DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNO-Blauhelm EntfÜhrung

Islamistische Nusra- Front fordert Streichung von Terrorliste

02.09.2014, 11:21
UNDOF-Camp auf den Golanhöhen 
UNDOF-Camp auf den Golanhöhen Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Eine Gruppe radikaler Islamisten auf den Golanhöhen fordert für die Freilassung Dutzender UNO-Blauhelmsoldaten die Streichung von einer internationalen Liste von Terror-Organisationen. Zudem verlangt die mit der Al-Kaida verbündete Nusra-Front Entschädigung für den Tod von drei Kämpfern bei Gefechten mit den UNO-Soldaten.

Das teilte der Armeechef von Fidschi, Mosese Tikoitoga, am Dienstag mit. Vom Inselstaat stammen die 45 Soldaten der Schutztruppe UNDOF, die vergangene Woche von den Islamisten entführt wurden. 

Die UNO habe zugesichert, alles für eine sichere Rückkehr der Blauhelme zu unternehmen, sagte Tikoitoga vor Journalisten in Fidschis Hauptstadt Suva. Die Islamisten hätten ihrerseits beteuert, die Soldaten seien in Sicherheit.

Seit 40 Jahren überwacht UNDOF die Grenze zwischen Syrien und Israel an den Golanhöhen. In der Region tobt inzwischen der syrische Bürgerkrieg: Der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge lieferte sich die Nusra-Front Gefechte mit Regierungstruppen nahe des Grenzübergang Kuneitra und dem Dorf Al-Hamijdiah. Die entführten UNO-Blauhelmsoldaten waren im Zuge der Kämpfe verschleppt worden. (wst/sda/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

Türkei beginnt neuen Militäreinsatz gegen PKK im Nordirak

Die Türkei hat eine neue Offensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK im Nordirak gestartet. Die Luftwaffe habe unter anderem Verstecke, Tunnel und Munitionsdepots bombardiert, teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit. Dabei seien Kampfjets, Hubschrauber und bewaffnete Drohnen eingesetzt worden. Die Türkei begründete den Einsatz mit dem Schutz vor Terrorangriffen und dem Recht auf Selbstverteidigung. Über Opfer war zunächst nichts bekannt.

Zur Story