Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Verletzte bei Unfall

Gotthard-Tunnel nach schwerem Unfall wieder geöffnet

Im Gotthard-Tunnel ist am späten Sonntagnachmittag ein Wohnmobil in einen entgegenkommenden Reisecar geprallt. Fünf Personen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen mittelschwer.

Der Tunnel war bis 23.05 Uhr gesperrt. Das Richtung Süden fahrende Wohnmobil sei rund 200 Meter nach dem Tunneleingang auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem Car kollidiert, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Uri auf Anfrage. Der französische Lenker des Wohnwagens und eine Passagierin des Schweizer Reisecars wurden beim Unfall mittelschwer verletzt, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Drei weitere Passagiere des Cars erlitten leichte Verletzungen.

Die Verletzten mussten von Ambulanzen aus den Kantonen Uri und Tessin sowie von einem Rega-Helikopter ins Spital gebracht werden. Die übrigen Passagiere des Cars betreute ein Care Team. An beiden Fahrzeugen entstand gemäss Polizeiangaben grosser Sachschaden. Die Tunnelverkleidung wurde über eine grössere Distanz beschädigt, die Wandplatten müssen deshalb ersetzt werden. 

Tunnel mehrere Stunden gesperrt

Der Gotthard-Tunnel wurde wegen des Unfalls, der sich kurz nach 17 Uhr ereignet hatte, während rund sechs Stunden in beide Richtungen gesperrt. Die Autos, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Tunnel befanden, mussten wenden. Ab 23.05 Uhr war der längste Strassentunnel der Schweiz wieder offen.

Die Sperrung des Tunnels hatte vor beiden Tunnelzufahrten Stau verursacht, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Da der Gotthard-Pass bereits Wintersperre hat, folgte die Umleitung über die A13 via San Bernardino. Im Urnerland wurde der Verkehr ab Erstfeld umgeleitet, ab dem Tessin wurden die Verkehrsteilnehmer ab Bellinzona angehalten und durch Graubünden Richtung Norden geführt. (feb/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

27-Jährige stirbt bei Unfall auf der A2 +++ Pfosten schlitzte Car auf +++ 14 Verletzte

Im Tessin ist am Sonntagmorgen ein deutscher Reisebus mit vielen Jugendlichen an Bord schwer verunfallt.

Beim schweren Unfall eines deutschen Reisecars am Sonntagmorgen im Tessin mit anfänglich 15 Verletzten ist am Abend eine 27-jährige Frau aus Deutschland gestorben. Von den insgesamt 25 Personen im Bus blieben nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei zehn unverletzt.

Zwei der Passagiere erlitten schwere Verletzungen, acht weitere mittlere und vier leichte Verletzungen. Niemand schwebe mehr in Lebensgefahr, hiess es am Abend. Der Fahrer war nach Angaben der Polizei unter den Schwerverletzten. An …

Artikel lesen
Link to Article