DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08258754 Mauro Caviezel of Switzerland reacts in the finish area during the men's Super G race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Hinterstoder, Austria, 29 February 2020.  EPA/EXPA/ERICH SPIESS

Mauro Caviezel grüsst neu als Leader im Super-G-Klassement. Bild: EPA

Mauro Caviezel erneut knapp am Premierensieg vorbei, holt aber die rote Startnummer

Mauro Caviezel verpasst ein weiteres Mal den ersten Weltcup-Sieg nur knapp. Der Bündner wird im Super-G in Hinterstoder mit fünf Hundertsteln Rückstand auf den Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.



Mauro Caviezel verpasst ein weiteres Mal den ersten Weltcup-Sieg nur knapp. Der Bündner wird im Super-G in Hinterstoder mit fünf Hundertsteln Rückstand auf den Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.

Die Fahrt von Mauro Caviezel. Video: SRF

Dank seinem dritten Podestplatz im Super-G in diesem Winter übernahm Caviezel, der seinerseits nur drei Hundertstel schneller war als der drittplatzierte Österreicher Matthias Mayer, die Führung in der Disziplinenwertung. Vor den letzten zwei Super-G des Winters liegt er drei Punkte vor Kriechmayr und 29 Punkte vor dem bisherigen Leader Aleksander Kilde. Der Norweger schied in Hinterstoder nach klar bester erster Zwischenzeit durch Sturz aus.

Beat Feuz schaffte mit Rang 5 sein Saison-Bestergebnis im Super-G in diesem Winter. Mauro Caviezels jüngerer Bruder Gino sicherte sich Platz 10 und war damit so gut klassiert wie noch nie in dieser Disziplin. Marco Odermatt kam mit dem Bedingungen nicht wie gewünscht zurecht und fand sich auf Platz 14 wieder.

Dressen kugelt sich beide Schultern aus

Der Deutsche Thomas Dressen kugelt sich beim Sturz im Weltcup-Super-G in Hinterstoder beide Schultern aus. Beide Gelenke renken sich aber wieder ein. Ob Bänder verletzt werden, ist zunächst unklar.

«Ich werde heimfahren und morgen oder am Montag alles checken lassen. Wie es dann weitergeht, schauen wir mal», sagte Dressen im Interview mit dem Fernsehsender ARD.

Die linke Schulter war schon im vorletzten November beim Sturz in Beaver Creek, bei dem Dressen schwerste Verletzungen am rechten Knie erlitten und der das vorzeitige Saisonende bedeutet hatte, in Mitleidenschaft gezogen worden. (zap/sda)

Weltcup-Punkte gab es auch für Stefan Rogentin. Der Bündner verpasste mit Rang 20 seine Bestergebnisse im Super-G um eine Position. Rogentin war zwei Plätze vor dem Norweger Henrik Kristoffersen klassiert, der sein erstes Speed-Rennen im Weltcup bestritt.

Mauro Caviezel im Interview. Video: SRF

Kriechmayr feierte seinen sechsten Weltcup-Sieg, als erster Fahrer war er zum zweiten Mal in einem Super-G in diesem Winter der Beste. Gewonnen hatte er Mitte Dezember schon in Val Gardena. Für den Oberösterreicher ging der Poker bei der Startnummernverteilung damit auf. Kriechmayr, der rund 100 Kilometer von Hinterstoder in Gramastetten in der Nähe von Linz wohnt, hatte sich für die Eins entschieden, obwohl er schon als Zweiter nach dem in der Weltcup-Startliste führenden Kilde wählen konnte. Die Nummer 1 ist im Super-G bei den Fahrern im Normalfall nicht sonderlich beliebt, weil dem Erststartenden Anhaltspunkte fehlen. (zap/sda)

Bild

Der Stand im Nationen-Cup. screenshot: teletext

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel