DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EinwohnerInnen von Hasnasenii Mari steigen in aeltere und neuere Verkerhrsmittel am Dienstag, 10 Oktober 2006 in Hasnasenii Mari in der Provinz Drochia Republik Moldau. Die Direktion fuer Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstuetzt das aermste Land Europas in den Bereichen soziale Entwicklung und Arbeit und Einkommen mit rund 6 Mio. Franken pro Jahr. (KEYSTONE Lukas Lehmann) === ,  ===

Alltag in Moldau: Ins ärmste Land Europas fliesst Schweizer Entwicklungshilfe. Bild: KEYSTONE

Neue Volksinitiative

Nun soll es der Entwicklungshilfe an den Kragen gehen

Neu ist die Idee nicht, doch jetzt geht eine Volksinitiative an den Start: Sie soll die Entwicklungshilfe der Schweiz einschränken.



Hinter dem Begehren stehen Politiker aus SVP und EDU. Im September soll die Volksinitiative bei der Bundeskanzlei eingereicht werden, wie die Initianten gegenüber der «Schweiz am Sonntag» bestätigen. 

Entwicklungshilfe soll fortan nur noch in Staaten fliesst, die mit der Schweiz kooperieren – etwa, indem sie abgewiesene Asylbewerber oder ausgewiesene Straftäter zurücknehmen. Keine Hilfsgelder sollen an Länder bezahlt werden, deren Regierungen religiöse, ethnische oder sprachliche Minderheiten verfolgen. 

Werde die Initiative konsequent umgesetzt, würden die Ausgaben für Entwicklungshilfe wohl «rund um die Hälfte» sinken, sagt Artur Terekhov (EDU), Co-Präsident des Initiativkomitees, gegenüber der Zeitung. Heute gibt die Schweiz knapp 3 Milliarden Franken jährlich für Entwicklungshilfe aus. 

Hilfe für die Christen

Die Initianten unterstreichen auch die problematische Lage der Christen in manchen Empfängerländern: «Die Christenverfolgung hat insbesondere seit dem Arabischen Frühling ein inakzeptables Mass angenommen.» 

Politiker aus der SVP stellen die Mehrheit des Initiativkomitees. Angeschlossen haben sich auch die Nationalräte Verena Herzog und Oskar Freysinger sowie die alt Nationalräte Thomas Fuchs und Dominique Baettig. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach «Analmuskel»-Eklat: SVP distanziert sich von schwulenfeindlichem Gemeinderat

«Sie finden nichts darüber, dass sich promiske Homosexuelle zwischen 30 und 40 das Leben nehmen, weil der Analmuskel nicht mehr hält, was er verspricht»: Mit diesen und weiteren schwulenfeindlichen Aussagen sorgte der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli im Stadtzürcher Parlament nicht nur für schallendes Gelächter, sondern auch für entsetzte Gesichter.

 Etliche Parlamentarier versuchten, ihn mit Zwischenrufen zu unterbrechen, ­andere verliessen den Saal.

Die ausfälligen Bemerkungen sorgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel