DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Thibaut Pinot muss die Tour wegen Oberschenkelproblemen aufgeben. bild: twitter

Drama um Thibaut Pinot – Mitfavorit muss die Tour unter Tränen aufgeben



Eigentlich wollte Thibaut Pinot am Sonntag ja der erste französische Radprofi seit 1986 werden, der die Tour de France gewinnt. Doch daraus wird leider nichts: Während der 19. Etappe nach Tignes verlangsamte der Captain des Groupama-FDJ-Teams am zweiten Aufstieg zur Montée d'Aussois plötzlich und fasste sich ans rechte Bein.

Der Rennarzt hantierte sofort an der Hose von Pinot herum, schnitt diese ein Stück auf und legte dem Franzosen einen Verband an. Danach wartete der 29-Jährige auch noch auf den Mannschaftswagen seines Teams.

Was Pinot genau beeinträchtige ist noch nicht ganz klar. Am TV wurde zunächst über einen Insektenstich spekuliert. Mittlerweile ist allerdings klar, dass Pinot seit gestern an einer muskulären Verletzung im linken Oberschenkel leidet. Seine Teamkollegen wussten davon und liessen sich deshalb nicht zu ihrem Captain zurückfallen.

Unter Tränen fuhr Pinot nach der Behandlung noch etwas weiter, innert Kürze verlor er aber über dreieinhalb Minuten auf die restlichen Anwärter um den Toursieg. Schliesslich stieg er nach rund 40 Kilometern völlig aufgelöst vom Rad und gab auf.

Pinot lag vor der heutigen Etappe mit 1:50 Minuten Rückstand auf Leader Julian Alaphilippe auf Rang 5 des Gesamtklassements. Der Chef der Schweizer Stefan Küng und Sébastien Reichenbach war der stärkste Fahrer in den Pyrenäen, was er mit seinem Etappensieg auf dem Col du Tourmalet eindrücklich unterstrich. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri – oder wenn die richtigen Worte Wunder wirken

Alles läuft gegen Ambri – und doch gelingt im Hallenstadion nach sieben Niederlagen in Serie endlich wieder ein Sieg. Weil Trainer Luca Cereda im entscheidenden Moment die richtigen Worte findet.

Alles geht schief. Alles läuft gegen Ambri. Gegen den SC Bern setzt es am Samstag die siebte Niederlage in Serie ab (1:4). Die Schiedsrichter gewähren Ambri nicht ein einziges Powerplay. Aber sie verhängen neun Strafen gegen Ambri. Der SCB nützt sie für die entscheidenden Treffer.

So geht es am Montag in Zürich gegen die ZSC Lions weiter. Schon vier Ausschlüsse hat Ambri im Hallenstadion heil überstanden. Es steht nach wie vor 0:0.

Und dann endet Ambris zweites Powerplay in diesem Spiel mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel