Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss teammates Marc Rosset and Martina Hingis celebrate after winning a point during their mixed double match against the German team of Anke Huber and Martin Sinner at the Hopman Cup in Perth, Australia Friday January 5, 1996. Switzerland won the match 6-1 6-3 and the round, ensuring themselves a place in the final against Croatia. (AP Photo/ Mogens Johansen)

Da ist noch alles in Butter: Marc Rosset und Martina Hingis gewinnen den «Halbfinal» gegen Deutschland. Bild: AP

Unvergessen

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

6. Januar: 1996: Marc Rosset und Martina Hingis sorgen in der Schweiz schon zum Jahresanfang für Begeisterung. Die beiden stürmen ins Endspiel des Hopman-Cups und haben mit vier Matchbällen eine Hand schon an der Trophäe – dann tickt Rosset aus.



«Auf diese Art kann man nur gewinnen, wenn man gegen Marc spielt», witzelte Goran Ivanisevic. Er hatte gut lachen. Kurz zuvor holte er sich mit Partnerin Iva Majoli den Hopman Cup. Oder besser: Marc Rosset schenkte dem kroatischen Duo den Titel und beendete eine Schweizer Traumwoche brutal.

Zuvor hatten Rosset und Hingis in der Schweiz für Begeisterung gesorgt. Beim Hopman Cup – einem Mixedturnier mit je einem Damen- und Herreneinzel sowie einem abschliessenden Doppel – spazierten die beiden nach dem Jahreswechsel mit Siegen gegen Australien (Mark Philippoussis/Nicole Bradtke), Holland (Richard Krajicek/Brenda Schultz-McCarthy) und gegen Titelverteidiger Deutschland (Martin Sinner/Anke Huber) ins Endspiel.

Dort wartet Kroatien. Hinigs (WTA 16) – das 15-jährige Wunderkind – zerpflückt im ersten Spiel Iva Maijoli (WTA 9) 6:3, 6:0. Im zweiten Spiel verpasst Marc Rosset in einem hochstehenden und spannenden Duell gegen Goran Ivanisevic 6:7 (6:8), 5:7 die Entscheidung nur knapp. So muss erstmals in der achtjährigen Geschichte des Turniers in einem Final das Doppel entscheiden.

majoli ivanisevic

Iva Maijoli und Goran Ivanisevic lassen sich als Hopman-Cup-Sieger 1996 feiern.

Hingis/Rosset starten gut und holen sich den ersten Satz mit 6:3. Im zweiten Durchgang zieht das Schweizer Duo mit 6:7 (4:7) knapp den Kürzeren. Die 8500 Zuschauer in der ausverkauften Burswood Arena in Perth kommen in den Genuss eines Entscheidungssatzes.

Der fatale Fehlentscheid beim 2. Matchball

Das Duell wiegt hin und her. 5:4 für die Schweiz steht es, als Aufschlagshüne Ivanisevic sich mit einem 0:40 konfrontiert sieht. Doch das kroatische Duo wehrt alle drei Break- und Matchbälle ab. Beim zweiten hilft allerdings die Schiedsrichterin. Sie sieht den Stoppball Ivanicsevics nicht im Aus und lässt weiterspielen – ein Fehlentscheid, den danach selbst der Kroate zugibt.

Die Emotionen kochen bei den Schweizern. Insbesondere Rosset, der als Heisssporn bekannt ist, aber bei diesem Turnier bisher mit sonnigem Gemüt auftrat. Als Hingis/Rosset auch den vierten Matchball vergeben, donnert der Romand seine Faust gegen eine Werbebande. Er wird die Aktion schnell bereuen.

Nach dem 5:5 der Kroaten und einer Pflege für Rosset geht es (vorerst) weiter. Hingis serviert und die Schweiz führt 30:0. Doch dann lässt Rosset bei einem Volley den Schläger fallen – es geht einfach nicht mehr. Er muss aufgeben. Die Dummheit des Jahres ist schon am 6. Januar für Rosset reserviert. Kroatien holt den Titel. Der Schweiz bleibt der kleine Trost, dass 1992 Jakob Hlasek und Manuela Maleeva-Fragniere das Turnier schon einmal gewinnen konnten.

Hingis weint bittere Tränen

Hingis übersteht die Siegerehrung und die Pressekonferenz, wo sie ihren Partner gar noch verteidigt, tapfer. Danach bricht die Teenagerin aber in den Armen von Mutter Melanie Molitor in Tränen aus.

Rosset muss zur Untersuchung ins Spital, wo ein Haarriss im kleinen Finger der rechten Hand festgestellt wird. Er verpasst nicht nur die Siegprämie von 150'000 Dollar, sondern auch das Turnier in Sydney und die Australian Open.

Marc Rosset and Martina Hingis of Switzerland and celebrate after winning a point during their match against Adrian Voinea and Irena Spirlea of Romania at the Hopman Cup international team competition in Perth Australia Monday 30 December 1996. Rosset and Hingis went on the win the match 3-6, 7-5, 6-3. In winning the doubles match the Swiss pair ensured victory after Martina Hingis won her singles match against Irena Spirlea and Marc Rosset  lost to Adrian Voinea on forfeit. (AP Photo Mogens Johansen)

Marc Rosset und Martina Hingis versuchen es beim Hopman Cup 1997 nochmals. Sie scheiden als Gruppenzweite in der Vorrunde aus. Bild: AP

Das nächste Drama beim zweiten Versuch

Die Entschuldigung des Schlaks nützt in dem Moment auch nichts mehr: «Ich weiss, dass ich das nicht hätte tun sollen», sagt Rosset. «Ich kann nicht erklären, wie leid es mir tut, aber manchmal hat man sich selbst nicht unter Kontrolle.» Trotzdem tritt das Duo im Jahr darauf nochmals gemeinsam an. Es scheitert als Gruppenzweiter in der Vorrunde.

Dieses Mal muss Rosset beim entscheidenden Doppel gegen Südafrika wegen Rückenschmerzen Forfait erklären. Er stolperte zuvor im Einzel gegen Wayne Ferreira – als er einen aussichtslosen Ball erreichen wollte – über ein Ballmädchen und musste bei einer 6:0, 2:1-Führung aufgeben.

Mit dem Hingis-Clan verscherzt es sich der Romand damit total. «Der Junge muss sich langsam fragen, ob er nicht in spezielle Behandlung gehört!», wetterte Melanie Molitor. Und Töchterchen Martina schob nach: «Ich kann und werde nicht mehr mit Marc spielen. Er hat sich unmöglich verhalten.» Hingis gewinnt den Hopman Cup 2001 doch noch. Ihr Partner: Roger Federer.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Erfolge

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel