Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Civil Defence members sit on rubble at a site hit by what activists said was a barrel bomb dropped by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in Aleppo's Bustan al-Qasr neighborhood June 4, 2014. REUTERS/Hosam Katan (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Mitglieder der Zivilschutzbrigade in Aleppo. Bild: Reuters

Syrien-Konflikt

Überlebenskampf in Aleppo: Als Retter unter Assads Fassbomben



In der nordsyrischen Stadt Aleppo kommt der Tod aus der Luft: Täglich prasseln Fassbomben auf die Stadt, zerstören Häuser und töten Menschen. Einige Mutige haben sich der Rettung der Überlebenden verschrieben.

Eine Staubwolke hüllt das Viertel Bab Al-Nairab ein. Trümmer und Steine bedecken den Boden, vor einem Hauseingang türmt sich der Schutt auf. Eine Fassbombe hat das Haus getroffen. Die syrische Stadt Aleppo bietet im Juni 2014 ein Bild der Apokalypse.

A view shows a damaged mosque at a site hit by what activists said was a barrel bomb dropped yesterday evening by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad, at Qadi Askar district in Aleppo June 5, 2014. REUTERS/Mahmoud Hebbo  (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT RELIGION)

So sieht es in vielen Teilen der syrischen Stadt Aleppo aus. Bild: MAHMOUD HEBBO/REUTERS

«Kommt schon, eine Binde!», ruft einer der Männer, die unter das eingestürzte Dach des Hauses gekrochen sind. Dort finden sie eine halb in Trümmern begrabene Frau. Sie lebt, aber die Explosion hat ihr die Hand abgerissen, ihr Gesicht ist mit Staub und Blut bedeckt. Benommen schaut sie die Männer an, die mehr als einen Meter tief in den Schutt graben, um ihr eingeklemmtes Bein zu befreien.

Dramen wie dieses spielen sich in Aleppo jeden Tag ab – auch während der Präsidentenwahl, die in den von der Regierung kontrollierten Gebieten abgehalten wurde. Der Sieger der als Scheinwahl kritisierten Abstimmung ist erwartungsgemäss Baschar al-Assad, der bisherige Machthaber.

In den von den Rebellen besetzten Gebieten wie Aleppo wurde nicht gewählt. Dort müssen die noch verbliebenen Menschen in einer Stadt leben, auf die täglich unzählige Bomben fallen.

Members of the Civil Defence rescue children after what activists said was an air strike by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in al-Shaar neighbourhood of Aleppo June 2, 2014. REUTERS/Sultan Kitaz   (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Mitglieder der Schutzbrigade retten Kinder aus einem von Bomben getroffenen Haus in Aleppo. Bild: Reuters

«Ein Pantomimenspiel»

«Diese Wahlen sind nichts als ein Pantomimenspiel für die internationale Gemeinschaft», sagt der Geldwechsler Mohammed Bakri. «Was nützt das Wählen, wenn du nicht weisst, ob du den Tag überlebst?» Sein Viertel Bustan al-Kasr gehört zu den Stadtteilen, die besonders heftig unter Beschuss stehen.

Der Tod fällt in Aleppo in Form von mit TNT gefüllten Fässern vom Himmel. Augenzeugen zufolge werfen die Helikopter der Regierung sie ab. Die Bomben können ein fünfstöckiges Gebäude in einen Schutthaufen verwandeln.

Wegen der Bomben ist die Stadt praktisch verlassen. Die wenigen Einwohner, die noch da sind, lauschen mit Grauen auf das Dröhnen nahender Rotoren.

A general view of damaged buildings in Aleppo June 3, 2014. REUTERS/Nour Kelze (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Aleppo liegt in Trümmern. Bild: NOUR KELZE/REUTERS

«Seit das Jahr begonnen hatte, sind rund 2000 Bürger in Aleppo durch solche Sprengfässer ums Leben gekommen», sagt Chalid Haju, der Brigadechef des Zivilschutzes im Viertel Thakanat Hananu. Die Stadt bezahle für die Barbarei des Kriegs mit zerstörten Häusern, Schutt, Trümmern und vor allem mit Toten.

«Ich war wie versteinert. Ich wollte nicht glauben, was meine Augen sahen»

Chalid Haju, Brigadechef des Zivilschutzes im Viertel Thakanat Hananu

«Ich habe überlegt, Aleppo zu verlassen und nie zurückzukehren», sagt Chalid. Er habe gesehen, wie 50 Menschen mitten auf der Strasse verbrannt seien, nachdem ein Bombenregen auf einen Markt voller Lebensmittelstände niedergegangen sei.

«Ich war wie versteinert. Ich wollte nicht glauben, was meine Augen sahen», erzählt er mit Schrecken. «An diesem Tag dachte ich daran, weit wegzugehen», erzählt er. «Aber wenn ich gehe, wer hilft dann den Leuten? Wer setzt sein Leben aufs Spiel, um sie aus den Trümmern zu ziehen?»

«Nicht einmal Gott kann dich retten»

Tatsächlich leben auch die Retter gefährlich. Im März fiel eine weitere Bombe auf ein Gebäude, in dem gerade eine Helfergruppe Überlebende aus den Trümmern des jüngsten Einschlags rettete. Acht Menschen starben, darunter auch der kanadische Fotograf Ali Mustafa, der die Zivilschützer für eine Reportage begleitete.

A Civil Defence member helps his injured comrade at a site hit by what activists said was a barrel bomb dropped by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in Aleppo's Bustan al-Qasr neighborhood May 30, 2014. REUTERS/Hosam Katan (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Bei der Bergung der Opfer kommen auch Helfer zu Schaden. Bild: X03349

«Wenn eines dieser Fässer neben dir runterkommt, kann dich nicht mal Gott retten», sagt der Helfer Chalid, der früher Jura studierte. Er entschloss sich, seine Mitmenschen zu retten, als die syrische Armee einen ganzen Häuserblock im Viertel Ard Al-Hamra mit einer Scudrakete vernichtete.

«An diesem Tag waren sehr viele Leute unter den Trümmern eingeschlossen, es gab keine richtigen Rettungstruppen. Da entschieden wir, die Zivilschutzbrigade zu gründen, mit dem Ziel, die Ersten vor Ort zu sein und so viele Leben wie möglich zu retten.»

Seither wechseln sich 135 Menschen in Schichten ab, sind rund um die Uhr im Einsatz. «Der Krieg gibt uns keine Sekunde zum Ausruhen. Wenn der Krieg nicht ruht, tun wir es auch nicht», sagt Chalid. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 08.06.2014 11:45
    Highlight Highlight In Syrien werden Tschetschenen mit Geld und Waffen ausgestattet, um das Land mit Terror zu überziehen, und die EU stört das überhaupt nicht. Es sind in Syrien islamistische Kopfabschneider, die von Saudi-Arabien unterstützt werden. Man vergleiche die Verlautbarungen der westlichen Politiker zur Ukraine und zu Syrien miteinander, und schnell wird auffallen, dass mit zweierlei Mass gemessen wird.

Syrische Luftwaffe bombardiert mehrere Märkte und tötet mindestens 44 Zivilisten

Bei Luftangriffen auf Märkte in Syrien sind am Dienstag nach Oppositionsangaben mindestens 44 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden Marktplätze in der nordwestlichen Provinz Idlib attackiert, einer Hochburg des Terrornetzwerks al-Kaida.

Die Angriffe seien vermutlich von der syrischen Luftwaffe geflogen worden, hiess es weiter. Am folgenschwersten waren die Luftangriffe demnach auf einen Gemüsemarkt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel