DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stanislas Wawrinka returns the ball to Austria's Dominic Thiem during the ATP World Tour Masters 1000 tennis match at the Bercy Palais-Omnisport (POPB) in Paris on October 29, 2014. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Wawrinka beendet seine Durststrecke. Bild: AFP

Erfolg gegen Ösi-Hoffnung Thiem

Nach drei Startniederlagen wieder ein Sieg – Wawrinka zieht in den Achtelfinal ein

Stan Wawrinka kam beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy nach drei Auftaktniederlagen in Serie zu einem Erfolgserlebnis. Der Australian-Open-Sieger bezwang in der 2. Runde Dominic Thiem (Ö) 6:4, 7:6 (8:6).



Nach den Startniederlagen in Tokio, Schanghai und Basel stand für den Schweizer am Mittwochmittag in Paris viel auf dem Spiel. Es galt, einen Weg aus der Negativspirale zu finden. Wawrinka hielt dem Druck gegen den 21-jährigen Aufsteiger aus Österreich, der aktuell Platz 37 im ATP-Ranking einnimmt, stand.

Dominic Thiem of Austria, returns the ball to Stanislas Wawrinka of Switzerland during their second round match at the ATP World Tour Masters tennis tournament at Bercy stadium in Paris, France, Wednesday, Oct. 29, 2014. (AP Photo/Michel Euler)

Talent Dominic Thiem zeigt sein Können. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Nervenkrieg im zweiten Satz

Thiem hatte die drohende Niederlage zunächst im achten Game des zweiten Satzes abgewendet, als er 16-mal aufschlagen und zwei Breakbälle abwehren musste, um zum 4:4 auszugleichen. Auch auf dem Weg zum Einzug ins Tiebreak sah sich der Österreicher bereits mit dem ersten Matchball konfrontiert. In der Kurzentscheidung hatte der Schweizer das glücklichere Ende für sich, obwohl er bei eigenem Aufschlag dreimal nicht punktete.

Switzerland's Stanislas Wawrinka returns the ball to Austria's Dominic Thiem during the ATP World Tour Masters 1000 tennis match at the Bercy Palais-Omnisport (POPB) in Paris on October 29, 2014. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Wawrinka muss gegen Anderson ran. Bild: AFP

Wawrinka war mit einem Break optimal in die Partie gestartet. Erst gegen Ende des ersten Satzes zog der Schützling von Magnus Norman eine schwächere Phase ein. Thiem nutzte dies zum 4:4-Ausgleich und kam im nächsten Aufschlagspiel des Schweizers zu einem weiteren Breakball. Wawrinka überstand diese Phase unbeschadet und schaffte prompt den Service-Durchbruch zur Satzführung.

In den Achtelfinals steht der Romand einem unbequemen Gegner gegenüber. Gegen den Zweimeter-Mann Kevin Anderson, die Nummer 18 im Ranking, weist Wawrinka zwar eine 3:2-Erfolgsbilanz aus. Allerdings entschied der Südafrikaner die beiden letzten Begegnungen im diesem Jahr zu seinen Gunsten. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel