DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesischer Triumph

Li Na stoppt Cibulkowas Höhenflug und gewinnt die Australian Open

Erstmals im dritten Anlauf gewinnt die Chinesin Li Na das Grand-Slam-Turnier in Melbourne. Im Final gewinnt sie gegen Dominika Cibulkowa mit 7:6, 6:0.



Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei Finalniederlagen 2011 und 2013 gewinnt die Chinesin Li Na erstmals das Australian Open in Melbourne. Im Final schlägt sie Dominika Cibulkova 7:6 (7:3), 6:0.

Die Vorentscheidung im fünften Duell mit der Slowakin Cibulkova (WTA 24) fiel im Tiebreak des ersten Satzes, nachdem Li zuvor zweimal einen Breakvorsprung wieder preisgegeben hatte. Die Chinesin schaltete in der Kurzentscheidung einen Gang höher und entschied nach 70 Minuten mit 7:3 im Tiebreak den ersten Durchgang mit dem zweiten Satzball für sich.

Danach war Li in der Rod-Laver-Arena nicht mehr zu stoppen. Die 31-Jährige aus Wuhan, die deutlich mehr Support von den Zuschauern erhielt als ihre Widersacherin, spielte im zweiten Satz fast perfektes Tennis von der Grundlinie und punktete immer wieder mit ihrer starken Rückhand. Obwohl Cibulkova nicht viel schwächer agierte als im ersten Satz, blieb sie bei ihrer Grad-Slam-Final-Premiere letztlich ohne Chance auf den Sieg.

Bencic forderte die Turniersiegerin

Li feierte nach dem Sieg am French Open 2011 ihren zweiten Titel an einem Grand-Slam-Turnier. Dieser hing allerdings in der 3. Runde an einem seidenen Faden, als sie gegen Lucie Safarova einen Matchball abzuwehren hatte. Eine Runde zuvor hatte Li die junge Ostschweizerin Belinda Bencic ausgeschaltet, welche die Chinesin im zweiten Satz hart bedrängen konnte.

Li hatte bereits 2011 und 2013 in Melbourne im Final gestanden, diese aber gegen Kim Clijsters und Viktoria Asarenka nach gewonnenem ersten Satz jeweils noch verloren. Vor allem im letzten Jahr gegen Asarenka bekundete Li Pech, als sie sich zweimal den Knöchel übertrat und die Partie angeschlagen beenden musste. Dank dem Sieg in Melbourne wird Li in der Weltrangliste wieder auf Platz 3 vorstossen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bencic und Golubic spielen um Gold: «Das Türchen der Emotionen geht nach dem Final auf»

Die Schweizer Frauen kehren auf jeden Fall mit zwei Medaillen aus Tokio zurück. Nach Belinda Bencic im Einzel erreichen Bencic und Viktorija Golubic auch im Doppel den Final des olympischen Tennisturniers.

Im Halbfinal bezwingen die Ostschweizerin und die Zürcherin das brasilianische Duo Laura Pigossi/Luisa Stefani nach einem 0:4-Rückstand 7:5, 6:3.

Im Final am Sonntag sind sie gegen die topgesetzten Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova allerdings nur die Aussenseiterinnen. Die beiden Tschechinnen haben zweimal das French Open und einmal Wimbledon gewonnen.

Nach ihrem Effort im Einzel, in dem sie in zweidreiviertel Stunden ebenfalls den Final erreicht hatte, brauchte Bencic mit ihrer Partnerin ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel