Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese 11 Spieler liefen für Deutschland in Basel auf. bild: wikipedia

Unvergessen

Deutschland verliert im Hagelsturm von Basel gegen die Schweiz sein erstes Länderspiel

5. April 1908: Zum allerersten Mal bestreitet Deutschland ein Fussball-Länderspiel. Die Premiere endet für den DFB in einer Enttäuschung: In Basel unterliegt Deutschland der Schweiz 3:5.



Seit wann sich Glücksgöttin Fortuna für Fussball interessiert, ist nicht übermittelt. Anzunehmen ist aber, dass der Fussball zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts noch Chefsache war. Sucht man nämlich nach übersinnlichen Erklärungen für den ersten Länderspiel-Sieg der Schweizer Nationalmannschaft, kommen – wenn überhaupt – nur Göttervater Jupiter und das Wetter in Frage.

Zwar hing der Nebel schon über dem Landhof in Kleinbasel, als der schweizerisch-englische Schiedsrichter H. P. Devitte, ausgerüstet mit Pfeife, blauem Anzug und schwarzem Zylinder, die Partie zwischen der Schweiz und Deutschland am 5. April 1908 eröffnete. Erst der während der Partie einsetzende Regen machte aber die Schweizer Wende vom 0:1 zum 5:3 möglich.

Bild

Auch auf dem Rasen stylish unterwegs: Schiedsrichter H. P. Devitte. bild: wikipedia

4000 Zuschauer lockte die Begegnung der «elf besten Spieler der Schweiz» gegen die «elf besten Spieler von Deutschland», wie der Länderkampf im offiziellen Matchprogramm bezeichnet wurde, an jenem Sonntagnachmittag in die Spielstätte des FC Basel.

Innerhalb von zwei Wochen hatte der FCB aufgrund dieses Spiels eine weitere Tribüne errichten lassen: 4000 Franken bezahlte Basel für zusätzliche 200 Plätze. Wer den ersten Länderkampf Deutschlands von der frisch gebauten Tribüne aus sehen wollte, bezahlte drei Franken, weitere Plätze gab es für zwei oder einen Franken.

Bild

Das Schweizer Team im Regen von Basel. bild: wikipedia

Weder Trainer noch Training

Während das Schweizer Nationalteam mit der Erfahrung von zwei sieglosen Länderspielen nach Basel reiste, stand Deutschland vor seiner Premiere und tat sich damit schwer. Vom Fussballriesen, der es in den über hundert Jahren seit seinem ersten Spiel zu vier Weltmeister- und drei Europameister-Titeln bringen sollte, war 1908 wenig zu sehen.

Ohne Trainer trat das deutsche Team an, statt beim gemeinsamen Training wurden gemäss dem amtlichen Bericht «die Chancen für den Wettkampf beim Gläschen Bier besprochen», und über die Aufstellung informierte Spielführer Arthur Hiller seine Kameraden erst kurz vor Anpfiff.

Deutschland vom Wetter gebremst

Der Mahnmale zum Trotz startete das deutsche Team, das sich zum Teil erst Stunden vor dem Anpfiff im Zug nach Basel kennengelernt hatte, schwungvoll. Sechs Minuten dauerte es bis zu Deutschlands erstem Länderspiel-Tor, nach 21 Minuten stand – erzielt von Hans Kämpfer – das erste Gegentor zu Buche.

Bild

Hans Kämpfer (hinten, 2. von links) im Trikot der Young Boys. bild: wikipedia

Diesem folgten Hagelsturm und Dauerregen. Kämpften die Deutschen bis zum Ausgleich vorwiegend mit der eigenen Abstimmung, kam nun noch die Unterlage dazu. «Der aufgeweichte, schlüpfrige Boden», schrieb ein Reporter von «Football Suisse» in seinem Bericht, «lässt ein sicheres Spiel nicht mehr aufkommen.»

Jordans schwarzer Tag

Ernst Jordan, Abwehrhüne des Magdeburger Fussball- und Cricket-Club Victoria und im deutschen Team Ersatzmann des verletzten Heinrich Riso, findet sich im Matsch überhaupt nicht mehr zurecht. Sieben Minuten nach dem Ausgleich lenkt er einen Freistoss zum 1:2 ins eigene Tor.

Auch an den weiteren Schweizer Toren ist Jordan massgeblich beteiligt, das Debüt für Deutschland wird für ihn zu einem Debakel, nie wieder wird er für den DFB auflaufen. Ohne den fehlerhaften Verteidiger wäre mehr drin gelegen, ist sich der deutsche Funktionär Hugo Egon Kubaseck nach Spielschluss sicher, «Jordan war der schwächste Punkt», steht im Fachblatt «Football Suisse».

Bild

Hugo Egon Kubaseck (ganz rechts) war Mitglied des DFB-Vorstandes. bild: wikipedia

Als Schiedsrichter Devitte die Partie gegen fünf Uhr beendet, nimmt das Publikum den Schweizer Sieg «mit Jubel auf», wie die «National Zeitung» berichtet. Wobei auch die Deutschen grösstenteils zufrieden sind. Für den DFB ist es ein Erfolg, dass die Partie überhaupt hat stattfinden können.

Viele potenzielle und spätere Nationalspieler waren für das Spiel in Basel unabkömmlich gewesen, statt der «elf besten Spieler von Deutschland» hätten sich auf dem Landhof darum elf verfügbare Spieler von Deutschland ein Nachbarschaftsduell mit der Schweiz geliefert, heisst es in der Heimat.

Gemeinsames Bankett nach dem Spiel

Einiges ist vom ersten von mittlerweile 52 Duellen zwischen der Schweiz und Deutschland noch überliefert, anderes bleibt vage. So berichteten gewisse Medien, dass der Schweizer Goalie Ivan Dreyfuss beim abschliessenden Bankett den Smoking des Deutschen Fritz Becker beim Nachstellen einer Parade mit Senf beschmiert haben soll. Andere machen Pudding für die Sauerei auf dem geliehenen Kleidungsstück des Deutschen verantwortlich.

Auch die tatsächliche Ursache für das 5:3 ist heute nicht mehr detailgetreu nachzuzeichnen. War es Verteidiger Jordan, die ungenügende Vorbereitung, der fehlende Trainer – oder doch der einsetzende Regen und Jupiter? (dab/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Heute testet Deutschland gegen England – die 7 denkwürdigsten Länderspiele

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 05.04.2020 19:21
    Highlight Highlight Auf dem Bild des Schiedsrichters ist zwar kaum etwas zu erkennen, aber trotzdem sieht mir das eher nach einer Melone als nach einem Zylinder aus. Und noch ein Detail: Falls (falls!) Wikipedia richtig liegt, so wurde die Tribüne nicht vom FC Basel sondern von der Schokoladenfabrik «Lucerna» bezahlt. (Diese ging dann übrigens drei Jahre später Konkurs, unter Umständen, die durchaus auch eine Geschichte wert wären.)
  • Ziasper 05.04.2020 13:21
    Highlight Highlight Das letzte Duel zwischen den beiden Teams ging ja bekanntlich auch 5:3 für die Schweiz aus. So hat sich der Kreis geschlossen.

Unvergessen

Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – mit bösen Folgen

15. Mai 1974: Diese Stunden wird Jimmy Johnstone sein Leben lang nicht mehr vergessen. Der beste Celtic-Spieler der Geschichte feiert mit den Nati-Kumpels einen Sieg gegen Wales – und muss nach einer durchzechten Nacht aus Seenot gerettet werden. Drei Tage später folgt ein glorreicher Erfolg gegen England.

Jimmy Johnstone ist in Schottland eine riesige Legende. Als einer der Lisbon Lions, dem ersten britischen Team, das einen Europacup gewinnen konnte, schrieb er Fussball-Geschichte. Die Fans von Celtic Glasgow kürten den Wirbelwind zum besten Spieler der Klub-Geschichte.

In der Nationalmannschaft wäre für den Flügel mehr möglich gewesen. Nur 23 Spiele absolvierte er für Schottland. An der WM 1974 war der Rotschopf zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt – anschliessend trat er aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel