Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Race winner Vincenzo Nibali of Italy, wearing the overall leader's yellow jersey, celebrates on the podium of the Tour de France in Paris, France, Sunday, July 27, 2014.   (AP Photo/Christophe Ena)

Vincenzo Nibali auf dem Siegerpodest in Paris Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Tour-Sieger Nibali

«Ich musste das Rennen neu erfinden»

Erstmals seit Marco Pantani im Jahr 1998 hat mit Vincenzo Nibali wieder ein Italiener die Tour de France, das wichtigste Radrennen der Welt, für sich entschieden. Nibali tat dies auf eine äusserst souveräne Art - abgeklärt auf dem Rad, gelassen und bescheiden daneben. 



>> Hier geht es zum Bericht der letzten Etappe!

Dass Nibali trotz des grössten Erfolgs seiner Karriere alles andere als abgehoben ist, zeigt ein kleines Detail: An 18 Tagen trug der 29-jährige Sizilianer das Maillot Jaune, für jeden Tag als Leader erhielt er ein neues. Von all den gelben Trikots trug er in den Rennen nur deren zwei, nämlich das erste, das er mit seinem Etappensieg in Sheffield gewann, und jenes von der 5. Etappe, als er auf den Kopfsteinpflastern rund um Arenberg den Grundstein zu seinem Tour-Sieg legte. Nibali tat dies nicht aus Aberglauben, sondern «aus Respekt» gegenüber dem gelben Trikot. 

Anekdoten wie diese zeigen, wie Nibali tickt. Der Vater einer kleinen Tochter gilt als Musterprofi, respektvoll im Umgang und bescheiden trotz seines Status als neuer Star des Radsports. Nibali ist in Messina in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Mit 15 Jahren zog er in die Toskana, um seinen Traum, Radprofi zu werden, zu verwirklichen. 14 Jahre später ist Nibali - mittlerweile in Lugano lebend - als Gewinner der Tour de France am Höhepunkt seines Wirkens angekommen - vier Jahre nach seinem Sieg an der Vuelta und ein Jahr nach seinem Triumph am Giro. 

REFILE - CORRECTING ACTION 

Best sprinter Cannondale team rider Peter Sagan of Slovakia (R) jokes with Astana team rider and leader's yellow jersey holder Vincenzo Nibali of Italy (2nd R) as they cycle with best climber's polka dot jersey holder Ral Majka of Poland (L) and best young jersey holder FDJ.fr team rider Thibaut Pinot of France during the 137.5 km final stage, from Evry to Paris Champs Elysees, July 27, 2014.   REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING TPX IMAGES OF THE DAY)

Ral Majka (Bergpreis), Thibaut Pinot (Bester Junger), Vincenzo Nibali (Gesamtsieger) und Peter Sagan (Bester Sprinter)  Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Entscheidung nicht in den Bergen oder im Zeitfahren

Nibali dominierte die 101. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt praktisch nach Belieben. Nach der 2. Etappe übernahm er das Gelbe Trikot und trug dieses mit Ausnahme eines Tages bis auf die Champs-Elysées nach Paris. So ausgeglichen er nach den Etappen wirkte, so ehrgeizig und zielorientiert trat er in den drei vergangenen Wochen im Peloton auf. 

Italy's Vincenzo Nibali (L), wearing the overall leader's yellow jersey, shakes hands with Switzerland's champion Martin Elmiger as they take the start of the 137.5 km twenty-first and last stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 27, 2014 between Evry and Paris.  AFP PHOTO / JEFF PACHOUD

Die Gratulation von Martin Elmiger an den Tour-Sieger. Bild: AFP

«Ich wusste, dass ich das Rennen neu erfinden muss, wenn ich gewinnen will», sagte Nibali. Und er setzte seinen Plan in die Tat um. Er entschied die Tour nicht wie die meisten seiner Vorgänger in einem Zeitfahren oder im Gebirge, sondern am fünften Tag auf den Kopfsteinpflastern rund um Arenberg. Seine zu Beginn grössten Widersacher verloren in dieser Etappe entweder viel Zeit (Alberto Contador) oder durch einen Sturz die Tour (Christopher Froome). Und als auch Contador verletzt aufgeben musste, war der Weg für den ersten italienischen Triumph seit 16 Jahren frei. 

Überall der Stärkste

Nibali war von den Anwärtern auf den Gesamtsieg auf jedem Terrain der stärkste Fahrer: Auf Kopfsteinpflaster, bergauf, bergab und im Kampf gegen die Tour. Er gewann in allen drei Gebirgen (Vogesen, Alpen, Pyrenäen) eine Etappe. Immer, wenn es möglich war, nahm er seinen verbliebenen Konkurrenten, die bald einmal resignierten, ein paar Sekunden ab. Im Rückblick scheint es kaum möglich, dass Froome und Contador diesem Nibali hätten folgen können. 

Italy's Vincenzo Nibali , wearing the overall leader's yellow jersey,  cycles alongside Claire Pedrono, the official timekeeper, who holds a sign translated as 'Congratulations Vincenzo, near the start of the twenty-first and last stage of the Tour de France cycling race over 137.5 kilometers (85.4 miles) with start in Evry and finish in Paris, France, Sunday, July 27, 2014.  (AP Photo/Christophe Ena)

Vincenzo Nibali auf der letzten Etappe. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vier Etappensiege, ohne dabei ein Zeitfahren zu gewinnen, schaffte seit den Siebzigerjahren und dem legendären Eddy Merckx kein Fahrer mehr. Mit dem «Kannibalen» wurde Nibali in den vergangenen Tagen vor allem in seiner Heimat immer wieder verglichen. «CaNIBALIssimo» titelte etwa die Sportzeitung «Tuttosport» nach seinem vierten Etappensieg, von einem «Ritt zum Ruhm» schwärmte die «Gazzetta dello Sport». 

Vincenzo Nibali

Geboren am 14. November 1984 in Messina (It).
Grösse/Gewicht: 1,79 m/62 kg.
Radprofi seit 2005.
Team: Astana (Kas/seit 2013).
Wichtigste Erfolge. 2014: 1. Tour de France (plus 4 Etappensiege). 1. Italienische Strassenmeisterschaft.
2013: 1. Giro d'Italia (plus 2 Etappensiege). 1. Tirreno-Adriatico. 1. Trentino-Rundfahrt. 2. Vuelta.
2012: 1. Tirreno-Adriatico. 3. Tour de France.
2011: 2. Giro d'Italia (plus 1 Etappensieg).
2010: 1. Vuelta. 3. Giro d'Italia (plus 1 Etappensieg).
2008: 1. Trentino-Rundfahrt. 2006: GP Ouest France - Plouay. (si)

Nibali in exklusivem Sextett

Auch wenn die Vergleiche vielleicht übertrieben sind, Fakt ist: Der siebte italienische Tour-Sieger tritt in einen exklusiven Kreis von neu nur sechs Radrennfahrern ein, die in ihrer Karriere mindestens einmal die Tour, die Vuelta und den Giro gewonnen haben. Zu diesem Sextett gehören neben Nibali dessen Landsmann Felice Gimondi, Merckx, Bernard Hinault, Jacques Anquetil (beide Fr) und Contador. 

epa04332849 Astana Procycling team rider Vincenzo Nibali (C) of Italy, wearing the leader's yellow jersey, poses with all Italians riders during the 21st and final stage of the 101st Tour de France 2014 cycling race, over 137,5 km from Evry to Paris, by the Champs-Elysees, in France, 27 July 2014.  EPA/KIM LUDBROOK

Der erste italienische Sieg bei der Tour feiern alle Italiener im Feld. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Spätestens seit Lance Armstrong als grösster Lügner des Radsports aufgeflogen ist, steht jeder Gewinner der Tour de France automatisch auch unter Doping-Verdacht. Die Zweifel waren zwar weniger gross als bei Froome im Vorjahr, aber auch bei Nibali kam das Thema auf. Dies lag aber in erster Linie an seinem Umfeld im umstrittenen Team Astana, dessen Teamchef der überführte Alexander Winokurow ist. 

Nibali ein Verfechtes des Anti-Doping-Kampfs

Nibali hat sich in seiner Vergangenheit nie etwas zu Schulden lassen kommen, was er am Samstag noch einmal unterstrich: «Die Fragen kommen, weil wir dafür bezahlen, was in der Vergangenheit geschehen ist. Ich war immer ein Verfechter des Anti-Doping-Kampfs.» Er habe auch nichts gegen mögliche spätere Untersuchungen seiner eingefrorenen Blutproben. 

Seinen Sieg habe er vielleicht auch den schärferen Kontrollen und der Einführung des Blutpasses zu verdanken. Bei seinem Tour-Debüt 2008 habe er dem inzwischen lebenslang gesperrten Landsmann Riccardo Ricco jedenfalls nicht folgen können. 

Italy's Vincenzo Nibali (C) rides with his Kazakhstan's Astana teammates prior to the start of the 137.5 km twenty-first and last stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 27, 2014 between Evry and Paris.  AFP PHOTO / JEFF PACHOUD

Das Astana-Team steht grundsätzlich unter Doping-Verdacht, wogegen Nibali ankämpft. Bild: AFP

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Heldenstatus in den Abgrund – 31 Sportler, die tief gefallen sind

Als Athleten haben sie viel erreicht, standen ganz oben. Doch dann folgte der Absturz. 31 Geschichten von Sportlern, die ihr ganzes Ansehen verspielt haben.

Der englische Mittelfeldspieler gilt vor der Jahrtausendwende als einer der talentiertesten Fussballer seiner Generation. An der WM 1990 führte er England bis in den Halbfinal, bei Newcastle und Tottenham wird er zur Legende. Neben dem Platz fällt «Gazza» aber immer wieder wegen übermässigem Alkoholkonsum und seiner Streitsucht auf. Steuerschulden treiben ihn nach seinem Karriereende in den Bankrott.

Gascoigne versucht seine Probleme mit Drogen zu lösen. 2016 fotografieren ihn Reporter, wie er …

Artikel lesen
Link zum Artikel