DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07717347 Novak Djokovic (L) of Serbia celebrates winning against Roger Federer (R) of Switzerland during their Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2019. EPA/Laurence Griffiths / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES *** Local Caption *** LONDON, ENGLAND - JULY 13: Serena Williams of The United States and Simona Halep of Romania embrace after their Ladies' Singles final during Day twelve of The Championships - Wimbledon 2019 at All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 13, 2019 in Lo

Novak Djokovic und Roger Federer begeistern mit ihrer Leistung die Tennis-Welt. Bild: EPA

So staunt die Sportwelt über den Wimbledon-Final (und leidet mit Federer mit)



Der Wimbledon-Final 2019 liess kaum einen Tennis-Fan kalt. Auch nicht jene, die diesen oder einen anderen Sport tagtäglich ausüben. Allesamt sassen sie gebannt vor dem Fernseher und fieberten mit. Und ein grosser Teil schien – wie manch Schweizer Fan – enttäuscht, dass am Ende nicht Roger Federer gewonnen hat.

Wir haben die besten Reaktionen gesammelt.

Der Tweet von Timea Bacsinszky spricht Bände.

Michelle Gisin schreibt: «Das tut weh. Ein unglaubliches Match, grossartiges Turnier. Und ein grosser Roger Federer.»

Lindsey Vonn ist über die Niederlage ihres guten Freundes ebenfalls enttäuscht.

Sie gratuliert Djokovic, Federer bleibt für sie aber der GOAT.

Herzogin Kate tröstet Federer bei der Siegerehrung.

Tennis-Legende Pat Cash meint: «Federer hat heute statitistisch besser gespielt, aber Novak hat die grossen Punkte gewonnen.»

Nochmals Pat Cash: «Ich weiss, dass Federer über die Niederlage enttäuscht sein wird, aber was war das für eine unglaubliche Leistung! Etwas vom besten aggressiven Tennis, das ich je gesehen habe. Ich weiss nicht, wie er das macht.»

Genie hält sich kurz: «Wow. Grossartig. Bester Sport ever.»

Martina Hingis schreibt: «Standing Ovation für beide Spieler in diesem Wimbledon-Final. Was für eine Freude und ein Privileg zuzuschauen.» Warum sie zu diesem Statement dieses Bild ausgewählt hat, wissen wir auch nicht.

Journalist José Morgado glaubt, dass das die schmerzvollste Niederlage in der Karriere Federers war.

Auch Borna Coric ist begeistert: «Was für ein Spiel.»

Irina Falconi gratuliert Novak und dessen Team, ist aber «absolut enttäuscht» für Roger.

Für US-Open-Siegerin Sloane Stephens ist Roger Federer eine Legende.

Bei diesem Tweet wissen wir nicht, ob Ex-Cricket-Spielerin Barty nicht den parallel laufenden Cricket-WM-Final meinte.

Gabriela Sabatini meint: «Zwei Champions. Eine Lektion in Tennis und Mentalität. Sie sind eine Inspiration.»

Fernando Verdasco glaubt, den besten Wimbledon-Final überhaupt gesehen zu haben. Federer und Nadal von 2008 würden wohl dagegen stimmen.

Die kürzlich zurückgetretene Agnieszka Radwanska hat grossen Respekt für beide.

«Ich habe riesigen Respekt für Novak und Roger. Was für ein Spiel! Von mir aus hätte es gerne noch ein wenig länger dauern dürfen.»

Katie Swan verdrückt ein Tränchen für Roger Federer.

Und Shelby Rogers bricht das Herz.

Und für Vicky Duval ist es «hart».

Derweil fragt Andy Roddick während des fünften Satzes ganz nonchalant: «Läuft etwas gutes im TV?»

Auch Skistar Mikaela Shiffrin zeigt sich begeistert.

Paul Henrei Mathieu während des Spiels: «Mein Puls ist bei 200!!!»

Paul Henri Mathieu nach dem Spiel: «Ich leg mich hin. Ich bin ausgelaugt. Gute Nacht!»

Damit man uns nicht unausgewogene Berichterstattung vorwirft, soll hier auch noch ein Djokovic-Fan zu Wort kommen, in der Person von Stan Wawrinkas Ex-Freundin Donna Vekic.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel