DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of the course after a men's World Cup slalom was cancelled due to bad weather in Val D'Isere, France, Sunday, Dec. 9, 2018. (AP Photo/Marco Tacca)

In Val d'Isère heisst es zusammenpacken und gehen. Bild: AP/AP

Slalom der Herren in Val d'Isère wegen zu starken Windes abgesagt

Der Weltcup-Slalom der Männer von Val d'Isère vom Sonntag ist abgesagt. Zu starker Wind macht ein Rennen in den französischen Alpen unmöglich.



Dies teilte die FIS am Sonntagmorgen kurz vor dem geplanten Start zum ersten Lauf um 9.30 Uhr mit. Ein Ersatztermin für den Slalom steht noch nicht fest. FIS-Renndirektor Markus Waldner hofft, dass der Wettkampf in der zweiten Januar-Woche in Frankreich nachgeholt werden kann.

Der nächste Slalom steht am 22. Dezember in Madonna di Campiglio auf dem Programm. Zuvor sind am 16./17. Dezember in Alta Badia und am 20. Dezember in Saalbach-Hinterglemm zwei Riesenslaloms und ein Parallel-Riesenslalom sowie am 14./15. Dezember in Gröden zwei Speedrennen geplant. Nach Madonna di Campiglio reisen insbesondere Luca Aerni und Daniel Yule mit positiven Erinnerungen. Aerni wurde im Vorjahr Zweiter hinter Marcel Hirscher, Yule Vierter.

Vor dem Männer-Slalom mussten in Val d'Isère wegen Schneemangels bereits die für das kommende Wochenende vorgesehenen Speedrennen der Frauen, eine Abfahrt und ein Super-G, abgesagt werden. Diese werden stattdessen am 18./19. Dezember in Gröden ausgetragen. Das bislang einzige Rennen des Winters in Val d'Isère, den Riesenslalom vom Samstag, hat Marcel Hirscher gewonnen.

Am Tag des geplanten Slaloms erzwangen Windböen von mehr 100 km/h zunächst eine Herabsetzung des Starts und schliesslich die Absage. Waldner schätzte die Situation als «sehr gefährlich» ein. «Die Sicherheit der Fahrer hat oberste Priorität. Auch wäre kein faires Rennen möglich gewesen», betonte er. Der Renndirektor hofft, dass der Slalom im Januar zwischen den Rennen in Zagreb (6. Januar) und Adelboden (12./13. Januar) doch noch in Val d'Isère ausgetragen werden kann. (viw/sda)

Passend dazu: Andrea hasst Wind

Video: watson/Emily Engkent

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel