DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 19. Etappe

1. Vincenzo Nibali (It)

2. Nairo Quintana (Kol) +0:44

3. Chris Froome (Gb) +1:14

14. Mathias Frank (Sz) +5:02

Italy's Vincenzo Nibali celebrates as he crosses the finish line to win of the nineteenth stage of the Tour de France cycling race over 138 kilometers (85.7 miles) with start in Saint-Jean-de-Maurienne and finish in La Toussuire, France, Friday, July 24, 2015. (AP Photo/Peter Dejong)

Vincenzo Nibali feiert seinen Solo-Sieg in der 19. Tour-Etappe. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Jetzt wird die Tour noch einmal richtig spannend: Quintana setzt Froome unter Druck – Nibali gaunert sich zum Etappensieg

Nairo Quintana sorgt noch einmal für Spannung an der Tour de France. Der Zweite der Gesamtwertung verkleinert den Rückstand auf Leader Chris Froome in der 19. Etappe um 30 Sekunden. Der Tagessieg geht an Vincenzo Nibali.



Nach dem drittletzten Teilstück von St.-Jean-de-Maurienne nach La Toussuire-Les Sybelles beträgt die Reserve von Froome auf seinen ersten Verfolger in der Gesamtwertung noch 2:38 Minuten. Die Entscheidung um den Gesamtsieg an der Frankreich-Rundfahrt fällt am Samstag im Anstieg zur Alpe d'Huez.

Animiertes GIF GIF abspielen

Leader Chris Froome verliert 30 Sekunden seines Vorsprungs auf Quintana und muss sich wieder von Zuschauern beschimpfen lassen.  gif: eurosport

Der Tagessieg ging an Vincenzo Nibali. Der Vorjahressieger gewann solo, mit 44 Sekunden Vorsprung vor Quintana und 1:14 vor Froome. Für Aufregung sorgte der Italiener auch, weil er 58 Kilometer vor dem Ziel eine Attacke startete, während Leader Froome mit technischen Problemen kämpfte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Chris Froome muss aus dem Sattel steigen – Nibali attackiert trotzdem. gif: eurosport

Für Nibali, der in der Gesamtwertung auf Platz 4 vorstiess, war es der insgesamt fünfte Etappensieg im Rahmen der Tour. Seine ersten vier Erfolge hatte er im letzten Jahr auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg gefeiert.

Frank abgehängt aber vorgerückt

Der Schweizer Mathias Frank erwischte nicht seinen besten Tag. Er verlor am 19 km langen Schlussanstieg den Kontakt zu den Spitzenleuten und erreichte das Ziel rund fünf Minuten hinter Nibali als 14. Bereits in den drei Anstiegen davor hatte Frank mehrmals Probleme bekundet.

In der Gesamtwertung machte der Luzerner aber dennoch einen Platz gut. Weil der bisherige Gesamtvierte Geraint Thomas (Gb) einen Totaleinbruch erlitt, liegt Frank nun mit einem Rückstand von 12:39 auf Platz 7. Die Konkurrenz sitzt Frank jedoch im Nacken. Der achtklassierte Bauke Mollema (Ho) liegt nur noch 43 Sekunden hinter dem Captain des Schweizer IAM-Teams.

Switzerland's Mathias Frank rides during the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 161 kilometers (100 miles) with start in Digne-les-Bains and finish in Pra Loup, France, Wednesday, July 22, 2015. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Mathias Frank kann in der drittletzten Etappe nicht mit der Spitze mithalten. Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Während Froome und Quintana in den 21 Kehren zur Alpe d'Huez um den Gesamtsieg kämpfen werden, dürfte Frank am letzten Hindernis der diesjährigen Tour primär seine Position halten wollen. Einen Tag nach dem 110,5 km langen Teilstück zur berühmten Skistation geht die in Paris zu Ende. (dux/si)

Tour de France: Die aussergewöhnlichsten Fans der Ausgabe 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel