DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chilling: Gleite mit dem monströs-gutmütigen Mondfisch ins Weekend!



Bild

Miguel Pereira taucht in einer Gruppe, als den Menschen im Atlantik vor den Azoren ein seltenes Glück zuteilwird: Vor der Insel Santa Maria begegneten sie einem besonders grossen Mondfisch.

Er ist der schwerste Knochenfisch der Welt, kann bis zu 3,30 Meter lang werden und 2,3 Tonnen wiegen. Die Tiere bewohnen neben dem Atlantik den östlichen Pazifik vor Chile und kommen auch im Mittelmeer vor. Mondfische leben in 500 Meter Tiefe, was auch erklärt, warum man als Taucher diese hypnotischen Wesen in dieser Grösse nur sehr selten zu Gesicht bekommt.

abspielen

Pereiras Mondfisch-Begegnung: Der Clip machte 1,65 Millionen Klicks in vier Tagen – als Re-Post durch einen YouTube-Kanal mit dem fragwürdigen Namen «ViralHog».
YouTube/ViralHog

Tatsächlich hat Miguel Pereira diese eindrücklichste Begegnung schon 2013 gefilmt, aber im Internet erlebt der Unterwasser-Clip gerade seinen zweiten Frühling. Und mit aussergewöhnlichen Videos ist es wie mit den ungewöhnlichen Mondfischen: Manchmal und mit Glück tauchen sie einfach so vor einem auf.

Ein englischsprachiges «sunfish»-Erklärstück 

abspielen

YouTube/NatGeoWild

(phi)

Dir gefällt diese Story? Du bist Mondfisch-Fan? Vielleicht sogar beides??? Dann teile dieses Werk bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel