DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Toni, Klaudia, Pia. Drei, an die sich die Welt noch ewig erinnern wird. Ganz sicher. bild: instagram/toni.topmodel.2018

Analyse

Wir unterhalten uns über GNTM, fühlen uns scheisse und haben leider kein Foto für uns

Bald hat sich GNTM für dieses Jahr wieder erledigt und unser Gewissen ist wieder rein. Jetzt gerade fragen wir uns nämlich: Wissen wir eigentlich, was wir tun, wenn wir uns das anschauen?



Simone: Anna, du schaust seit neustem wieder «Germany's Next Topmodel». Ich hab davon ja noch keine Folge verpasst. Leider. Es ist die einzige meiner Süchte, die mein Liebesleben nicht versteht. Quasi eine Million mal schlimmer als Foie Gras zu essen. Ganz ehrlich? Ich versteh mich auch nicht. Ist es eine Feldstudie? Voyeurismus? Die Faszination von vorgelebtem Faschismus? Ich vermute sehr, sehr dunkle Abgründe. Wieso schaust du das?

Anna: Abgründe ist ein gutes Stichwort. Ich liebe Abgründe. Ich lebe quasi im Abgrund. Also in meiner Freizeit natürlich. Ich liebe Geschichten von kaputten Menschen und desaströse Horrorfilme, am liebsten solche, die das ganze abartige Geschehen mit einem schlichten Rachemotiv erklären. Wahrscheinlich ist das eine Art Ausgleich zu meinem funktionierenden Leben. GNTM erfüllt eine ähnliche Funktion. Einfach ohne Blut. Und weniger fiktiv.

Kandidatin Zoe

zoe gntm

Bild: instagram/zoe.topmodel.2018

Simone: Das Rachemotiv liegt hier quasi in der Selektion. Im Grunde ist es ja schon ultrabrutal: Leute schauen dich an, die Leistung, die du erbringen musst, geht gegen Null, und dann sagen sie, okay, dein Gesichtsausdruck oder deine Beine gefallen uns nicht, du bist raus. Und du ahnst, dass du noch lang mit diesem Ausdruck und diesen Beinen durch's Leben gehen wirst und dass immer irgendjemand findet: Gefällt mir nicht, genügt nicht. Wenn mir das als Teenie passiert wäre, es hätte mich direkt in die Mager- oder Drogensucht getrieben. Aber trotzdem schauen wir das.

Anna: Es ist so schön simpel, finde mal etwas Simpleres auf dieser Welt als: Ein paar Mädchen wollen Model werden. Die meisten, seit sie fünf Jahre alt sind. Die Spielregeln sind klar. Foto oder kein Foto. Diese gnadenlose Oberflächlichkeit. Und dabei fallen auch noch Sätze wie der von der quirligen Klaudia mit K. Sie weint bitterlich und sagt: «Ich will nicht anders sein. Ich will einfach nur schön sein.» Ich meine, gibt's einen tragischeren Satz, der 2018 von einem 22-jährigen Mädchen geäussert werden kann? Da fängt dann eben die Feldstudie an ... Oder?

Kandidatin Klaudia mit K

quelle: klaudia.topmodel.2018

GNTM

bild: instagram/klaudia.topmodel.2018

Simone: Nein, was Tragischeres gibt's echt nicht. Und um das abzufedern, wurden in der letzten Sendung TV-Werbungen für Haushaltsgeräte aus den 60er-Jahren nachgestellt und Heidi Klum sagte: «Schön, wie sich das Frauenbild im Vergleich zu damals entwickelt hat.» Das war doch der totale Hohn!

Anna: Oh ja! Die «Back to the Future»-Ausgabe sozusagen! Verkauft wird das Ganze ja gern unter dem Label «Lebe deinen Traum». Aber dieser Traum ist ja nur da, weil es GNTM gibt. Gäbe es diese Sendung nicht, würde es auch keine Heerschar von Meeedchen geben, die diesem Model-Schönheitsideal hinterherjagt. Allerdings hätte ich auch nie Geschichte studiert, wenn es keine «Indiana Jones»-Filme gegeben hätte. Wir brauchen wieder mehr Harrison Fords! Oder will den niemand mehr sehen?

Der Sixties-Dreh

Bild

bild: instagram/toni.topmodel.2018

Simone: Hm, keine Ahnung, ich wollte den noch nie sehen ...

Anna: Hee! Frechheit. Dann hast du aber seinen ausgekochten, leicht schiefen Schatzmund verpasst. Schau nur! Das kriegt kein Model der Welt hin. Das Frauenbild in «Indiana Jones Temple of Doom» ist allerdings auch nicht unproblematisch. Aber an diesem schreienden Nichtsnutz hab' ich mich ja nicht automatisch orientiert, nur weil sie eine Frau war. Ich wollte einfach sein wie Indiana Jones. Was war denn, sagen wir zwischen 8 und 18, deine Orientierung in Sachen Frauenbild und Ästhetik, liebe Simone?

Der Harrison

Indiana jones Schatzmund

Quelle: http://www.indyintheclassroom.com/projects/archaeology/temple.asp

Ob Heidi Klum dieses Lächeln mit einem Foto belohnen würde? bild: indyintheclassroom

Simone: Leider lautet die Antwort: klassisches Ballett. Da kam schon vieles von dem zusammen, was in GNTM vorhanden ist: Konkurrenzdruck, Bodyshaming, eine Milliarde Mädchenkrisen und Neurosen, dauernd heulte eine in der Garderobe, weil sie wieder zu wenig gegessen hatte, wir trugen Spitzenschuhe statt High Heels. Einzig Kameras waren nicht dabei. Eine meiner Lehrerinnen sagte: «Denkt immer daran: Die Leute im Publikum zahlen für euren Körper.» Ich war damals etwa 12, es hat sich mir tief eingeprägt. Der Mädchenkörper in der kapitalistischen Verwertungsspirale. Ob im Ballett, im Porno, auf dem Catwalk.

Ein Ballettkörper

epa06700443 Dancers of the National Ballet of China perform during a full-dressed rehearsal for 'Swan Lake' at the National Center for Performing Arts in Beijing, China, 29 April 2018. The renown ballet troupe will perform the classic ballet 'Swan Lake' on 29 April.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Bild: EPA/EPA

Anna: Furchtbar. Zum Glück habe ich Unihockey gespielt. Ich frage mich, wo das Problem anfängt. Sagt uns GNTM: «Ich bin nur das, was ihr verdient?» So ähnlich wie das Rocco Siffredi einst über den Porno sagte: «Porno ist der Spiegel der Gesellschaft. Wenn der Porno extrem ist, ist auch die Gesellschaft extrem. Wir machen die Filme, die die Leute sehen wollen.»

Simone: Was auch immer extrem bedeutet ... Aber klar, der Rocco weiss, wovon er redet. Er hat sich da ja auch seine Sporen, ähm, sein Sperma abverdient.

Heidi Klum macht irgendwie Porno

quelle: Instagram/heidiklum

https://www.instagram.com/heidiklum/?hl=de

GNTM

bild: instagram/heidiklum

Anna: In der Tat. Darum darf er auch in Rätseln sprechen. Wahrscheinlich liegt die Antwort irgendwo dazwischen. Alles beeinflusst alles. Die Gesellschaft die Medien und die Medien die Gesellschaft. Würden wir diesen Mist nicht schauen, würde es auch irgendwann nicht mehr ausgestrahlt. Hach, sind wir mitschuldig, Simone? Warum ist es so schwierig, moralisch zu verheben in dieser Welt?

Simone: Heidi würde jetzt sagen: Du denkst zu viel. Das ist ja ungefähr ihre fundamentalste Kritik. Leider ist das Leben nie einfach und klar. Es ist immer eine Zerreissprobe zwischen zwei Polen, und den Kompromiss, den wir für uns beschliessen, müssen wir dann auch aushalten. Und bekennen: Ja, wahrscheinlich sind wir mit schuld an dem Seich. Gibt es eigentlich eine richtige Moral? Oder nur ein Streben nach etwas, was wir individuell als richtig definieren? Aber sag, angenommen, du hättest eine Tochter: Würdest du sie GNTM schauen lassen?

Toni, Lichtblick von GNTM 2018

Quelle: toni.topmodel.2018

GNTM

bild: instagram/toni.topmodel.2018

Anna: Wenn sie das will, ja. Ich kann sie ja schlecht von dieser Welt fernhalten, sie wird früher oder später sowieso mit dem Schönheitsdruck in Berührung kommen. Ich hoffe bloss, dass ich sie bis dahin zu einem phantasievollen und neugierigen Menschen erzogen habe, dessen Träume ein bisschen mehr umfassen als einfach nur schön sein zu wollen.

Hier ein paar Frauen, die zum Idol taugen:

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Es war ein langer Weg bis Fussballerinnen akzeptiert wurden

Video: srf

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

1 / 22
Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel