Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur dSchwiiz

Valle Onsernone: Im Tal der 1000 Seilbähnli

Das Valle Onsernone ist ein Seitenarm des Maggiatals. Nie habe ich zuvor so viele Transport-Seilbähnli gesehen. Und bei fast keinem hätte ich gesagt: «Ja, doch, das sieht vertrauenswürdig aus.»



Mit dem Velo durch die Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d’Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Die Gemeinden 180 bis 184 meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz befinden sich im Valle Onsernone – oder im Seitental Valle di Vergeletto. Was mir im grünen Tal sofort auffällt: Die Transport-Seilbähnli.

Tour dur d'schwiiz 16. etappe

Na, wer würde seine Ware mit diesem Ding transportieren? Bild: watson

Egal ob durch den Wald, über eine Felskuppe, zum Privathaus hoch, zum Ferienhaus hinunter oder grad über das ganze Tal auf die andere Seite: Fast an jeder Ecke steht ein Transport-Bähnli bereit. Vertrauenswürdig sehen sie selten aus, aber anscheinend tun sie ihren Zweck.

Egal ob Brennholz, Koffer von Gästen oder Getränke: Alles wird mit den Dingern transportiert. Für Menschen sind sie selten geeignet. Und wenn schon, dann gleichen sie eher grad einer Standseilbahn. Oder wie in diesem Fall hier einem 20 Meter langen Ding, das ich nur allzu gerne einmal ausprobiert hätte:

Bild

Das vielleicht allercoolste Bähnli der ganzen Schweiz. bild: watson

Darum mein Aufruf: Wenn jemand diesen Bähnli-Besitzer kennt, und dieser mich mal fahren lassen würde, bitte irgendwie bei mir melden. Ich würde vermutlich sogar nochmals mit dem Velo da hochstrampeln dafür.

Bild

Und hier fährt die Bahn mit dem gelben Sitz hoch. bild: watson

Soweit die Bähnli im Valle Onsernone. Nach Russo kann man dann auch noch rechts in ein weiteres Seitental abbiegen, das Valle di Vergeletto. Dort – schon von weitem sichtbar – sitzt Gresso am Hang oben. Aufgrund der Lage soll es selbst im Winter bis zu sieben Sonnenstunden geben. Also mehr als im Nebel-Aargau. Was das Örtchen aber noch sympathischer macht: Oben angekommen, ist alles verkehrsfrei. Unzählige Treppenstufen führen durch das Nest:

Und dann, wenn man zurück ins Tal will, gibt es mit dem Velo diese Abfahrt – grossartig:

abspielen

Abfahrt von Gresso TI zur Hauptstrasse. YouTube/Reto Fehr

Tour dur d'Schwiiz, 15. Etappe: Origlio – Tenero-Contra

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wurstundbier 21.07.2015 12:57
    Highlight Highlight In Nidwalden (vor allem Wolfenschiessen) gibts auch einen Haufen Seilbähnli, vielleicht etwas vertrauenswürdiger als obenstehend ;-).
  • Tatwort 21.07.2015 11:28
    Highlight Highlight Okay, das mit der Fahrt ist gebongt. Mitfahren ist zwar bei den meisten Bähnli verboten, aber das macht die Sache ja erst so richtig lustig.
    • Reto Fehr 22.07.2015 21:40
      Highlight Highlight Sehr cool. Aber verbotene Sachen würd ich nie absichtlich machen ;-)
      Ich will eigentlich nur auf das Bähnli mit dem gelben Sitz. Das ist doch extra für Personentransport, nicht?
    • Tatwort 22.07.2015 21:47
      Highlight Highlight Das ist so eine Art Rollstuhllift :-p Viel lustiger ist es quer über ein Tal.... dann stellt sich auch anständiger Nervenkitzel ein...

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel