DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie Karlovic mit grossen Brüsten» – Tennis-Coach sorgt auf WTA-Tour für Eklat



Am Luxembourg Open kam es in der ersten Runde zur Partie zwischen Julia Görges und der Japanerin Misaki Doi. Weil die Deutsche so stark aufschlug, liess Doi im ersten Satz beim Stand von 4:5 ihren Trainer auf den Court kommen.

Dieser leistete sich beim Coaching einen Aussetzer: «Ich weiss, es ist so, als würde man gegen Karlovic mit grossen Brüsten spielen», sagte Christian Zahalka zu seiner Spielerin. «Aber hör mal zu: Sie wird nicht die ganze Zeit so aufschlagen.»

Ivo Karlovic ist bekannt für seinen guten Service und ist der Spieler auf der ATP-Tour mit den meisten Assen (13'309) auf seinem Konto. Julia Görges schlug in der Partie gegen Doi 21 Asse und gewann die Partie nach verlorenem Startsatz noch mit 5:7, 6:1 und 6:3. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Küng nach Sturz auf regennasser Strasse mit Glück im Unglück

Schweizer Meister Stefan Küng ist auf der 3. Etappe der Tour de Romandie zu Fall gekommen. Als Mitglied einer Fluchtgruppe riskierte er in einer Kurve etwas zu viel. Der Spanier Marc Soler übernahm mit einem Solosieg die Führung in der Gesamtführung.

Coupiertes Gelände, Regenwetter, eine gute Form – Stefan Küng galt vor der 3. Etappe der Tour de Romandie als heisser Anwärter auf den Etappensieg. Und obwohl er dadurch von vielen Gegnern beobachtet wurde, schaffte er es in die siebenköpfige Fluchtgruppe des Tages, gemeinsam mit den Landsmännern Stefan Bissegger, Johan Jacobs und Matthias Reutimann.

Auf der zweitletzten Abfahrt eines Rundkurses über 169 Kilometer mit Start und Ziel in Estavayer-le-Lac kamen von diesem Schweizer Quartett noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel