Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 17. Etappe: Centovalli - Locarno

Tour dur dSchwiiz

Bosco Gurin: Die brutale Rampe hinauf ins höchste Tessiner Dorf – und dort lustiges Deutsch lesen

Bosco Gurin hat mich schon immer fasziniert. Das einzige deutschsprachige Dorf im Tessin wollte ich seit Jahren besuchen. Jetzt hab ich's geschafft. Mit viel Schweiss und Leiden. Aber es hat sich gelohnt.



Bosco Gurin hält zwei «Rekorde»: Es ist das höchste Dorf im Tessin und der einzige deutschsprachige Ort des Kantons. Da kann man sich vorstellen, dass diese «Insel» wohl ziemlich abgelegen liegt. Wie sehr, das verdeutlicht vielleicht dieser Anfahrtsweg, den biciticino.ch (übrigens eine grossartige Seite für alle Velofans in der Südschweiz – danke nochmals watson-User Richard für den Link!) erstellt hat:

Bild

Die ersten 600 Höhenmeter sind ziemlich locker, aber die letzten 600 – heiliger Bimbam! bild: biciticino.ch

Ihr seht, es geht rund 1100 Höhenmeter hoch von Cevio. Der erste Teil mit den Serpentinen hoch nach Linescio und dann weiter bis Cerentino kann man getrost als «Einfahren unter erschwerten Bedingungen» bezeichnen. Aber richtig steil wird es erst danach. David Etxeberria hinderte dies bei der Tour de Suisse 1997 nicht, den Aufstieg in 45 Minuten zu bewältigen – danke watson-User Yves Hollenstein für den Hinweis. Ich brauchte ... naja ... länger (ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass ich beim kühlen 97er-Wetter auch schneller gewesen wäre). Aber ja. Wer den Höllenritt Etxeberrias nochmals miterleben will, voila: 

So, jetzt aber genug mit Sport und so. Sprechen wir über Bosco Gurin. Wir fangen mit einem kurzen Dorfrundgang an: 

Ein wunderhübsches Dörfchen. Im 13. Jahrhundert kamen die Walser auf Wunsch der lombardischen Herrschaft vom Val Formazza über die Berge und besiedelten den Ort. Daher wird Deutsch gesprochen. Oder besser «Ggurijnartitsch», also Gurindeutsch. Ein Walserdeutsch. Heute beherrschen insgesamt noch rund 130 Personen den Dialekt, rund 30 davon leben unter den zirka 50 Einwohnern Bosco Gurins. So auf den ersten Blick, liest sich das noch witzig:

Bild

Der war einfach, das alte Schulhaus halt. bild: watson

Bild

Bisschen schwieriger: Klein, aber gross genug, wenn man die anderen lieben tut (soweit meine freie Übersetzung). bild: watson

Gehört habe ich den Dialekt aber nicht. Der Mitarbeiter im Coop – mit fünf Regalen, richtig herzig – sprach Italienisch, die Serviertochter im Restaurant ebenfalls. Sowieso seien die Einwohner mittlerweile bilingual. Gurindeutsch ist vom Aussterben bedroht. Angeblich gaben gar mehr Guriner Italienisch als ihre Muttersprache an. Der Name Bosco Gurin übrigens ist ein Kompromiss aus der italienischen Bezeichnung Bosco (Wald) und der deutschen Gurin. Seit 1934 gilt dieser. 

Damals hatte der Ort noch rund 200 Einwohner. Wie praktisch alle Bergdörfer, kämpft man auch in Bosco Gurin gegen die Abwanderung. Dabei könnten Touristen helfen. Im Sommer liegt hier oben ein Wanderparadies und Velofahrer können mal zeigen, was sie so in den Wädli haben. Im Winter gibt's zwei Sessellifte, vier Skilifte, eine Langlaufloipe und gar ein kleines Eisfeld. 

tour dur d'schwiiz, 17. etappe

Aufgepasst, wer von Bosco Gurin ins Tal donnert. Bild: watson

Aber ja, wie gesagt: Die Anfahrt mit dem Velo ist brutal. Ich muss es jetzt doch noch sagen, weil ich bin bisschen stolz. Kurz nach Cerentino überholten mich zwei Rennvelofahrer. Ich konnte dann aber – gefühlt in Etxeberria-Manier – zurückschlagen. Der eine der beiden schob seinen Drahtesel am Schluss entkräftet, der andere legte eine gemütliche Pause im Schatten ein. Und da ich den Grossteil meines Gepäcks unten in Cevio liess, wuchsen mir im Gegensatz fast Flügel. 

Tour dur d'Schwiiz, 16. Etappe: Tenero-Contra – Intragna

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel