Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch die Straf-Liegestützen absolviert Federer wie ein Champion.

King Roger nimmt uns mit ins Training: Unterhaltsamer Kommerz

Roger Federer ist zurück! Der 17-fache Grand-Slam-Sieger hat seine Online-Gefolgschaft in ein Training mitgenommen, das er über die sozialen Medien live gestreamt hat. 



Roger Federer und sein Team haben keine Mühen gescheut, um erstmals ein Training von ihm live im Internet via Twitter und Periscope zu übertragen. Die Session mit Konditionstrainer Pierre Paganini, Coach Ivan Ljubicic und Trainingspartner Lucas Pouille (ATP 15) in seiner Zweitheimat Dubai bei angenehmen 25 Grad Celsius ist zwar ein grosser Kommerz-Event, der mit grosser Kelle angeführt und von mehreren Kameras mit einer professionellen Regie eingefangen wird. Dennoch wird dem Fan durch den verkabelten und kommentierenden Federer ein grosser Mehrwert geboten. Bestens gelaunt erläutert er jeden seiner Schritte und erklärt, was er darüber denkt.

Aufwärmen

Mit dem Alter wird das Warmup wichtiger, das ist klar. «Ich mache mehr als früher», sagt auch Federer, der früh ins Schnaufen kommt. Verantwortlich für den ersten Trainingsteil ist wie immer sein Fitnesscoach Pierre Paganini, mit dem er bereits 22 Jahre lang zusammenarbeitet.

abspielen

Video: streamable

Einspielen

Manche nehmen das Einspielen sehr ernst, nicht so der «Maestro», dem es primär darum geht, den «Ball zu spüren» und mit einer guten Länge zu agieren.

abspielen

Video: streamable

Was hältst du von Federers Livetraining?

Aufschläge

«Wenn man ihn nicht trainiert, verliert man den Service sehr schnell», sagt Federer, dessen Schultern offensichtlich nicht eingerostet sind. Es bleibt zu hoffen, dass der Aufschlag auf der Tour wieder zu einer Waffe wird.

Das «Mätschli»

Nun geht es zur Sache. Gegen den Franzosen Lucas Pouille, der in der ATP Rangliste als 15. aktuell einen Platz besser klassiert ist als Federer, macht der Schweizer einen guten Eindruck. Spannend daran, dass er den Zuschauern mit Ansagen Einblick gibt in sein strategisches Denken – wobei die Umsetzung, beispielsweise des vom Trainer geforderten «Serve and Volley» nicht immer gelingt.

Spass zum Abschluss

Beendet wird das Training mit einem Volleyspielchen, in dem es darum geht, den anderen anzuschiessen, wie die ehemalige Nummer 1 schelmisch meint. Natürlich bleiben die beiden aber brav und weil Federer verliert, muss er zur Strafe zehn Liegestützen machen. Ob das reicht, um beim Comeback in der ersten Januar-Woche am Hopman-Cup bereit zu sein ...

abspielen

Video: streamable

abspielen

Video: streamable

Das Training in voller Länge

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

#AskRF

Nach der 37-minütigen Trainingssession nahm sich Federer auch noch kurz Zeit für seine Fans. Via Periscope beantwortete er deren brennendsten Fragen, die zu Hauf gestellt wurden. So plauderte er mehr als 20 Minuten darüber, wie sein Tag weitergehen wird, seine Ziele für 2017, wie es um seinen Rücken und sein Knie steht, dass seine Jungs lieber Tennis haben als die Mädchen, wen er wohl im Armdrücken schlagen würde, wann er zum letzten Mal Ski gefahren ist und warum er nicht reitet.

(drd/pre)

Roger Federer ist der stylischste Mann 2016 – warum? Darum!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel