DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Einsatz: Windhunde im mittlerweile geschlossenen Derby-Lane-Stadion in St.Petersburg (Florida).
Im Einsatz: Windhunde im mittlerweile geschlossenen Derby-Lane-Stadion in St.Petersburg (Florida).
bild: imago

Windhund bleibt nach Sieg in Dopingkontrolle hängen – mit Meth im Urin

Ein Dopingfall rückt eine Szene, die ohnehin im Verruf steht, in ein schiefes Licht. In Neuseeland untersucht die Regierung, ob Windhund-Rennen verboten werden sollen. In Florida sind sie es bereits seit Anfang Jahr.
27.04.2021, 11:1127.04.2021, 12:22

Bei Greyhound-Rennen geht es um Geld. Und wo es um Geld geht, wird beschissen. Doch manchmal bleiben Betrüger hängen. So wie Angela Helen Turnwald, die Trainerin von Zipping Sarah in Neuseeland.

Die Windhündin gewann am 12. November 2020 ein Rennen in Christchurch auf der neuseeländischen Südinsel und blieb danach in der Dopingkontrolle hängen. Die Urinprobe des Tiers zeigte, dass ihm Metamphetamine verabreicht worden waren, Drogen mit aufputschender Wirkung.

Busse und Sperre verbunden mit der Hoffnung auf abschreckende Wirkung

Wie die Kontrollinstanz der Greyhound-Rennen in Neuseeland (JCA) deshalb kürzlich bekanntgab, wurde die bislang unbescholtene Trainerin wegen des Fehlverhaltens für vier Monate vom Rennbetrieb ausgeschlossen. Das durch den Sieg errungene Preisgeld von rund 2600 Franken wurde nicht ausbezahlt, dafür kassierte sie eine Busse in ähnlicher Höhe.

Wahnsinniges Tempo: Drei legendäre Rennen mit nicht für möglich gehaltenem Ausgang.

«Methamphetamin ist ein starkes Stimulans des zentralen Nervensystems, das erhebliche Probleme für das Wohlergehen der Tiere mit sich bringt», sagte im «New Zealand Herald» Warwick Gendall von der JCA, «und der Gehalt an Amphetamin in der Probe war besonders hoch.» Busse und Sperre gegen die Trainerin seien wichtig, um andere abzuschrecken und um der Windhund-Industrie zu signalisieren, dass Doping nicht toleriert werde.

Im Windhund-Mekka Florida wurden alle Anlagen dichtgemacht

Greyhound-Rennen stehen seit Jahren in der Kritik. Tierschützer auf der ganzen Welt fordern ein Verbot der Bewerbe, die primär dafür da sind, damit man auf sie wetten kann. In der Schweiz sind Windhundrennen, genauso wie in Deutschland oder Österreich, verboten.

Besonders in Grossbritannien, Irland, Australien, Neuseeland und den USA wird der Sport professionell betrieben. Doch auch dort gibt es Widerstand. So wurden Anfang Jahr in Florida, das lange als Mekka des Hunderennens galt, nach einer Volksabstimmung alle elf Rennbahnen geschlossen. Auch in Texas und Alabama verschwanden Anlagen, so dass in den USA nur noch auf deren vier gelaufen wird.

Die Boxen öffnen sich, los geht's – Szene eines Starts in Dublin.
Die Boxen öffnen sich, los geht's – Szene eines Starts in Dublin.
bild: imago

«Einem Hund Methamphetamin zu geben, ist abscheulich»

In Neuseeland war die Debatte vergangene Woche neu aufgeflammt. Sportminister Grant Robertson und Landwirtschaftsministerin Meka Whaitiri, als Zuständige für das Tierwohl, hatten eine Überprüfung der Windhundrennen durch die Regierung angekündigt. Er sei besorgt über die Sicherheit der Rennbahnen, liess Robertson verlauten. Es habe in letzter Zeit «viel zu viele Vorfälle» gegeben, bei denen Hunde starben oder verletzt wurden.

Die Regierung schliesst nicht aus, dass die Rennen im Land der langen, weissen Wolke verboten werden. «Doping und andere Formen des Betrugs sind komplett inakzeptabel», sagte Robertson dem Portal «Stuff». «Es ist weder fair für die Tiere noch für jene Leute, die auf sie wetten.»

Ein Nachrichtenbeitrag zur Ankündigung der Untersuchung von vergangener Woche.

Nachdem der Fall der gedopten Zipping Sarah bekannt wurde, forderte die Tierschutzorganisation Safe, die Rennen zumindest solange auszusetzen, bis die Untersuchung der Regierung abgeschlossen ist. Nach Safe-Angaben soll es sich um den dritten Dopingfall im letzten halben Jahr handeln. «Einem Hund Methamphetamin zu geben, um seine Leistung zu verbessern, ist verwerflich und abscheulich», sagte Safe-Sprecher Will Appelbe. «Aber es ist bei Windhundrennen in Neuseeland im Moment die Realität.» Alleine seit Januar seien acht Hunde gestorben und mehr als 300 hätten bei Rennen Verletzungen davongetragen.

Zipping Sarah ist in Rente

Der bestraften Trainerin von Zipping Sarah konnte kein Vorsatz nachgewiesen werden. Sie sagte gemäss der JCA aus, dass das Meth von den Besitzern des Tiers stammen könnte, welche den Hund nach dem Rennen gestreichelt hätten. Diese hätten die Droge einige Stunden zuvor geraucht. Doch diese Version hielt nur, bis die Untersuchung zeigte, dass der grösste Teil des Meth vor dem Rennen eingenommen worden sein muss.

Zipping Sarah durfte nach ihrem positiven Test wieder antreten. Seither hat das dreieinhalb Jahre alte Tier jedoch nie mehr gewonnen. Ihr letztes Rennen bestritt sie am 8. März, danach wurde sie pensioniert. Bei 46 Rennen gewann die Windhündin elf Mal, sie kommt auf insgesamt 21 Podestplätze und hat ihren Besitzern ein Preisgeld von rund 32'000 Franken eingebracht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hundebilder, die beweisen, dass Hunde uns sehr ähnlich sind

1 / 38
Hundebilder, die beweisen, dass Hunde uns sehr ähnlich sind
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Krallen schneiden bei Hunden ist ... schwierig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

Richtig viele lustige Tierbilder als Trost für die verregnete Woche

Cute News, Everyone!

Mir fällt heute nichts für die Einleitung ein. Dafür sind die Cute News heute wieder etwas länger als auch schon – und das ist euch sicher wichtiger als eine tolle Einleitung, nicht?

PS: Der Kommentarrekordversuch vom 30. Juli steht noch immer. Egal wie gut das Hochladen von Bildern und GIFs funktioniert. Rekordversuche waren noch nie leicht. 😉

Artikel lesen
Link zum Artikel