Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesischer Triumph

Li Na stoppt Cibulkowas Höhenflug und gewinnt die Australian Open

Erstmals im dritten Anlauf gewinnt die Chinesin Li Na das Grand-Slam-Turnier in Melbourne. Im Final gewinnt sie gegen Dominika Cibulkowa mit 7:6, 6:0.

Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei Finalniederlagen 2011 und 2013 gewinnt die Chinesin Li Na erstmals das Australian Open in Melbourne. Im Final schlägt sie Dominika Cibulkova 7:6 (7:3), 6:0.

Die Vorentscheidung im fünften Duell mit der Slowakin Cibulkova (WTA 24) fiel im Tiebreak des ersten Satzes, nachdem Li zuvor zweimal einen Breakvorsprung wieder preisgegeben hatte. Die Chinesin schaltete in der Kurzentscheidung einen Gang höher und entschied nach 70 Minuten mit 7:3 im Tiebreak den ersten Durchgang mit dem zweiten Satzball für sich.

Danach war Li in der Rod-Laver-Arena nicht mehr zu stoppen. Die 31-Jährige aus Wuhan, die deutlich mehr Support von den Zuschauern erhielt als ihre Widersacherin, spielte im zweiten Satz fast perfektes Tennis von der Grundlinie und punktete immer wieder mit ihrer starken Rückhand. Obwohl Cibulkova nicht viel schwächer agierte als im ersten Satz, blieb sie bei ihrer Grad-Slam-Final-Premiere letztlich ohne Chance auf den Sieg.

Bencic forderte die Turniersiegerin

Li feierte nach dem Sieg am French Open 2011 ihren zweiten Titel an einem Grand-Slam-Turnier. Dieser hing allerdings in der 3. Runde an einem seidenen Faden, als sie gegen Lucie Safarova einen Matchball abzuwehren hatte. Eine Runde zuvor hatte Li die junge Ostschweizerin Belinda Bencic ausgeschaltet, welche die Chinesin im zweiten Satz hart bedrängen konnte.

Li hatte bereits 2011 und 2013 in Melbourne im Final gestanden, diese aber gegen Kim Clijsters und Viktoria Asarenka nach gewonnenem ersten Satz jeweils noch verloren. Vor allem im letzten Jahr gegen Asarenka bekundete Li Pech, als sie sich zweimal den Knöchel übertrat und die Partie angeschlagen beenden musste. Dank dem Sieg in Melbourne wird Li in der Weltrangliste wieder auf Platz 3 vorstossen. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attentat auf Monica Seles

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30. April 1993: Ein psychisch gestörter Verehrer von Steffi Graf sticht mit einem Fleischermesser auf Monica Seles ein, als diese bei einem Turnier in Hamburg in einer Spielpause auf der Bank sitzt. 

Zunächst ist unklar, was sich genau an diesem warmen Frühlingsabend am Hamburger Rothenbaum ereignet hat. Monica Seles kann sich im Viertelfinal gegen die Bulgarin Magdalena Maleewa plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten. Sie bricht vor dem Netz zusammen und liegt nun in der roten Asche. «Es war ein grausamerer Schmerz, als ich ihn mir je hätte vorstellen können», sagt sie gemäss einem Bericht des NDR später. Helfer eilen herbei, um die Serbokroatin …

Artikel lesen
Link zum Artikel