Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen! Ausser der Erklärung, wie Velorennfahrer während einer Etappe ihr Geschäft erledigen

Am Samstag beginnt die Tour de France und so sicher wie über Doping diskutiert wird, so sicher wird von Laien auch die Frage gestellt, wie sich die Fahrer während der stundenlangen Etappe eigentlich erleichtern.



Lösung 1

Der Fahrer hält an und erleichtert sich am Strassenrand, an einer Stelle ohne Publikum. Wer vor Fans uriniert, riskiert eine Busse. Besonders in der Anfangsphase einer Etappe wird dies praktiziert, oft nutzen dann gleichzeitig dutzende Fahrer diese Möglichkeit.

abspielen

Aufnahmen aus dem Begleitauto: Das halbe Fahrerfeld bewässert die Steppe. YouTube/Michelle Geels

Lösung 2a

Der Fahrer erleichtert sich während der Fahrt. Steuerkünstler schaffen dies ohne Hilfe, andere werden während des Geschäfts von einem Kollegen angeschoben, so dass dieser sich konzentrieren kann. Das Risiko, nass zu werden, ist jedoch für alle Beteiligten akut.

abspielen

Der Holländer Niki Terpstra benötigt keine Unterstützung. YouTube/SportsGeek

Lösung 2b

Der Fahrer macht sich einfach in die Hose. Wenn es regnet, merkt es sowieso niemand und der Gruss aus der Blase wärmt zumindest für einen Augenblick etwas.

Und übrigens

… wurden für grössere Geschäfte auch schon die am Strassenrand parkierten Caravans von Fans aufgesucht. Für die «Betroffenen» eindeutig ein Souvenir der besonderen Art!

Alle Schweizer mit mehr als einem Etappensieg bei der Tour de France

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Im Stanley-Cup-Final muss plötzlich der 44-jährige Trainer ins Tor

7. April 1928: Die New York Rangers, die NHL und den Stanley Cup gibt es bereits, aber Eishockey ist noch ein anderer Sport. Als im Final um die prestigeträchtige Trophäe der Torhüter der Rangers verletzt ausfällt, springt mangels Ersatzgoalie der Trainer und General Manager ein: der 44-jährige Lester Patrick.

Mit der Lester Patrick Trophy werden in der NHL seit 1966 Persönlichkeiten mit besonderen Verdiensten für den Eishockeysport ausgezeichnet. Die Trophäe hat einen überaus würdigen Namensgeber, denn dieser Lester Patrick gewann als Spieler, Trainer und General Manager nicht nur sechs Mal den Stanley Cup, gemeinsam mit Bruder Frank und Vater Joe war er auch massgeblich an der Ausarbeitung des Eishockey-Regelwerks beteiligt. Auf die Patricks gehen unter anderem die Einführung der blauen Linie …

Artikel lesen
Link zum Artikel