DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04257758 Physiotherapist Gary Lewin of England is stretcherd off the pitch after picking up an injury during the FIFA World Cup 2014 group D preliminary round match between England and Italy at the Arena Amazonia in Manaus, Brazil, 14 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RUNGROJ YONGRIT   EDITORIAL USE ONLY

Unglücksrabe Lewin wird abtransportiert. Bild: EPA

Unvergessen

Englands Physio verletzt sich beim Jubeln so schwer, dass die WM für ihn vorbei ist

14. Juni 2014: An der Fussball-WM in Brasilien feiert Gary Lewin Englands 1:1 gegen Italien so überschwänglich, dass er sich dabei schwer verletzt. Ausgerechnet Lewin! Denn er ist eigentlich dafür zuständig, dass sich kein Engländer verletzt.



Und wir dachten, wir hätten schon alles gesehen … aber das gab's wohl noch nie!

Als Daniel Sturridge für England im WM-Auftaktspiel gegen Italien zum 1:1 trifft, brechen auf der englischen Bank alle Dämme. Plötzlich mischt sich Aufregung in die Freude – Physiotherapeut Gary Lewin liegt am Boden.

MANAUS, BRAZIL - JUNE 14: England manager Roy Hodgson speaks to head coach Cesare Prandelli of Italy as England trainer Gary Lewin lies on the ground being treated for an injury during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group D match between England and Italy at Arena Amazonia on June 14, 2014 in Manaus, Brazil.  (Photo by Claudio Villa/Getty Images)

Lewin liegt am Boden, er muss gepflegt werden. Bild: Getty Images South America

Rasch wird der Betreuer selber umsorgt. Die Fernsehbilder zeigen: Lewin geht es gar nicht gut. Der 50-Jährige wird mit der Bahre weggetragen. Wenig später die Diagnose: «Gary hat den Knöchel ausgerenkt», sagt Englands Teammanager Roy Hodgson. «Das ist ein sehr trauriger Moment.»

Traurig auch deshalb, weil die WM ohne ihn weitergeht, Lewin reist zurück nach Grossbritannien. Seinen Job bei der WM übernimmt Kollege Steve Kemp.

Wobei es auch für den Rest der englischen Delegation früh nach Hause geht: England verliert das Spiel gegen Italien noch mit 1:2, taucht dann auch gegen Uruguay 1:2 und holt gegen den Gruppensieger (!) Costa Rica zum Abschluss ein 0:0. Neben den «Ticos» ist auch Uruguay weiter, die stolzen Fussballnationen England und Italien scheitern schon in der Vorrunde.

«Ich sah, wie mein Fuss in die falsche Richtung zeigte»

Aber was ist eigentlich passiert? Einige Jahre nach dem Unglück in der Dschungelstadt Manaus schildert es Gary Lewin so. «Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit platzierten wir viele Trinkflaschen und sagten den Spielern, bei einem Tor sollen sie rasch nach draussen rennen und trinken», so der Physio gegenüber «The Athletic». Als er beim Jubeln hochgesprungen sei, habe er fast gleichzeitig zu den Flaschen wollen, um sie den Spielern reichen zu können. Dabei sei er ausgerutscht «und als ich herunter blickte, sah ich, wie mein Fuss in die falsche Richtung zeigte.»

Bildnummer: 02553093  Datum: 24.06.2004  Copyright: imago/Colorsport
Physiotherapeut Gary Lewin behandelt den verletzten Fu

Lewin behandelt an der Euro 04 den rechten Fuss von Jungstar Wayne Rooney. bild: imago/colorsport

Er selber sei ruhig geblieben und habe dem Arzt gleich gesagt, vermutlich habe er sich den Knöchel ausgerenkt. «Meine Frau zuhause vor dem Fernseher kriegte jedoch Panik, sie befürchtete, ich hätte einen Herzanfall erlitten.»

Von der leichten Seite nimmt es Ray Parlour. Der langjährige Arsenal-Spieler twittert, dass er so etwas auch nie erlebt habe: «Ich hoffe, er weiss was zu tun ist. Sofort Eisspray, Gary!»

Daniel STURRIDGE (ENG) springt anstatt dem Ball ins Tornetz,Aktion. England (ENG)-Italien (ITA) 1-2, Vorrunde Gruppe D, Spiel 8, am 14.06.2014 in Manaus. Fussball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien vom 12.06. - 13.07.2014.

Daniel Sturridge tight jumps instead the Ball ins Tor network Action shot England tight Italy ITA 1 2 Fight Group D Game 8 at 14 06 2014 in Manaus Football World Cup 2014 in Brazil of 12 06 13 07 2014

Ein Bild, zu schade fürs Archiv: Nicht der Ball landet in dieser Szene im Netz, sondern Englands Torschütze Daniel Sturridge. Bild: imago sportfotodienst

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Fussballbilder für deinen Bildschirmschoner

1 / 25
Die besten Fussballbilder für deinen Bildschirmschoner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel