Sport
Velo

Heute vor 50 Jahren starb «der schöne Hugo» – Bilder aus der Karriere von Velorennfahrer Hugo Koblet

1 / 14
Hugo Koblet, der «Pedaleur der Charme»
Begeisterte Buben feuern Hugo Koblet im Sommer 1947 auf der Tour-de-Suisse-Etappe von Davos nach Bellinzona an. Das Teilstück und der Gesamtsieg gehen jedoch an den Italiener Gino Bartali. Koblet entscheidet die Schweizer Landesrundfahrt in den Jahren 1950, 1953 und 1955 für sich.
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eine Schweizer Sport-Legende

Heute vor 50 Jahren starb «der schöne Hugo» – Bilder aus der Karriere von Velorennfahrer Hugo Koblet

Hugo Koblet war gemeinsam mit Ferdy Kübler für die grösste Zeit des Schweizer Radsports verantwortlich. Nach der erfolgreichen Karriere geriet der «Pédaleur de charme» auf Abwege. Am 6. November 1964 starb Hugo Koblet bei einem Verkehrsunfall. Ob er Suizid beging, ist bis heute unklar.
06.11.2014, 10:2406.11.2014, 17:12
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

«K und K», Kübler und Koblet. Die beiden Namen stehen für die erfolgreichste Epoche des Schweizer Radrennsports. In den Jahren 1950 und 1951 gewinnen sie den Giro (Koblet 1950, als erster Nicht-Italiener überhaupt), die Tour de France (Kübler 1950, Koblet 1951) und den WM-Titel (Kübler 1951).

Während Kübler ein Chrampfer vor dem Herrn ist und seine Erfolge hart erkämpfen muss, scheinen Koblet die Siege einfach so zuzufliegen. Die unterschiedlichen Stile schlagen sich auch in der Berichterstattung nieder. «Koblet stieg spielend leicht», schreibt die NZZ nach einer Etappe, während Kübler «ohne sich die geringste Schonung aufzuerlegen» unterwegs war.

Ein Schnappschuss, der logisch scheint: Kübler kontrolliert ein Rad, Koblet mag sich die Hände nicht schmutzig machen.
Ein Schnappschuss, der logisch scheint: Kübler kontrolliert ein Rad, Koblet mag sich die Hände nicht schmutzig machen.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Schweizer Velo-Geschichten

«Küblianer» oder «Kobletianer»

Koblet hat stets einen Kamm dabei, um sich fürs Siegerfoto chic zu machen. Die beiden Konkurrenten spalten die Schweiz wie heute Lionel Messi und Cristiano Ronaldo die Fussballwelt: Man ist entweder für den einen oder für den anderen, ist «Küblianer» oder «Kobletianer».

Kübler gelingt der Abstieg vom Velo. Bis zum heutigen Tag ist er einer der populärsten Schweizer Sportler aller Zeiten. Koblet hingegen scheitert beim Umsatteln vom Velorennfahrer zum Privatmann. Er verschuldet sich, verzettelt sich in Affären. Sechs Jahre nach seinem Rücktritt stirbt Hugo Koblet bei einem Unfall. Auch wenn es nie bewiesen wurde: Vermutlich nimmt er sich im Alter von bloss 39 Jahren das Leben.

Mehr über Hugo Koblet

» Der Star, der zu schnell verglühte – Ein Portrait der NZZ

» Ein Portrait über «den schönen Hugo» auf der Website Cycling4Fans

» Das Buch über das Leben und den Tod der Velo-Legende von Sepp Renggli, Hanspeter Born und Martin Born

Der Trailer zum Spielfilm «Pédaleur de charme», über das Leben und den Tod Hugo Koblets

Video: Youtube/kinofilme

Kurzbericht zur Tour de France 1951, die Hugo Koblet gewann

Video: Youtube/British pathé

Die Zusammenfassung der Tour de Suisse 1951 mit wunderschönen Aufnahmen: Koblet siegt vor Kübler

Video: Youtube/Reto Widmer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die 100 besten Sportler seit 2000 – ESPN sieht Roger Federer vor Djokovic und Nadal
Ranglisten haben so etwas an sich: Man kann darüber diskutieren, sich darüber aufregen, sie kritisieren. Nur zustimmen tut man solchen Rankings eigentlich nie. Dennoch – oder gerade deshalb – hat sich das US-Medium ESPN an die schwierige Aufgabe gewagt, die 100 besten Sportlerinnen und Sportler des 21. Jahrhunderts zu küren.

Es ist ein schwieriges Unterfangen, die 100 besten Sportlerinnen und Sportler einer bestimmten Epoche zu küren. Alleine schon, Fussballer mit Fussballer oder Tennisspielerin mit Tennisspielerin zu vergleichen, ist nicht immer einfach. Aber zu entscheiden, ob eine Basketballerin oder ein Schwimmer nun die bessere Karriere hatte, ist mit objektiven Kriterien eigentlich nicht möglich.

Zur Story