DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davis Cup, Auf-/Abstiegsplayoffs
Federer – De Bakker 6:3, 6:2, 6:4
Stand: Schweiz – Holland 3:1
Roger Federer sichert dem Schweizer Davis-Cup-Team gegen Holland den Verbleib in der Weltklasse.&nbsp;<br data-editable="remove">
Roger Federer sichert dem Schweizer Davis-Cup-Team gegen Holland den Verbleib in der Weltklasse. 
Bild: EQ Images

«Dangge viel mol!» Roger Federer holt die Schweizer Davis-Cup-Kohlen gegen Holland aus dem Feuer

Das Schweizer Davis-Cup-Team hat den Verbleib in der Weltgruppe ohne zu zittern sichergestellt. Roger Federer gewann im Abstiegs-Playoff in Genf gegen Holland den dritten Punkt mit einem souveränen 6:3, 6:2, 6:4-Sieg gegen Thiemo de Bakker.
20.09.2015, 14:2920.09.2015, 21:28

>>> Hier gibt es die Highlights von Federers Sieg als Zusammenfassung im Liveticker

Beide Spieler standen zum dritten Mal in den letzten drei Tagen auf dem Platz, allerdings hatte der Holländer bereits zwei Fünfsätzer in den Beinen. Es fehlte ihm damit neben der spielerischen Klasse auch die Frische, um Federer auch nur ansatzweise gefährden zu können. Die erneut 8000 lautstarken Fans in der Palexpo-Halle sahen aber eine unterhaltsame Partie mit einigen attraktiven Ballwechseln.

«Roger, verlass mich nicht!» Dieser Bub spricht uns aus dem Herzen.<br data-editable="remove">
«Roger, verlass mich nicht!» Dieser Bub spricht uns aus dem Herzen.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Bis zum 4:3 im ersten Satz erspielte sich keiner der beiden Spieler einen Breakball, ehe Federer zum 5:3 der erste Aufschlagdurchbruch gelang.

Animiertes GIFGIF abspielen
Mit dem Gewinn des ersten Satzes gibt Roger Federer die Marschrichtung vor.
gif: srf

Im zweiten Satz schaffte er Breaks zum 2:1 und zum 4:1, und auch im dritten ging er sogleich 2:0 in Führung. Nach knapp eindreiviertel Stunden verwertete er seinen zweiten Matchball mit einem Ass.

Animiertes GIFGIF abspielen
Per Ass zum definitiven Klassenerhalt. Roger Federer macht den Sack gegen Holland zu.
Bild:

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt wandte sich Federer mit einer warmherzigen Ansprache an das Publikum: «Dangge vielmol! Ich hatte viel Spass und bedanke mich für eure wundervolle Unterstützung.»

Die ersten beiden Punkte hatten Federer und Stan Wawrinka am Freitag geholt, das Doppel ging am Samstag knapp in fünf Sätzen verloren. Damit kann Wawrinka im bedeutungslos gewordenen fünften Spiel pausieren. Dieses gewinnt Henri Laaksonen (ATP 359) für die Schweiz und sorgt damit für den 4:1 Endstand. Er schlägt den holländischen Debütanten Tim van Rijthoven (ATP 1180) mit 7:6 (13:11), 6:3. (si)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

1 / 16
Die längsten Tennis-Matches der Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Für die Nati ist er «unersetzbar» – Ricardo Rodriguez vor seinem 100. Länderspiel
Ricardo Rodriguez bestreitet am Dienstagabend gegen Tschechien sein 100. Länderspiel für die Schweiz. «Er ist unersetzbar», sagt sein Trainer Murat Yakin.

Das Tempo bleibt hoch. Nach Xherdan Shaqiri Mitte November 2021 und Granit Xhaka vor einem halben Jahr kommt heute Abend gegen Tschechien mit Ricardo Rodriguez bereits der dritte Akteur aus dem aktuellen Zirkel des Nationalteams zu seinem 100. Länderspiel. Sage und schreibe erst vier Schweizer haben das davor geschafft: Heinz Hermann, Alain Geiger, Stephan Lichtsteiner, Stéphane Chapuisat – ein Who's who des Schweizer Fussballs.

Zur Story