DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Uhu landet auf dem Kopf einer Frau. Video: Youtube/ijsselduo

Er will nur knuddeln – doch dieser Uhu versetzt ein holländisches Dorf in Panik



Stell dir mal vor, ein ausgewachsener Uhu mit einer Flügelspannweite von 1 Meter 80 kommt angeflogen und setzt sich dir auf den Kopf, als wärst du ein etwas lang geratener Zaunpfahl. Da kommt sogar der eine oder andere Vogelfreund ins Schwitzen. Genau solche Szenen spielen sich derzeit im niederländischen Noordeinde ab. 

«Knuddel-Uhu doch nicht so beliebt», twittert die Boulevardzeitung «De Telegraaf».

Das 250-Seelen-Dorf in der beschaulichen Region Veluwe ist nicht der erste Ort in den Niederlanden, der es mit einer übergriffigen Eule zu tun bekommt: Bis Mitte März wurde die Stadt Purmerend in der Provinz Noord-Holland wochenlang von einer aggressiven Eule terrorisiert – dann fing ein Falkner den Terrorvogel ein. 

abspielen

Terror-Uhu in Purmerend (Niederlanden).  Video: Youtube/RTL Nieuws

Uhu sucht Kontakt zu Menschen

Der Uhu in Noordeinde habe sich Anfang März in einem Baum neben der Kirche niedergelassen, berichtet der Radio- und TV-Sender Omroep Gelderland auf seiner Website. Der grosse Vogel verhält sich zwar nicht aggressiv, ist aber unberechenbar und sucht gern Kontakt zu Menschen – indem er sich ihnen auf den Kopf setzt. Das hat auch ein Reporter von «Omroep Gelderland» erlebt, wie dieses Bild zeigt: 

Uhu Noordeinde

Der Uhu beim Knuddeln (>>> Video). Bild: omroepgelderland.nl

Das ungewöhnliche Verhalten der grossen Eule ängstigt allerdings nicht wenige Dorfbewohner; einige haben ihren Kindern verboten, in der Nähe der Kirche zu spielen. Dafür hat Adriaan Hoogendoorn, der Bürgermeister der Gemeinde Oldebroek, zu der Noordeinde gehört, durchaus Verständnis. 

«Es ist eine enormes Ungetüm, das da auf dich zukommt», sagt er Omroep Gelderland. «Man nennt ihn zwar den Knuddel-Uhu, aber nicht jeder will auf diese Weise geknuddelt werden», fügt er an. Hoogendoorn ist daher der Ansicht, der Uhu müsse aus Sicherheitsgründen eingefangen und in einen Vogelpark gebracht werden. 

Bürgermeister Hoogendorp war am Montag früh aus den Federn, weil er den Medien schon um 7.10 Uhr erklären musste, warum dieser Vogel Noordeinde verlassen muss. 

In Gefangenschaft aufgewachsen

Das Tier ist vermutlich in Gefangenschaft aufgewachsen, das schliessen Ornithologen aus seinem Verhalten. Deshalb kann der Uhu nicht einfach irgendwo in der Natur ausgesetzt werden. Allerdings darf man ihn auch nicht einfach so einfangen – die Tierart ist in den Niederlanden geschützt, deshalb ist eine Bewilligung der Provinz notwendig. 

Noordeinde wird mit dem Uhu freilich auch die mediale und sonstige Aufmerksamkeit wieder verlieren, die es im Moment geniesst – derzeit ist das Dorf ein Mekka für Hobby-Ornithologen und Tier-Fotografen. (dhr)

abspielen

Kein Terror-Uhu, sondern ein Knuddel-Uhu in Noordeinde. (niederld.) Video: Youtube/Omroep Gelderland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Walliser Wildhüter wegen Haltens von Steinadlern verurteilt

Weil er unerlaubt Steinadler hielt, ist ein Walliser Wildhüter des Verstosses gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz von Säugetieren und Wildtieren für schuldig befunden worden. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 330 Franken.

Der Wildhüter hatte in seinem Stall im Juli 2018 einen Steinadler, manchmal zwei, ohne die erforderliche kantonale Genehmigung gehalten, wie das Bezirksgericht Sitten am Montag mitteilte.

Der Mann band die Adler mit einer Metallkette zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel