DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«You made yourself famous. Well done» – Djokovic klopft dem Schiri hämisch auf die Schuhe



Kuriose Szenen während dem Final des Australian Open zwischen Dominic Thiem und Novak Djokovic. Immer wieder nervt sich der serbische Superstar über das Publikum. Als serbische Fans einen Ball von Thiem im Aus sehen und zu früh jubeln, lässt sich der Djoker davon ablenken und hämmert den Ball ins Netz.

«Shut the fuck up!»

Novak Djokovic zu den zu früh jubelnden Serben

Kurz darauf legt sich Djokovic auch noch mit dem Schiedsrichter an. Der Unparteiische verwarnt den Serben, weil dieser sich nach einem Doppelfehler zu viel Zeit für den Aufschlag lässt. Nur wenig später entzieht der Schiri Djokovic den ersten Aufschlag, weil dieser sich abermals nicht um die «Shot Clock» kümmert. Der Aufschlag kommt langsam, Thiem macht den Punkt, Djokovic verliert das Game – und damit den Satz.

Daraufhin klopft Djokovic beim Vorbeigehen dem Schiedsrichter hämisch auf die Schuhe – und sagt sarkastisch:

«You made yourself famous. Well done!»

Djokovic zum Stuhlschiedsrichter

Am Ende setzt sich der Serbe aber dennoch durch. Djokovic dreht einen 1:2-Satzrückstand und ringt Thiem in fünf Sätzen nieder. Es ist der achte Titel in Australien für den 32-jährigen Djokovic und insgesamt der 17. Grand-Slam-Sieg. (bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel