Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Thibaut Pinot muss die Tour wegen Oberschenkelproblemen aufgeben. bild: twitter

Drama um Thibaut Pinot – Mitfavorit muss die Tour unter Tränen aufgeben



Eigentlich wollte Thibaut Pinot am Sonntag ja der erste französische Radprofi seit 1986 werden, der die Tour de France gewinnt. Doch daraus wird leider nichts: Während der 19. Etappe nach Tignes verlangsamte der Captain des Groupama-FDJ-Teams am zweiten Aufstieg zur Montée d'Aussois plötzlich und fasste sich ans rechte Bein.

Der Rennarzt hantierte sofort an der Hose von Pinot herum, schnitt diese ein Stück auf und legte dem Franzosen einen Verband an. Danach wartete der 29-Jährige auch noch auf den Mannschaftswagen seines Teams.

Was Pinot genau beeinträchtige ist noch nicht ganz klar. Am TV wurde zunächst über einen Insektenstich spekuliert. Mittlerweile ist allerdings klar, dass Pinot seit gestern an einer muskulären Verletzung im linken Oberschenkel leidet. Seine Teamkollegen wussten davon und liessen sich deshalb nicht zu ihrem Captain zurückfallen.

Unter Tränen fuhr Pinot nach der Behandlung noch etwas weiter, innert Kürze verlor er aber über dreieinhalb Minuten auf die restlichen Anwärter um den Toursieg. Schliesslich stieg er nach rund 40 Kilometern völlig aufgelöst vom Rad und gab auf.

Pinot lag vor der heutigen Etappe mit 1:50 Minuten Rückstand auf Leader Julian Alaphilippe auf Rang 5 des Gesamtklassements. Der Chef der Schweizer Stefan Küng und Sébastien Reichenbach war der stärkste Fahrer in den Pyrenäen, was er mit seinem Etappensieg auf dem Col du Tourmalet eindrücklich unterstrich. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 26.07.2019 18:49
    Highlight Highlight Egal wer. Hauptsache Drama.
  • blobb 26.07.2019 17:43
    Highlight Highlight Eine Etappe, wie eine Faust in die Fresse :(
    Sch*** Ineos! Sorry bin hässig.
  • antivik 26.07.2019 15:56
    Highlight Highlight Unglaublich, wenn man bedenkt, dass er gestern schon Schmerzen hatte und trotzdem Thomas wieder einfangen konnte.

    Sehr schade, das hat er definitiv nicht verdient. Hätte Pinit nicht so oft Krankheiten und Verletzungen wäre sein Palmarés unglaublich!
  • ganzneuhier 26.07.2019 15:38
    Highlight Highlight Das sind Sportler und es ist ihr Job zu leiden und mit Niederlagen zu leben.

    Sag ich mir, währendem ich es kaum schaffe eine Träne zurück zu halten.
  • Glenn Quagmire 26.07.2019 15:19
    Highlight Highlight Oh man, da tele3man kurz mit einem Kunden und verpasst das Drama
  • Trafalgar 26.07.2019 15:14
    Highlight Highlight Herzzerbrechend 💔

    Hätte ihm den Sieg wirklich gegönnt.
    Hat in den Pyrenäen den mit Abstand stärksten Eindruck hinterlassen.
    Hoffe er kommt nächstes Jahr zurück.
  • Hein Doof 26.07.2019 15:12
    Highlight Highlight Sehr bitter. Nun definitiv #TeamAlaphilippe
  • BigMic 26.07.2019 15:10
    Highlight Highlight Och so schade...
    Hätte es ihm gegönnt noch weiter nach Vorne zu rücken.
  • Pinkerton 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Verdammt bitter...
  • SChonndschoguetRJ 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Bittere Pille. Er und allgemein das FDJ-Team waren in Topform. Jetzt soll Reichenbach die Etappe für seinen Boss holen! go Séb
    • huck 26.07.2019 19:53
      Highlight Highlight Sein Team in Topform? Und bei der Windkante konnte das Team (inkl. Küng) die Lücke nicht Zufahrten? Mit einem guten Team wäre das nicht passiert.
  • Bulwark 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Ich wills nicht wahrhaben! 😰
  • Birdie 26.07.2019 15:08
    Highlight Highlight Schade, hätte ihn gerne die diesjährige TDF gewinnen sehen. Für mich einer der sympathischsten Fahrer. Hoffentlich kommt er stärker wieder zurück!

    Und jetzt heisst es Alaphilippe die Daumen zu drücken!

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel