Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So leidet YB-Fan Nico vor dem Champions-League-Knüller



Heute Abend geht es für YB im Rückspiel des Champions-League-Playoff bei Dinamo Zagreb um den Einzug in die Gruppenphase und um rund 30 Millionen Franken Einnahmen. Natürlich ist auch unser Spesenritter Nico ganz aus dem Häuschen, wenn er an das heutige Spiel der Spiele denkt. Und so erstaunt es auch kaum, dass seine Arbeitsmoral nicht gerade überschwänglich ist ...

Nico im YB-Fieber

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 28.08.2018 21:22
    Highlight Highlight Der Schnauz muss aber weg...
  • _helmet 28.08.2018 17:23
    Highlight Highlight Gelie strombergeske Büro-Doku! :D
  • oh snap 28.08.2018 17:22
    Highlight Highlight The man, the myth, the legend!
  • hangoverbanana 28.08.2018 16:21
    Highlight Highlight kei yb-wurst? :(
    • nicosiempre 28.08.2018 16:37
      Highlight Highlight In Züri kenne si nur dr Letziburger
    • maxi 28.08.2018 20:24
      Highlight Highlight letzi punsch😍

      da er immer lauwarm halb halb ausgeschenkt wird auch schletzpunsch genannt
  • pascii 28.08.2018 16:07
    Highlight Highlight Damisiech, wo soll man den heute als YB Fan den Match in Züri schauen gehen? Komme auch nicht nach Bern zum Anpfiff :-/
  • Tarek 28.08.2018 15:55
    Highlight Highlight Ah mann Nico, du geile Siech! Vor däm Video bini närvös gsi für hinech, ize hani müesse lache u bi närvös für dä Match. HOPP YYYYBBEEEEEE!!
  • Hinkypunk 28.08.2018 15:10
    Highlight Highlight Ach Nico, schon alleine wegen dir hab ich YB den Titel gegönnt. Und das sag ich als Basler.
  • clint 28.08.2018 15:06
    Highlight Highlight nicoooooo, dä porno-schnouz muess wieder wäg. geit ja gaaar nid.
    und itz aui zäme: HOPPPP YBEEEEEEEEEEEE :-))
    • nicosiempre 28.08.2018 15:19
      Highlight Highlight Haha dä bäsä blibt bis zum championsleague chübu!
    • clint 28.08.2018 15:41
      Highlight Highlight chübu mir chöme.

      GROSSdank für die schnäui reaktion. du schinsch ja ähnlech schnäu z'si wie n'ig. wo si sie nume blibe, die lahme bärner ;-))

      cheers und ufenes guets spiu hüt abe (mini närve flattere scho itz).

7 Gründe, warum es YB dieses Jahr endlich in die Champions League schafft

Die Young Boys träumen von der Königsklasse. Während man zuletzt drei Jahre in Folge in der Qualifikation scheiterte, stehen die Zeichen für einen Sprung in die Gruppenphase nun so gut wie noch nie. 

Natürlich dürfen die Young Boys Dinamo Zagreb nicht unterschätzen. Es ist immerhin der Meister der kroatischen Liga. Und auch wenn diese bei uns nicht die grösste Aufmerksamkeit geniesst, so ist es dennoch ein ernst zu nehmender Gegner.

Dennoch: Im Vergleich zu den letzten drei Jahren ist die letzte Hürde für den Sprung in die Königsklasse kleiner geworden. Zuletzt scheiterte man der Reihe nach an der AS Monaco (2015), Borussia Mönchengladbach (2016) und ZSKA Moskau (2017). Drei Mannschaften, …

Artikel lesen
Link zum Artikel