und das gesamte Team Rückendeckung von der Vizepräsidentin höchstpersönlich.

Zur Story