Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolgreiche Schweizerinnen

Doppeltitel für Hingis und Bacsinszky



Martina Hingis und Timea Bacsinszky haben das Tennisjahr 2014 mit einem Titel beendet. Hingis gewann mit der Italienerin Flavia Pennetta die Doppelkonkurrenz in Moskau, Bacsinszky krönte sich in Luxemburg an der Seite der Deutschen Kristina Barrois.

Martina Hingis of Switzerland (R) and Flavia Pennetta of Italy pose for photographs with their trophy after winning the women doubles final match against Cara Black of Zimbabwe and Caroline Garcia of France, at the Wuhan Open Tennis Tournament, in Wuhan, Hubei province September 27, 2014. REUTERS/Stringer (CHINA - Tags: SPORT TENNIS) CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Schon in Wuhan hat das Duo Hingis/Pennetta triumphieren können. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Hingis und Pennetta holten sich in der russischen Hauptstadt den zweiten Titel des Jahres nach demjenigen in Wuhan vor drei Wochen. Die Rheintalerin und die Freundin des Paradiesvogels Fabio Fognini setzten sich im Final 6:3, 7:5 gegen die französisch-spanische Paarung Caroline Garcia/Arantxa Parra Santonja durch.

Für die 34-jährige Hingis ist es der 40. Titel im Doppel - darunter zwischen 1996 und 2002 neun bei Major-Turnieren. Im Jahresranking beenden Hingis und Pennetta die Saison auf dem neunten Rang, obwohl sie erst im Juni in Eastbourne ihr erstes gemeinsames Turnier spielten.

Timea Bacsinszky of Switzerland returns to Alize Cornet of France during the semifinal of the WTA Guangzhou International Women's Open on September 19, 2014 in Guangzhou, south China's Guangdong province. Alize Cornet beat Timea Bacsinszky 6-1, 7-6 (7/5). CHINA OUT     AFP PHOTO

Luxemburg bringt Bacsinszky Glück.  Bild: AFP

In Luxemburg, wo sie 2009 im Einzel triumphiert hatte, gewann Bacsinszky mit Barrois den Final im Champions-Tiebreak. Mit einem 3:6, 6:4, 10:4 gegen die Tschechinnen Lucie Hradecka und Barbora Krejcikova holte Bacsinzsky ihren vierten Turniersieg im Doppel. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel