Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 22. Etappe: Olivone - Obersaxen

Tour dur dSchwiiz

Als der Pfarrer noch vom Kirchturm spähte, um zu sehen, wer mit wem tanzt – die Geschichte des Gasthauses Bündner Rigi in Surcuolm

Die Örtchen von Obersaxen liegen herrlich, aber weit verstreut. Und fährt man noch ein Stück weiter, kommt man an ein Haus mit Aussicht und schönen Anekdoten aus einer längst vergessenen Zeit.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Nur noch ein paar Höhenmeter und es ist geschafft. Denke ich unten in Tavanasa, gleich beim Vorderrhein. Obersaxen kann ja nicht so eine grosse Geschichte sein. Doch ich täusche mich. Auf der herrlichen Terrasse in der Surselva liegen 28 Höfe weit verstreut. Es gibt Affeier und Axastei. Bellaua und Canterdun. Chlinga, Chriegli, Egga, Friggahüs, Giraniga, Hanschahüs, Janggahüs, Markal, Meierhof, Mira, Miraniga, Misanenga, Pilavarda, Platenga, Platta, Pradamaz, Runggli, St.Josef, St.Martin, Tobel, Tomahüs, Tschappina, Tusa, Valata und Zarzana. Puh! Primarschüler im Geographie-Unterricht will man hier nicht unbedingt sein. 

Tour dur dschwiiz 22. etappe

Der Blick über Obersaxen die Surselva hinauf. Bild: watson

Während ich mich noch über Twitter beschwere und frage, ob jemand eine noch weitläufigere Gemeinde kennt, lassen die watson-User nicht lange mit Beispielen warten: Scuol – übrigens die grösste Gemeinde der Schweiz – und Glarus Süd fallen schnell. Okay, ihr habt gewonnen. Aber ehrlich: Obersaxen fühlt sich soooo gross an nach einem langen Tag im Sattel.

Und für mich geht es dann von Platenga nochmals 300 Höhenmeter hinauf zum Berggasthaus Bündner Rigi. Das gehört zwar schon zu Mundaun, aber touristisch nach Obersaxen orientiert (ab 2016 eine Gemeinde). Im Winter kann man hier die Skis auf der Terrasse anschnallen und man ist im Skigebiet. Im Sommer locken beispielsweise Wanderungen auf den Piz Mundaun. Es ist wie so oft: Die Extra-Anstrengung wird belohnt – mit einer fast unschlagbaren Aussicht auf die untere Surselva mit der Rheinschlucht.

Tour dur dschwiiz 22. etappe

Dieser Hotpot mit Blick auf den Calanda (rechts) oder den Grap Sogn Gion ist jeden Tropfen Schweiss wert. Bild: watson

Dass hier oben überhaupt ein Hotel steht, ist die Schuld des eidgenössischen Turnfests und Wilhelm-Tell-Aufführungen, damals ca. 1850. Denn ein Stück weiter hinten liegt eine grosse, für Surselva-Verhältnisse topfebene Wiese, wo diese Anlässe mal stattfanden. 

Tour dur dschwiiz 22. etappe

Topfeben. Oder? Bild: watson

Die Leute mussten dafür alle hoch wandern und am Abend wieder runter. Da kam die Idee, man solle hier ein Hotel bauen. 1862 war es soweit. Das erste in der Surselva.

Tour dur dschwiiz 22. etappe

Der Piz Mundaun wird immer wieder mit Muottas Muragl im Engadin verglichen. Die Seen fehlen, aber sonst: kann man machen. Bild: watson

Das Haus stand 40 Jahre und befand sich etwa 100 Meter weiter vorne, als das aktuelle Gebäude. Historiker sind sich nicht sicher, warum es abgebrochen wurde. Eine Lawine? Ein Brand? Oder ging das Wasser aus? Auf jeden Fall wurde 1902 das neue Hotel Bündner Rigi am aktuellen Standort gebaut. 

Bild

Ziemlich einsam, dafür mit herrlicher Sicht und als «weisses Haus» auch vom Tal unten sichtbar. Bild: Berggasthaus bündner Rigi

Bündner Rigi heisst es hier übrigens seit 1860. Damals fand ein schweizweiter Wettbewerb statt, wo sich der schönste Aussichtspunkt befindet. Am 1. August wurden als «Masseinheit» die Höhenfeuer gezählt. Die Luzerner Rigi siegte. Der Piz Mundaun wurde Zweiter. Der Übername war geboren.

Von 1902 bis 1912 hiess das Gebäude allerdings Hotel Buonos Ayres, weil Besitzer Rest Monsch aus dem Örtchen Flond, gleich um die Ecke, einen besonderen Bezug zu Südamerika hatte. Mit Monschs Tod kam der Name Bündner Rigi zurück. Auch internationale Skirennen wurden in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts hier ausgetragen. Knapp oberhalb des Gebäudes war der Start, in Ilanz das Ziel. Alte Semester in der Gegend können sich noch erinnern, wie sie früher hier die Piste mit «hochträtlä» präparieren mussten.

Bild

Zehn Jahre lang hiess das Hotel Villa Buonos Ayres. Bild: Berggasthaus Bündner rigi

Es gibt aber noch eine gute Anekdote zum heutigen Ausflugsziel. Das Hotel war früher eines der ersten in der Gegend mit Plattenspieler. So traf man sich hier zum Tanz. Leute aus den katholischen Surcuolm und Morissen und auch welche aus dem reformierten Luven. Dass sich die zwei Konfessionen mixten, war damals ganz unerhört. So soll der katholische Pfarrer jeweils vom Kirchturm hinunter gespäht haben, um zu sehen, wer da mit wem unterwegs war – und konnte die Missetäter bei einer nächsten Gelegenheit zurechtweisen.

Tour Dur D'Schwiiz: 238 Gemeinden sind abgespult – war ich schon bei dir?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

Die «grossen Ohren» von Leuk: NSA-Gerüchte und der Witz des Busfahrers

Sie sind unübersehbar: Die riesigen Parabolantennen über Leuk. Für was sie genau genutzt werden, ist unklar. Aber die Rezeptionistin im Hotel hat eine gute Erklärung.

Da lacht die Dame an der Rezeption des Schlosshotels ins Leuk. Ich fragte sie gerade, für was denn die riesigen Satellitenschüsseln oberhalb Leuks seien. «Immer wenn mich die Leute das fragen, kommt mir der Witz eines unserer Busfahrer in den Sinn. Der erzählte Touristen mal, dass wir sie bei Regen aufrichten, um Frischwasser aufzufangen.»

Natürlich stimmt das mit dem Frischwasser nicht. Aber für was die «Ohren von Leuk» wirklich sind, ist unklar. Die Swisscom baute die ersten Antennen 1972. …

Artikel lesen
Link zum Artikel