Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JULY 08:  Roger Federer of Switzerland and  Andy Murray of Great Britain pose prior to their Gentlemen's Singles final match on day thirteen of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 8, 2012 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

2012 duellierten sich Federer und Murray in Wimbledon um den Titel – mit dem besseren Ende für Federer. Bild: Getty Images Europe

Federer vs. Murray – das sagen McEnroe, Wilander, Günthardt und die restlichen TV-Experten zum grossen Halbfinal-Showdown in Wimbledon

Roger Federer muss auf dem Weg zu seinem achten Wimbledon-Titel heute Publikumsliebling Andy Murray ausschalten. Keine einfache Aufgabe. Das sehen auch die grossen Tennis-Experten so.



Bevor wir die Tennis-Experten zu Wort kommen lassen, zunächst ein Blick in die Statistiken.

Bild

bild: Twitter/@wimbledon

Wer gewinnt den heutigen Wimbledon-Halbfinal?

Roger Federer führt im Head-to-Head gegen Andy Murray zwar 12:11 und er hat die letzten drei Begegnungen allesamt für sich entschieden. Doch Murray hat erst zu Beginn dieses Jahres wieder zu seiner alten Form zurückgefunden. Eine Rückenoperation warf ihn weit zurück. So kam es auch, dass der Schotte beim letzten Duell im vergangenen Herbst bei den World Tour Finals in London beim 0:6, 1:6 gegen Federer teilweise vorgeführt wurde.

Bild

Die Duelle seit dem Wimbledon-Final 2012 bild: Wikipedia

Doch Murray hat sich in dieser Saison kontinuierlich gesteigert und unmittelbar vor Wimbledon – während Federer in Halle triumphierte – das Vorbereitungsturnier im Queen's Club für sich entschieden. Auf dem Weg in den Halbfinal hat Murray im Gegensatz zu Federer (ein Satz) bereits zwei Sätze abgeben müssen: Gegen Andreas Seppi in der 3. Runde und gegen Ivo Karlovic im Achtelfinal. Dementsprechend ausgeruhter geht der Schweizer in die Partie. 

Bild

So lange standen die vier Halbfinalisten bislang auf dem Platz. bild: twitter/@wimbledon

Aber genug der Zahlen, jetzt gehört die Bühne den Experten …

Heinz Günthardt (SRF)

«Es wird spannend zu sehen sein, wie die ersten Minuten verlaufen. Ob Federer die Punkte sofort kurz halten will. Denn im Offensivspiel hat er klare Vorteile. Oder ob er versucht, Murray zu zeigen, dass er auch lange Ballwechsel mitgehen kann. Es war selten so offen.» 

Quelle: tages-anzeiger

John McEnroe (BBC)

«Es wird ein unglaubliches Match. Ich hätte nicht gedacht, dass Roger noch ein weiteres Grand-Slam-Turnier gewinnen kann. Aber jedes Mal wenn ich ihn spielen sehe, denke ich: ‹Natürlich hat er noch eine Chance.› Aber Murray und Djokovic nacheinander zu schlagen, wird sehr schwierig für Roger. Deshalb habe ich schon zu Beginn des Turniers auf Murray als Wimbledon-Champion getippt.»

Quelle: sportinglife

Tim Henman (BBC)

«Andy muss aggressiv spielen, Roger wird sich nicht selber schlagen. Viel wird vom Aufschlag abhängen. Derjenige, der dort Vorteile hat, wird den Rhythmus diktieren. Es wird spannend, aber ich habe Andy noch nie so gut spielen sehen. Er hat hier 2013 den Titel gewonnen und ich glaube, er kann es wieder tun.»

Quelle: sportsmole

Viel wird von Murrays 2. Aufschlag abhängen

Bild

Wo Murray mit dem Zweiten hinserviert. bild: bbc

Bild

Der Unterschied beim zweiten Aufschlag. bild: twitter

Mats Wilander (Eurosport)

«Ich glaube, die Partie wird über die volle Distanz gehen. Was den Unterschied ausmachen könnte, ist das Publikum. Wenn Andy den Funken aufnehmen kann, wird er nochmals einen Gang höher schalten können. Wenn er aber rauskommt und zu passiv spielt, glaube ich, dass Federer leicht zu favorisieren ist.»

quelle: telegraph

Andy Roddick (BBC)

«Wichtig für beide wird sein, einen guten Start hinzulegen. Wie aggressiv Federer zu Beginn auftritt, das wird den Unterschied ausmachen. Er muss die richtige Balance finden. Zuletzt hat er es zwischendurch fast ein wenig übertrieben. Auf einen Sieger kann ich mich nicht festlegen, dafür sind die beiden zu nahe beieinander.»

quelle: bbc

Begegnung beim Joggen

Brad Gilbert (ESPN)

«Ich glaube, Andy ist leicht zu favorisieren. Er hat in den letzten vier Monaten unglaublich gespielt. Roger ist für sein Alter unglaublich fit. Er ist unglaublich effizient und hat wenig Energie verbraucht. Es wird ein knappes Match werden.»

quelle: independent

Bild

Federer erster Aufschlag ist bislang unglaublich konstant und präzis. bild: bbc

Barry Cowan (Sky)

«Ich glaube, die Chancen stehen 51:49 für Murray. An ihr letztes Duell bei den ATP World Tour Finals wird sich Roger bestimmt gerne erinnern. Andy will es natürlich vergessen, aber er ist ein komplett anderer Spieler als damals.»

quelle: sky

Die hässlichsten Tennis-Pokale

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel