TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Heidi Klums Show wurde geprügelt – jetzt hat eine Kandidatin einen Anwalt eingeschaltet. Bild: shutterstock

Skandal bei «GNTM»: Kandidatinnen prügeln sich – Anwalt eingeschaltet

Zwei Topmodelanwärterinnen streiten sich während der Dreharbeiten. Eine schlägt auf die andere ein. Die Kameras nehmen alles auf. Nun wurde eine Strafanzeige gegen den Sender und eine Kandidatin gestellt.



Ein Artikel von

T-Online

Beim Dreh der siebten Folge der aktuellen GNTM-Staffel kam es zum Streit zwischen den beiden Kandidatinnen Jasmin, genannt Joy, und Lena. Erstere soll auf Letztere losgegangen sein und ihr erst auf den Kopf, dann auf die Schulter geschlagen und ihr letztlich die Extensions rausgerissen haben, so berichtet «Bild». Währenddessen seien die Kameras weitergelaufen, anfangs habe sich keiner aus dem Team eingeschaltet und den Streit beendet.

Die Szenen wurden bereits im Dezember in Los Angeles aufgenommen. Wie es dazu gekommen ist, erklärt «Bild» wie folgt: Sowohl Jasmin als auch Lena seien am Ende der Folge Wackelkandidatinnen gewesen und haben Backstage auf die Entscheidung von Heidi Klum gewartet. Jasmin seien während der Wartezeit die Tränen gekommen, Lena habe gefragt: «Weinst du oder lachst du?» Eine Frage, die Jasmin zum ausrasten gebracht haben soll.

«Man kann sich nicht mit Händen schlagen»

Sie habe Lena angeschrien, sei auf sie zugestürmt und habe sie geschlagen. Als die Situation im Kasten war, sollen die beiden von einer Aufnahmeleiterin getrennt worden sein. Am Ende schickte Heidi Jasmin nach Hause. «Es gibt Regeln in einer Gesellschaft. Man kann sich mit Worten schlagen, aber man kann sich nicht mit Händen schlagen. Das darf man nicht machen», habe die 45-Jährige der «Bild» zufolge zu dem Nachwuchsmodel gesagt.

Nun hat sich Lena laut «WAZ» einen Anwalt genommen und Anzeige erstatt. Der Grund für diesen Schritt: Lena habe Angst um ihren Ruf und wollte die Ausstrahlung eben erklärter Szenen verhindern. Christian Nohr, der Anwalt von Lena, wird folgendermassen zitiert. «Es geht nicht an, dass ein Fernsehsender filmt, wie eine Minderjährige von einer anderen Teilnehmerin während der Dreharbeiten geschlagen wird und das anwesende Kamerateam nicht sofort einschreitet, sondern die Szene weiter filmt und ProSieben nunmehr über den Vorgang in der nächsten Sendung berichten will.»

Hilfe war nach drei Sekunden da

Eine Unterlassungserklärung von ProSieben zu erreichen klappte bislang nicht. Christoph Körfer, der Sprecher des Senders, erklärt, es werde alles, was die Sendung angeht, «immer mit der grösstmöglichen Sorgfaltspflicht gegenüber allen Beteiligten» erzählt. «Auch an diesem Donnerstag. Dem Produktionsteam unterlassene Hilfeleistung zu unterstellen, ist eine unwahre Behauptung. Nach drei Sekunden wurde Lena geholfen, nach 5.5 Sekunden hatte die Aufnahmeleiterin die Situation unter Kontrolle.»

Auch gegen Jasmin habe Lena Anzeige erstattet. Wie detailliert die Szenen ausgestrahlt werden, zeigt sich am Donnerstagabend um 20.15 Uhr bei «Germany's next Topmodel» auf ProSieben.

(mho/t-online.de)

Heidi Klums Halloween-Kostüme

«Germany's Next Topmodel»-Finale 2015 wegen Bombendrohung abgebrochen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 21.03.2019 11:41
    Highlight Highlight Ich wünsch mir Jerry Springer zurück. Die haben sich auch auf der Bühne geprügelt, aber sich danach wenigstens nicht verklagt.
  • Sheez Gagoo 21.03.2019 10:08
    Highlight Highlight Das stimmt nicht. Man kann sich nicht mit Worten schlagen. Mit den Händen jedoch schon. Die hat ja keine Ahnung wovon sie redet.
  • The oder ich 21.03.2019 09:35
    Highlight Highlight Das Ganze geschah im Dezember 2018 - pünktlich einen Tag vor der Ausstrahlung wird es lanciert:

    Das pro7-Medienteam hat alles richtig gemacht
    Benutzer Bildabspielen
  • fisk 21.03.2019 09:21
    Highlight Highlight Ehm, Spoiler-Alarm?
  • Chriguchris 21.03.2019 09:09
    Highlight Highlight Und ich habe auf einen richtigen Catfight gehofft.....
  • Lästermaul 21.03.2019 06:56
    Highlight Highlight Und in China ist ein Sack Reis umgefallen...
    • neutrino 21.03.2019 07:27
      Highlight Highlight Warum gibt es solche Artikel? Weil es genug Leser gibt, die drauf klicken oder gar kommentieren.

      Mich hat es interessiert und ich hab's gelesen.

      Wenn es für dich nicht relevant bzw. interessant ist - warum liest du es dann? Man sieht ja schon am Titel, um was es geht.
    • Bruno S.1988 21.03.2019 08:15
      Highlight Highlight @neutrino

      das ist halt seine Chance auf diesen super kreativen und einzigartigen "Sack Reis" Kommentar, denn noch weitere 5 Personen hier kommentiert haben!
    • Lästermaul 21.03.2019 09:31
      Highlight Highlight @ neutrino: Was genau ist denn für dich an dem Artikel interessant?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Doe 21.03.2019 06:23
    Highlight Highlight Nun werden die Einschaltquoten am Donnerstag in die Höhe schnellen...
    Für die Produzenten gilt sicherlich: schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten
  • Aladdin 21.03.2019 05:21
    Highlight Highlight Wofür steht das Kürzel „GNTM“?
    • ACuriousOne 21.03.2019 06:02
      Highlight Highlight Gärmäni‘s Nechscht Top Modälll
    • Die verwirrte Dame 21.03.2019 09:03
      Highlight Highlight dschi en ti em.
    • Aladdin 21.03.2019 14:03
      Highlight Highlight @ACuriousOne: Danke.
  • tzhkuda7 21.03.2019 01:34
    Highlight Highlight Brot und Spiele für das Volk

    Je trockener das Brot, desto besser müssen die Spiele sein
  • MitchBitch 21.03.2019 01:22
    Highlight Highlight 🙈
    Benutzer Bild
    • neutrino 21.03.2019 07:29
      Highlight Highlight Solche Artikel gibt es, weil Leute wie du und ich dies lesen und kommentieren.

      Wenn's niemand interessieren würde, dann auch keine Klicks und Comments, dann auch keine solche Artikel.
    • gecko25 21.03.2019 13:54
      Highlight Highlight manche Leute interessieren sich halt nur für die Leute die so einen oberflächlichen Stuss interessiert. Quasi Ursachenforschung warum unsere Gesellschaft vor die Hunde geht
  • Makatitom 21.03.2019 01:08
    Highlight Highlight itte auch den Sender und datt Heidi verklagen, da das sowieso scripted Reality ist sind das Mittäter
  • Pumpernickel 21.03.2019 00:52
    Highlight Highlight and so what.
  • Coffeetime 21.03.2019 00:46
    Highlight Highlight Und so was lese ich 🤦‍♀️
    • tzhkuda7 21.03.2019 02:13
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • wasps 21.03.2019 06:25
      Highlight Highlight Ja, schlimm.
  • DonChaote 21.03.2019 00:25
    Highlight Highlight Die übertreiben es ein wenig mit der pr, da bei gntm...
    • ACuriousOne 21.03.2019 06:28
      Highlight Highlight Die Quoten werden wohl nicht mehr so gut sein wie auch schon - Zielpublikum dürfte auch da inzwischen um die 12 Jahre alt sein, da kann das noch ziehen

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel