DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open in Melbourne, 3. Runde
Männer:
David Goffin – Dominic Thiem 6:1 3:6 7:6 (7:2) 7:5
Guillermo Garcia-Lopez – Kei Nishikori 7:5 2:6 6:3 6:4
Jo-Wilfried Tsonga – Pierre-Huges Herbert 6:4 7:6 (9:7) 7:6 (7:4)
Roger Federer – Grigor Dimitrov 6:4 3:6 6:1 6:4
Gilles Simon – Federico Delbonis 6:3 6:2 6:1
Novak Djokovic – Andreas Seppi 6:1 7:5 7:6 (8:6)
Roberto Bautista – Marin Cilic 6:4 7:6 (7:5) 7:5 
Tomas Berdych – Nick Kyrgios 6:3 6:4 1:6 6:4
Frauen:
Belinda Bencic – Kateryna Bondarenko 4:6 6:2 6:4
Maria Scharapowa – Lauren Davis 6:1 6:7 (5:7) 6:0
Agnieszka Radwanska – Monica Puig 6:4 6:0
Anna-Lena Friedsam – Roberta Vinci 0:6 6:4 6:4
Serena Williams – Darya Kasatkina 6:1 6:1
Tsonga gewinnt das Duell gegen Herbert ohne Satzverlust.&nbsp;<br data-editable="remove">
Tsonga gewinnt das Duell gegen Herbert ohne Satzverlust. 
Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Cilic verabschiedet sich aus Melbourne – Djokovic auch gegen Seppi ohne Satzverlust

22.01.2016, 08:3422.01.2016, 13:44

Für Marin Cilic ist das Australian Open vorbei. Der auf Nummer 12 gesetzte Kroate verliert gegen den Spanier Roberto Bautista Agut klar in 3 Sätzen mit 4:6, 6:7 und 5:7.

Cilic wird seiner Favoritenrolle nicht gerecht.&nbsp;<br data-editable="remove">
Cilic wird seiner Favoritenrolle nicht gerecht. 
Bild: Rafiq Maqbool/AP/KEYSTONE

Novak Djokovic, der Vorjahressieger in Melbourne, setzt seinen Durchmarsch in der 3. Runde fort. Der Weltranglistenerste gewinnt am Freitag gegen den Italiener Andreas Seppi mit 6:1, 7:5, 7:6 (8:6). Dabei muss Djokovic im dritten Satz hart kämpfen und im Tiebreak sogar zwei Satzbälle abwehren.

Bild: JASON O'BRIEN/REUTERS

Vor einem Jahr hatte Andreas Seppi am Australian Open in der 3. Runde Roger Federer in vier Sätzen besiegt. Djokovic trifft am Sonntag auf den Franzosen Gilles Simon.

Auch Jo-Wilfried Tsonga steht ohne Satzverlust im Achtelfinale. Der Franzose gewinnt das Duell nach 132 Minuten gegen Landsmann Pierre-Hugues Herbert 6:4, 7:6 (9:7) und 7:6 (7:4). 

Tsonga wird seiner Favoritenrolle gerecht.&nbsp;<br data-editable="remove">
Tsonga wird seiner Favoritenrolle gerecht. 
Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Etwas mehr Mühe hatte Kei Nishikori. Die Weltnummer 7 aus Japan muss gegen Guillermo Garcia-Lopez den zweiten Satz abgeben und sch zwischendurch am Handgelenk behandeln lassen. Am Ende gewinnt der Favorit nach fast 3 Stunden mit 7:5, 2:6, 6:2 und 6:4.

Nishikori-Fans bejubeln ihren «Special K».&nbsp;<br data-editable="remove">
Nishikori-Fans bejubeln ihren «Special K». 
Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Der nächste Gegner von Roger Federer im Achtelfinal ist David Goffin. Der als Nummer 16 gesetzte Belgier schlägt den Österreicher Dominic Thiem, den Turniersieger von Gstaad, mit 6:1, 3:6, 7:6 (7:2), 7:5. Goffin hat sich im Zweitrundenspiel am Mittwochnachmittag einen Sonnenstich zugezogen und erholt sich nur langsam. In den Direktbegegnungen zwischen Federer und Goffin steht es 3:0 für den Schweizer, wobei Goffin aber schon zweimal Federer einen Satz abnahm. (ndö/sda)

Goffin trifft im Achtelfinale auf Federer.<br data-editable="remove">
Goffin trifft im Achtelfinale auf Federer.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Bencic trifft auf Scharapowa 

In den Achtelfinals trifft Belinda Bencic am Sonntag auf die Vorjahresfinalisten Maria Scharapowa aus Russland, die gegen die Amerikanerin Lauren Davis erstmals im Turnier einen Satz abgab, die Sätze 1 und 3 aber sehr überzeugend gewann (6:1, 6:7, 6:0). (sda)

Scharapowa musste gegen Davis erstmals einen Satz abgeben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Scharapowa musste gegen Davis erstmals einen Satz abgeben. 
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Ebenfalls im Achtelfinale steht Titelverteidigerin Serena Williams. Die Weltnummer 1 der Frauen gibt sich gegen die Russin keine Blösse und gewinnt mit 6:1, 6:1. Gerade mal 45 Minuten dauert die Partie. Mit diesem Triumph stellt Williams einen Rekord in Melbourne auf. Von insgesamt 80 Partien hat sie 71 für sich entschieden. Dies gelang bisher noch keinem Spieler. 



Das sind die schrägsten Bilder der Australian Open 2016

1 / 37
Das sind die schrägsten Bilder der Australian Open 2016
quelle: epa/aap / david crosling
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach diesem kuriosen Penalty-Fehler scheitert Köln im DFB-Pokal am HSV

Das DFB-Pokal-Achtelfinalduell zwischen Köln und dem Hamburger SV entwickelte sich zu einem richtigen Krimi. Nach einer torlosen regulären Spielzeit ging der unterklassige HSV früh in der Verlängerung durch Robert Glatzel in Führung und schien lange auf Kurs in Richtung Sieg, ehe Anthony Modeste in der Nachspielzeit per Elfmeter doch noch für Köln ausgleichen konnte.

Zur Story