DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel Swiss Indoors, Halbfinals
R. Federer – J. Sock 6:3, 6:4
R. Nadal – R. Gasquet 6:4, 7:6 (9:7)
Roger Federer nimmt morgen gegen Rafael Nadal Anlauf zu seinem siebten Turniersieg in Basel.<br data-editable="remove">
Roger Federer nimmt morgen gegen Rafael Nadal Anlauf zu seinem siebten Turniersieg in Basel.
Bild: EPA/KEYSTONE

Heute bietet sich die grosse Chance – Federer und Nadal können den Traumfinal von Basel kaum erwarten

Der Traumfinal bei den Swiss Indoors ist perfekt: Roger Federer und Rafael Nadal gewinnen ihre Halbfinals. Federer schlägt Jack Sock 6:3, 6:4, Nadal den Franzosen Richard Gasquet 6:4, 7:6 (9:7).
31.10.2015, 19:1301.11.2015, 17:05

>>> Hier geht es zur Liveticker-Zusammenfassung der Partie von Roger Federer

Zum ersten Mal seit gut 21 Monaten werden sich Federer und Nadal gegenüberstehen. Letztmals spielten die beiden beim Australian Open 2014 im Halbfinal gegeneinander; Nadal verhinderte damals ein rein schweizerisches Grand-Slam-Endspiel. Die Bilanz ist für den Baselbieter klar negativ: Er verlor 23 der 33 Begegnungen, darunter acht bei Grand-Slam-Finals. In der Halle konnte ihn Nadal allerdings bei fünf Versuchen nur einmal schlagen.

Am Australian Open 2014 kreuzten Federer und Nadal zuletzt die Klingen.<br data-editable="remove">
Am Australian Open 2014 kreuzten Federer und Nadal zuletzt die Klingen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Der Lokalmatador machte in seinem Halbfinal mit dem formstarken Amerikaner Jack Sock (ATP 29) kurzen Prozess. Nach etwas mehr als einer Stunde stand der 6:3, 6:4-Erfolg fest, obwohl Federer zum Ende der Partie bei 5:1-Führung noch das einzige Break des 23-Jährigen aus Kansas zulassen musste. In Gefahr geriet der Sieg und der Einzug in seinen zwölften Swiss-Indoors-Final nicht mehr.

Animiertes GIFGIF abspielen
Mit starkem Netzspiel lässt Roger Federer gegen Jack Sock keinen Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen.
gif: srf

Im ersten Satz gelang Federer das entscheidende Break zum 3:1. Im zweiten Umgang zog er rasch auf 5:1 davon. Sock, der in diesem Jahr in Houston einen ersten ATP-Titel gewonnen und letzte Woche in Stockholm im Final gestanden hatte, konnte Federer nicht viel entgegensetzen und blieb genauso chancenlos wie bei ihrem ersten Duell im März in Indian Wells.

Federer steht in Basel am Sonntag zum zwölften Mal und zum zehnten Mal in Serie in Final. Sechsmal holte er den Titel und ist damit Rekordsieger. Nun dürfte aber die schwerste Aufgabe der Woche auf ihn warten. Nadal steigerte sich in den letzten Tagen kontinuierlich und scheint bereit für den Traumfinal. Gegen Richard Gasquet kam er zum Sieg wie in Basel in dieser Woche immer. Er rannte einem Rückstand hinterher und gewann schliesslich doch.

Die beiden Kontrahenten sehen dem morgigen Final erwartungsvoll entgegen. Vor allem Rafael Nadal freut sich im Platzinterview sichtlich über den erstmaligen Finalvorstoss in Basel: 

«Ich musste die ganze Woche um jeden Punkt kämpfen, das macht es umso spezieller.»
Rafael Nadal

Nadal ist begeistert, Roger Federer in dessen eigenem Wohnzimmer fordern zu dürfen:

«Ich habe unzählige Male gegen Roger gespielt, auch in Madrid – doch noch nie in einem Final in seinem Zuhause. Morgen bietet sich die grosse Chance.»
Rafael Nadal
Grosse Erleichterung: Rafael steht in Basel erstmals im Final.<br data-editable="remove">
Grosse Erleichterung: Rafael steht in Basel erstmals im Final.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Auch Roger Federer zeigt sich zufrieden mit der Traum-Affiche bei seinem Heimturnier:

«Wir haben immer und immer wieder grosse Finals gegeneinander gespielt und ich freue mich sehr, dass dies nun auch hier in Basel möglich ist.»
Roger Federer

Der Schweizer hat Nadals Turnierwoche genau mitverfolgt:

«Er hat immer besser gespielt im Laufe der Woche. Bei mir lief es immer ganz okay. Ich bin gespannt, wie es morgen wird.»
Roger Federer
    Tennis
    AbonnierenAbonnieren

Die Unterarme der Tennis-Stars

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel