DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die US-Allianz attackiert den IS in Tikrit



Die von den USA geführte Allianz im Irak hat erstmals mit Luftangriffen die einheimischen Streitkräfte im Kampf gegen die IS-Miliz in der Stadt Tikrit unterstützt. Die Angriffe richteten sich gegen zwölf Ziele, hiess es in US-Sicherheitskreisen am Mittwoch.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi sagte, mit Hilfe befreundeter Länder und der internationalen Koalition werde man siegen. «Wir haben die letzte Seite der Operationen aufgeschlagen», erklärte er im staatlichen Fernsehen.

Members of an Iraqi Shiite militant group called Imam Ali Brigades launch rockets against Islamic State extremist positions during clashes in Tikrit, 130 kilometers (80 miles) north of Baghdad, Iraq, Tuesday, March 24, 2015. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Die Gegner des IS fahren schweres Geschütz auf. Bild: AP/ASSOCIATED PRESS

Nach zweiwöchiger Pause hatten die irakischen Streitkräfte am Mittwoch mit Hilfe von Schiiten-Milizen die Angriffe auf IS-Stellungen in der Stadt wieder aufgenommen. Kämpfer des Islamischen Staats (IS) eroberten das rund 160 Kilometer nördlich von Bagdad gelegene Tikrit gleich zu Beginn ihres rasanten Vormarsches im Juni vergangenen Jahres. Die Islamisten halten auch die grösste Stadt im Norden, Mossul, besetzt. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel