DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR KANTONALEN ABSTIMMUNG UEBER DEN GENFER TUNNEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Les automobilistes aux volants de leurs voitures sont pris dans les bouchons matinaux sur le pont du Mont-Blanc aux abords de la rade, ce mardi 23 septembre 2014 a Geneve. Les citoyens genevois se rendront aux urnes pour vote sur la traversee de la Rade lors des votations cantonale du 28 septembre 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Drei Strassenverkehrs-Initiativen gescheitert. Bild: KEYSTONE

«Freie Fahrt statt Mega-Staus»

Debakel für die Auto-Partei: Drei Initiativen sind gescheitert

Die auto-partei.ch ist mit ihren drei Strassen-Initiativen gescheitert. Für die Volksbegehren, die Ende Mai 2013 lanciert worden waren, konnte die Partei nicht genügend Unterschriften sammeln.



Die Sammelfrist für drei Initiativen der Auto-Partei ist Ende November abgelaufen, ohne dass die nötigen Unterschriften eingereicht wurden. Dies teilte die Bundeskanzlei im «Bundesblatt» vom Dienstag mit. Die Auto-Partei, die seit 1999 nicht mehr im Nationalrat vertreten ist, hatte das Scheitern der drei Initiativen bereits Anfang November angekündigt. 

Am meisten Unterschriften brachte die auto-partei.ch nach eigenen Angaben noch für die Initiative «Ja zu vernünftigen Tempolimiten» zusammen. Mit diesem Begehren wollte die Partei erreichen, dass auf Autobahnen mit 130 statt wie heute 120 km/h gefahren werden darf. Auf Hauptstrassen ausserorts sollte Tempo 100 gelten.

«Freie Fahrt statt Mega-Staus»

Mit einem zweiten Volksbegehren unter dem Titel «Strassengelder gehören der Strasse» forderte die Partei, dass der Ertrag der Mineralölsteuer künftig vollumfänglich in die Strasseninfrastruktur fliesst. Heute geht die Hälfte davon in die Bundeskasse.

Die dritte gescheiterte Volksinitiative der auto-partei.ch trug den Titel «Freie Fahrt statt Mega-Staus» und verlangte den Ausbau von mehreren Abschnitten der Nationalstrassen auf sechs Spuren. Finanziert werden sollte dies mit Erträgen aus der Treibstoff-Verbrauchssteuer und der Nationalstrassenabgabe. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Benziner weiter auf dem Rückzug: Schweizer kaufen mehr Hybrid- und Elektroautos

Die Autobranche litt auch Juli an einem Rückgang der Nachfrage: 11 Prozent weniger Personenwagen wurden in Verkehr gesetzt als vor einem Jahr. Immer beliebter werden derweil Hybrid- und Elektroautos.

In der Schweiz wurden im Juli 11 Prozent weniger Personenwagen in Verkehr gesetzt als im Juli vor einem Jahr. Bei den Motorfahrzeugen war der Rückgang deutlich geringer, nur 2 Prozent weniger wurden in Verkehr gesetzt als im Vorjahresmonat. Diese Zahlen veröffentlichte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag.

Die Daten zeigen weiter, dass sich die Präferenzen bei der Motorisierung innerhalb eines Jahres deutlich geändert haben. Bei den Benzinern beträgt der Rückgang 25 Prozent, bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel