Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine der schlimmsten Krisen

Dramatischer Appell von Hilfswerken: Staaten sollen mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen



Nichtregierungsorganisationen haben einen Tag vor einer Konferenz des UNO-Flüchtlingshilfswerkes UNHCR in Genf eine verstärkte Aufnahme syrischer Flüchtlinge gefordert. Fünf Prozent der syrischen Flüchtlinge sollen einen Zufluchtsort in einem Drittstaat erhalten.

30 Organisationen verbreiteten die Forderung in einer am Montag verbreiteten Erklärung. Bis Ende dieses Jahres werden fast 3,6 Millionen Menschen in die Nachbarstaaten Syriens geflohen sein.

Syrian refugees collect water at the al-Zaatari refugee camp in the Jordanian city of Mafraq, near the border with Syria, December 7, 2014. A lack of funds has forced the United Nations to stop providing food vouchers for 1.7 million Syrian refugees in Jordan, Lebanon, Turkey, Iraq and Egypt, the World Food Programme (WFP) said on December 1. Suspension of the assistance programme comes as many vulnerable Syrian families enter their fourth bleak winter in difficult living conditions after fleeing a homeland racked by conflict since March 2011. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: SOCIETY IMMIGRATION CIVIL UNREST POLITICS)

Die Lage in Syrien, im Bild ein Flüchtlingslager, ist prekär. Und bald kommt der Winter, der die Situation noch schwieriger macht. Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

«Dies ist eine der schlimmsten Flüchtlingskrisen seit dem Zweiten Weltkrieg, die Millionen Menschen, vor allem Frauen und Kinder, aus ihrer Heimat vertreibt», sagte Robert Lindner, Syrien-Experte von Oxfam Deutschland. «Wir zählen auf die Regierungen, die sich morgen in Genf treffen. Sie müssen die internationale Solidarität zeigen, die jetzt so dringend benötigt wird.» (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Syrische Luftwaffe bombardiert mehrere Märkte und tötet mindestens 44 Zivilisten

Bei Luftangriffen auf Märkte in Syrien sind am Dienstag nach Oppositionsangaben mindestens 44 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden Marktplätze in der nordwestlichen Provinz Idlib attackiert, einer Hochburg des Terrornetzwerks al-Kaida.

Die Angriffe seien vermutlich von der syrischen Luftwaffe geflogen worden, hiess es weiter. Am folgenschwersten waren die Luftangriffe demnach auf einen Gemüsemarkt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel