DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 64
Tour dur d'Schwiiz, 16. Etappe: Tenero-Contra – Intragna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tour dur dSchwiiz

Valle Onsernone: Im Tal der 1000 Seilbähnli

Das Valle Onsernone ist ein Seitenarm des Maggiatals. Nie habe ich zuvor so viele Transport-Seilbähnli gesehen. Und bei fast keinem hätte ich gesagt: «Ja, doch, das sieht vertrauenswürdig aus.»



Mit dem Velo durch die Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d’Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Die Gemeinden 180 bis 184 meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz befinden sich im Valle Onsernone – oder im Seitental Valle di Vergeletto. Was mir im grünen Tal sofort auffällt: Die Transport-Seilbähnli.

Tour dur d'schwiiz 16. etappe

Na, wer würde seine Ware mit diesem Ding transportieren? Bild: watson

Egal ob durch den Wald, über eine Felskuppe, zum Privathaus hoch, zum Ferienhaus hinunter oder grad über das ganze Tal auf die andere Seite: Fast an jeder Ecke steht ein Transport-Bähnli bereit. Vertrauenswürdig sehen sie selten aus, aber anscheinend tun sie ihren Zweck.

Egal ob Brennholz, Koffer von Gästen oder Getränke: Alles wird mit den Dingern transportiert. Für Menschen sind sie selten geeignet. Und wenn schon, dann gleichen sie eher grad einer Standseilbahn. Oder wie in diesem Fall hier einem 20 Meter langen Ding, das ich nur allzu gerne einmal ausprobiert hätte:

Bild

Das vielleicht allercoolste Bähnli der ganzen Schweiz. bild: watson

Darum mein Aufruf: Wenn jemand diesen Bähnli-Besitzer kennt, und dieser mich mal fahren lassen würde, bitte irgendwie bei mir melden. Ich würde vermutlich sogar nochmals mit dem Velo da hochstrampeln dafür.

Bild

Und hier fährt die Bahn mit dem gelben Sitz hoch. bild: watson

Soweit die Bähnli im Valle Onsernone. Nach Russo kann man dann auch noch rechts in ein weiteres Seitental abbiegen, das Valle di Vergeletto. Dort – schon von weitem sichtbar – sitzt Gresso am Hang oben. Aufgrund der Lage soll es selbst im Winter bis zu sieben Sonnenstunden geben. Also mehr als im Nebel-Aargau. Was das Örtchen aber noch sympathischer macht: Oben angekommen, ist alles verkehrsfrei. Unzählige Treppenstufen führen durch das Nest:

Und dann, wenn man zurück ins Tal will, gibt es mit dem Velo diese Abfahrt – grossartig:

abspielen

Abfahrt von Gresso TI zur Hauptstrasse. YouTube/Reto Fehr

Tour dur d'Schwiiz, 15. Etappe: Origlio – Tenero-Contra

1 / 37
Tour dur d'Schwiiz, 15. Etappe: Origlio – Tenero-Contra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Zuhinterst im Verzascatal, also gaaanz zuoberst gibt es noch ... einen Eishockeyclub! Ich bin jetzt schon ein Fan

Wisst ihr, wie das Verzascatal aufhört? So: Die Strasse führt vor Sonogno über eine Brücke. Es kommen Fahrverbotsschilder, dann das (autofreie) Dorf, man biegt links ab, es kommt noch ein Tennisplatz, ein Kinderspielplatz und ... ein Eisfeld. Dann ist fertig. Ein Besuch beim HC Valle Verzasca.

25 Kilometer lang ist die Strasse von Gordola, grad beim Lago Maggiore, hoch ins Verzascatal. Der Weg schlängelt sich nach dem Anfangsstutz nicht, sondern die Strasse steigt sanft an. Immer dem Fluss entlang. Vorbei an Lavertezzo, Brione, Gerra und Frasco. Kurz nach dem letzten dieser Nester führt eine Brücke über die Verzasca, die von rechts aus dem Nichts im Vogornessotal kommt. Links fliesst die Redorta in den Fluss. Ebenfalls aus dem Nichts. Aber halt aus dem anderen Seitental. …

Artikel lesen
Link zum Artikel