Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Kurdish People's Protection Units (YPG) fighter fires an anti-aircraft gun at Islamic State fighters' positions during what the YPG said was an Islamic State offensive against them, in the western countryside of Ras al-Ain March 10, 2015. Picture taken March 10, 2015. REUTERS/Rodi Said (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Kurdische Kämpfer verteidigen sich gegen den IS Bild: Reuters

Hilfszahlung: USA unterstützen syrische Opposition mit 70 Millionen Dollar

Finanzspritze aus Washington: Das US-Aussenministerium will weitere 70 Millionen Dollar nach Syrien überweisen. Die Hilfen sollen an «überprüfte Einheiten der Opposition» gehen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Washington – Die USA verstärken ihr finanzielles Engagement in Syrien. Wie das Aussenministerium am Freitag mitteilte, stehen weitere 70 Millionen Dollar kurz vor der Freigabe. Noch seien aber Verhandlungen mit dem Kongress über die Zahlung in das Bürgerkriegsland nötig. Mit der neuen Zuwendung würde die Gesamtsumme der US-Hilfen bereits auf 400 Millionen US-Dollar anwachsen.

Vize-Aussenminister Tony Blinken verkündete den Plan auf einem Treffen zum vierten Jahrestag des Beginns der Revolution in Syrien. Seitdem fliesst immer wieder Geld aus den USA in das Land.

Die Mittel sollen vor allem in eine Verbesserung der Kommunikationsmittel fliessen, so das Ministerium. Dafür seien rund 30 Millionen eingeplant. Weitere 25 Millionen gehen demnach direkt an bewaffnete Einheiten der Opposition, die «einer Überprüfung» standgehalten hätten.

Dieses Geld sei als Unterstützung gegen die Doppelbedrohung aus Regimetruppen und extremistischen Gruppen gedacht. In Teilen Syrien operieren Einheiten der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). Ausserdem sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, Kriegsverbrechen des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad besser zu dokumentieren.

Leiden der Kinder geht weiter

Nach vier Jahren Bürgerkrieg leidet vor allem die Zivilbevölkerung in dem zerrissenen Land. So beklagte Unicef am Donnerstag, dass 14 Millionen Kinder von Krieg und Terror betroffen seien. 5,6 Millionen müssten unter verzweifelten Bedingungen ausharren, so das Kinderhilfswerk der Uno in New York.

Weitere zwei Millionen Kinder würden als Flüchtlinge in Lagern in den Nachbarländern Syriens leben. Das habe wiederum Auswirkungen auf die Kinder in den Gastländern. 3,6 Millionen Kinder in Jordanien, dem Libanon und der Türkei würden unter den Folgen des Krieges im Nachbarland leiden.

«Für die kleinsten Kinder ist Krieg das Einzige, was sie kennen», sagte Unicef-Chef Anthony Lake. «Die Heranwachsenden, deren prägende Jahre gerade vor ihnen liegen, sind nicht nur traumatisiert. Die Vergangenheit, die Gewalt und das Leid haben auch ihre Zukunft geprägt.» Syrien laufe Gefahr, eine ganze Generation zu verlieren.

jok/Reuters/AP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Und plötzlich zeigt China den USA, wie das mit den Klimazielen geht

China will seine Emissionen schneller senken als bisher geplant. Auch wenn das Land weiter Kohlekraftwerke baut: Für das Klima ist das neue Versprechen ein Fortschritt.

Für die internationale Klimapolitik ist es eine gute Nachricht. Chinas Staatschef Xi Jinping hat vor der UN-Vollversammlung überraschend erklärt, sein Land werde spätestens bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden ­– also keine Treibhausgase mehr verursachen, welche die Erhitzung der Erde weiter verschlimmern würden. Bisher hatte die Volksrepublik eine solche Festlegung stets vermieden. Den Höhepunkt seiner Emissionen will China, wie Xi in seiner Rede sagte, noch vor 2030 erreichen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel