Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mann, der aus dem Kneipensport Darts ein Millionen-Business machte

Barry Hearn ist einer der erfolgreichsten Sportpromoter der Welt. Wie er aus dem Kneipensport Darts einen publikumsträchtigen Anlass machte und mit ihm viel Geld verdiente.

Calvin Stettler / az Aargauer Zeitung



LONDON, ENGLAND - JANUARY 04:   Phil Taylor of England recieves his runners up trophy from the chairman of the PDC Barry Hearn after losing out to  Gary Anderson of Scotland in the final of the 2015 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on January 4, 2015 in London, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Barry Hearn überreicht Darts-Legende Phil Taylor 2015 den Siegerpokal. Bild: Getty Images Europe

Auch er war einmal einer von ihnen. Ein einfacher Mann aus Dagenham, einem unscheinbaren Ort etwas ausserhalb von London. Aufgewachsen als Sohn eines Busfahrers und einer Reinigungskraft. Ein Nobody eben. Seine Wurzeln kaschiert Barry Hearn keineswegs. Er, der heute mit massgeschneiderten Anzügen neben leicht bekleideten Frauen posiert, zelebriert seine Herkunft gar. Der triste Alltag, gängige Probleme, unerfüllte Träume – er wisse, was die Arbeiterklasse beschäftige und was sie zur Ablenkung brauche. Es sind keine Worthülsen. Hearn weiss es wirklich. Deshalb ist aus dem einfachen Mann aus Dagenham auch ein Multimillionär geworden. Deshalb ist er heute kein Nobody mehr.

Barry Hearn ist nämlich jenes Gesicht, das hinter der magischen Transformation des Darts-Sports steckt. Der 68-Jährige, der zu den weltweit erfolgreichsten Sportpromotern zählt, machte aus dem verstaubten Kneipensport einen Primetime-Event, an dem sich die Arbeiterklasse zelebriert. Eine Symbiose aus Karneval und Oktoberfest ist diese Veranstaltung heute. Gerade in diesen Tagen, in denen Hearns Königsevent, die Weltmeisterschaft, wieder läuft, steigt der Hype abermals ins Grenzenlose. So auch der Geldfluss. In diesem Jahr werden wieder 66'000 Zuschauer in den Londoner Alexandra Palace strömen und dafür sorgen, dass in allen 22 Sessions auch der hinterletzte Platz besetzt sein wird. Die Angst der Leute, dass sie keine Tickets kriegen könnten, zeigt Hearn, dass sein Konzept aufgeht. Ein Konzept, dessen Ursprung 24 Jahre zurückliegt.

Boxen, Angeln, Bowling

Weil 19 Top-Spieler 1992 der Meinung waren, dass die British Darts Organisation (BDO) zu wenig Turniere austrage und sich kaum für die Vermarktung des Darts-Sports einsetze, gründeten sie einen Konkurrenzverband, der sich heute Professional Darts Corporation (PDC) nennt. Hearn, Gründer eines Unternehmens für Sportvermarktung, wurde PDC-Vorsitzender. Seine Vision war klar: Das Spiel mit den Pfeilen muss telegener werden. Er veränderte nicht das Spiel an sich, sondern die Atmosphäre darum herum: Alles wurde lauter und bunter. Plötzlich erhielten Spieler Spitznamen, es gab Einlaufsongs, Nebelmaschinen und schöne Frauen, die die Protagonisten auf die Bühne führen. Vor allem aber wurden die Preisgelder höher, was letztlich auch die restlichen Top-Spieler zur BDO-Abkehr trieb. Hearns Überzeugung: «Man muss zuerst investieren, damit die Spieler Profis werden können. Denn erst wenn die Qualität des Spiels stimmt, stimmt auch der Unterhaltungswert.»

Darts-WM: Tatort Alexandra Palace in London

Die Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation läuft seit dem 15. Dezember, dauert bis 2. Januar 2017 und findet im Alexandra Palace in London, statt. Die PDC Darts-WM wird zum 24. Mal ausgetragen. Bei der letzten Auflage gewann der Schotte Gary Anderson und verteidigte damit seinen WM-Titel. Anderson erhielt neben dem Sid-Waddell-Pokal ein Preisgeld von 300'000 Pfund. (nch)

Essenziell für den globalen Erfolg einer Sportart seien aber auch deren Durchlässig- und Erschwinglichkeit. «Du musst ein Spiel entwickeln, das die Leute sich leisten können und das einfach zu verstehen ist, damit es jeder spielen kann», sagt Hearn. Seine Erfolgsformel ist unspektakulär, aber effektiv. Dank dieser ist er einst überhaupt ins Business der Sportvermarktung gerutscht. Im Alter von 25 Jahren kaufte er sich einen Snookerklub. Wenig später übertrug das britische Fernsehen den Sport erstmals; es entfachte eine Euphorie. Hearn organisierte Turniere, freundete sich mit erfolgreichen Spielern an und nahm diese bald unter Vertrag. Das Geld floss erstmals. Später stieg Hearn unter anderem auch im Boxen, Angeln und Bowling ein. Immer sah der Brite irgendwo schlummerndes Vermarktungspotenzial.

Boxing Britain - Dillian Whyte v Dereck Chisora WBC International Heavyweight Title & WBC World Heavyweight Title Eliminator - Manchester Arena - 10/12/16 Wladimir Klitschko watches the fight with Barry Hearn Action Images via Reuters / Andrew Couldridge Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Barry Hearn mit Wladimir Klitschko an einem Boxkampf im Dezember 2016. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

«Mach es, oder halt die Klappe»

Wegen seines Erfolgs im Aufpeppen von volksnahen Sportarten nannte ihn Phil Taylor, 16-facher Darts-Weltmeister, einmal «den Promoter des Volkes». Hearn meint dazu: «Ich vermarkte nur das, was ich auch selbst mag.» Das Darts, das liebt er sogar. Wie viele andere auch. Hearn könnte gegenwärtig wohl noch einiges mehr an Geld verdienen, wenn er die Weltmeisterschaften schon jetzt in einer grösseren Lokalität durchführen oder die Expansion der Sportart noch offensiver gestalten würde. Der Brite aber lässt sich Zeit, sein Produkt soll langfristig erfolgreich sein. «Wenn ich mit meinen Produkten irgendwo hinkomme, sollen sie Bedeutung haben», sagt Hearn. «Das Haus muss voll sein, denn nur ausverkaufte Sportevents sind im Verständnis unserer Gesellschaft von höchster Güte.»

Als gewiefter Verkäufer hat er es mit seiner Sportvermarktungsfirma an die grossen Geldtöpfe geschafft. Auch, weil er jede Idee, mochte sie noch so hirnrissig erscheinen, konsequent umsetzte. Es ist begreiflich, dass Hearn deshalb vor allem etwas nicht mag: Jene Leute, die ihm erzählen, was sie mal machen wollten oder vielleicht demnächst tun werden. Ihnen entgegnet er immer dasselbe: «Mach es, oder halt die Klappe!» (aargauerzeitung.ch)

Falls du mehr über Barry Hearn wissen willst:

abspielen

Video: YouTube/University of East London

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschaesu 23.12.2016 11:51
    Highlight Highlight Bildunterschrift: Barry Hearn überreicht Darts-Legende Phil Taylor 2015 den Siegerpokal.
    Nö tut er nicht. Er wurde nicht Weltmeister. Der Grosse Pokal steht noch hinter Ihm. Gary Anderson wurde damals zum ersten mal Weltmeister.

Schweiz erfüllt die Pflicht – mehr nicht: «Haben uns das Leben selbst schwer gemacht»

Die Schweizer Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikation die Pflicht erfüllt. In Sitten setzte sich das Team von Vladimir Petkovic gegen den krassen Aussenseiter Gibraltar problemlos 4:0 durch. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für die Entscheidung.

Kurz vor Schluss durften die gut 8000 Zuschauer noch einmal jubeln, als der eingewechselte Mario Gavranovic mit seinem 7. Treffer im 22. Länderspiel mit dem 4:0 für den Schlusspunkt in einer zumindest phasenweise unterhaltsamen Partie und für ein versöhnliches Ende einer turbulenten Woche sorgte. Eine frohe Kunde traf zudem aus Tiflis ein, wo Georgien Dänemark ein torloses Remis abrang.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic hatte sich ein frühes Tor gewünscht, Captain Granit Xhaka einen Kantersieg, …

Artikel lesen
Link zum Artikel