Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Roberto Bautista Agut celebrates winning a men's quarterfinal match against Argentina's Guido Pella on day nine of the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday, July 10, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Roberto Bautista Agut jubelt über seinen Halbfinal-Einzug in Wimbledon. Bild: AP

Bautista Agut spielt so gut wie nie – nun haben er und seine Kumpels ein Problem



Der spanische Tennisspieler Roberto Bautista Agut ist mit 31 Jahren so gut wie nie zuvor. An den Australian Open erreichte er Anfang Jahr die Viertelfinals, nun steht er in Wimbledon sogar in den Halbfinals. Dort trifft er morgen auf den Serben Novak Djokovic.

Dass er auf dem Rasen in London derart gut spielen würde, damit hatte Bautista Agut offensichtlich nicht gerechnet. Denn für das Final-Wochenende hatte er seinen Polterabend angesetzt. Im November führt er seine Verlobte Ana vor den Traualtar.

«Eigentlich sollte ich jetzt auf Ibiza sein», verriet er nach dem Viertelfinal-Sieg über Guido Pella. «Es war schon alles organisiert und die sechs Freunde, die mit mir feiern, sind alle schon auf der Insel.» Bautista Agut bereut seinen unerwarteten Siegeszug aber natürlich nicht: «Es fühlt sich besser an, jetzt hier in London zu sein.»

Er denke, dass seine Freunde nun auch nach London reisen, damit dort eine Party steigen kann, sagte der Valencianer. Vielleicht kann das Trüppchen dann auf den Finaleinzug anstossen. Denn Djokovic ist ein Gegner, der Bautista Agut zu liegen scheint. Zwar liegt der Spanier im Duell gegen die Weltnummer 1 mit 3:7 Siegen zurück. Doch die beiden letzten Duelle, jene in diesem Jahr, gingen an Bautista Agut. In Doha und in Miami schlug der Rechtshänder Djokovic jeweils in drei Sätzen.

Der Aussenseiter glaubt auch in Wimbledon an seine Chance. «Ich spiele nicht oft auf Rasen. Aber dank der Erfahrung werde ich von Jahr zu Jahr besser.» Novak Djokovic ist gewarnt. (ram)

Die besten Bilder aus Wimbledon

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hesperos 11.07.2019 09:44
    Highlight Highlight Bautista ist alles andere als ein Sandplatz-Spezialist. Er liebt es die Bälle flach und mit wenig Spin über das Netz zu spielen. Seine bevorzugten Unterlage sind Hartbelag und Gras.
    • Adrian Buergler 11.07.2019 10:00
      Highlight Highlight Das stimmt. Wir haben die entsprechende Textstelle gestrichen.
  • Käpt'n Hinkebein 11.07.2019 09:38
    Highlight Highlight Ich hätte Freude, wenn der Djoker rausfliegen würde. Vor allem gegen einen solchen Spieler.
  • Bart-Olomäus 11.07.2019 09:31
    Highlight Highlight Ich kenne mich mit Tennis zwar nicht aus, aber der Typ ist echt sympatisch :) Ich gönne ihm sein Glück und wünsche ihm einten (hoffentlich) Final-einzug und mit seiner Zukünftigen alles gute

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel